Aktuelles von der Para Leichtathletik

Markus Rehm freut sich bei der Siegerehrung über die Goldmedaille
Markus Rehm © Förderverein Para Leichtathletik / Kevin Voigt

Es sollte sein großer Abend werden – und er hatte geliefert: Markus Rehm sprang bei der Para Leichtathletik-WM in Paris mit 8,49 Metern zur Goldmedaille und sicherte sich seinen sechsten Weltmeister-Titel in Folge. Doch beinahe wäre daraus nichts geworden, weil das US-amerikanische Team wegen eines nicht-zulässigen Sprint-Spike-Schuhs von Rehm Protest eingelegt hatte – und diesen erst am Samstagmorgen zurückzog.

Großer Jubel bei Markus Rehm
Markus Rehm © Förderverein Para Leichtathletik / Kevin Voigt

Der Unbesiegte bleibt unbesiegt: Markus Rehm springt bei der Para Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Paris (Frankreich) zu seinem sechsten Weitsprung-WM-Titel und setzt seine unglaubliche Serie fort. In der Paralympics-Gastgeberstadt 2024 gewinnt der 34-jährige Weltrekordhalter mit WM-Rekord von 8,49 Metern. Für Kugelstoßer Mathias Schulze gibt es Rang fünf, Marcel Böttger mit Alexander Kosenkow landen über 100 Meter auf Platz sieben und Weitsprung-Debütant Noah Bodelier wird Achter.

Empfang in der Deutschen Botschaft in Paris, Friedhelm Julius Beucher begrüßt die Gäste
Empfang in der Deutschen Botschaft in Paris © DBS

Ein Empfang auf deutschem Boden, mitten im Herzen von Frankreichs Hauptstadt: In der Deutschen Botschaft in Paris haben sich auf Einladung des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) Vertreter*innen aus Politik, Wirtschaft, Medien und Sport am Rande der Para Leichtathletik-Weltmeisterschaften versammelt, darunter auch der Vorsitzende des Sportausschusses des Deutschen Bundestages, Frank Ullrich, und der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, Jürgen Dusel.

Friedhelm Julius Beucher, Mahmut Özdemir und Felix Streng
Friedhelm Julius Beucher, Mahmut Özdemir und Felix Streng © DBS

Dass Mahmut Özdemir ein Fan des Team Deutschland Paralympics ist, hat der Parlamentarische Staatssekretär des für den Sport zuständigen Bundesministeriums des Innern und für Heimat bereits häufig unter Beweis gestellt. Bei den Para Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Paris drückte Özdemir dem deutschen Team die Daumen, feuerte die Athletinnen und Athleten im Stadion an und verschaffte sich einen Eindruck von der Gastgeberstadt der Olympischen und Paralympischen Spiele in einem Jahr.

Irmgard Bensusan und Jule Roß lächeln Arm in Arm in die Kamera.
Irmgard Bensusan und Jule Roß © Förderverein Para Leichtathletik / Kevin Voigt

Im Interview mit dem Tagesspiegel sprechen Paralympics-Medaillengewinnerin Irmgard Bensusan und WM-Debütantin Jule Roß über den Anfang und das Ende einer Karriere, die Bedeutung des Sports und darüber, wie sie beide voneinander profitieren. Die beiden Sprinterinnen sind beide für den TSV Bayer 04 Leverkusen aktiv.

Nele Moos strahlt mit der Deutschlandfahne
Nele Moos © Förderverein Para Leichtathletik/Kevin Voigt

Es ist die nächste große Überraschung für das deutsche Team bei der Para Leichtathletik-WM in Paris (Frankreich): Nele Moos springt zu Bronze in der Klasse T38 und kann ihr Glück kaum fassen. Friederike Brose und Sebastian Dietz sichern sich Qualifikations-Slots für die Paralympics 2024, die ebenfalls in Frankreichs Hauptstadt stattfinden.

Felix Streng jubelt mit der Deutschlandfahne
Felix Streng © Förderverein Para Leichtathletik/Tom Weller

Eine Bronzemedaille, die golden schimmern sollte und ein Überraschungs-Coup: Bei Felix Streng und Nicole Nicoleitzik hätten die Gefühlswelten trotz zweier dritter Plätze bei der Para Leichtathletik-WM in Paris (Frankreich) kaum unterschiedlicher sein können. Johannes Floors belegte über 100 Meter Rang vier.