Aktuelles aus dem Bereich Leistungssport

Anna-Lena Forster im Slalomrennen in Lillehammer
Anna-Lena Forster © Ralf Kuckuck / DBS

Monoskifahrerin Anna-Lena Forster schnappt sich im Slalom Titel Nummer vier bei der Para Schneesport-WM in Lillehammer, Teamkollegin Anna-Maria Rieder und Anja Wicker im Langlauf-Klassik-Sprint verfehlen die Medaillen an einem Tag, an dem es viele knappe Entscheidungen gab. Die Para Snowboarder scheiden im Team-Event im Viertelfinale aus.

Christian Schmiedt fährt mit dem Snowboard auf der Piste
Christian Schmiedt © Ralf Kuckuck / DBS

Tag der WM-Debütanten bei der Para Schneesport-WM in Lillehammer: Während Christian Schmiedt im Para Snowboard Cross im Viertelfinale nach einem Sturz nicht weiterkommt, ist im Para Ski alpin zumindest Christoph Glötzner mit seiner Leistung „ganz happy“. Leander Kress fährt in die Top 20, sieht aber noch Luft nach oben.

Anna-Maria Rieder umfährt in der Abfahrt ein blaues Tor
Anna-Maria Rieder © Ralf Kuckuck / DBS

Für Para Skifahrerin Anna-Lena Forster ist es „dumm gelaufen“, Martin Fleig fand es „vogelwild“ und fühlte sich „machtlos“ und seine Para Biathlon-Kollegin Anja Wicker kam sich vor „wie auf hoher See“: Die deutschen Medaillenhoffnungen am achten Wettkampftag bei der Para Schneesport-WM in Lillehammer verpufften allesamt – und doch gab es Ergebnisse und Comebacks, die Hoffnung machen.

Leander Kress und Christoph Glötzner halten gemeinsam eine Deutschlandfahne hoch
Leander Kress & Christoph Glötzner © Ralf Kuckuck / DBS

Die jungen alpinen Para Skifahrer Christoph Glötzner und Leander Kress haben bei der Para Schneesport-WM in Lillehammer vielversprechende Ansätze für die Zukunft gezeigt. Im Riesenslalom hieß das am Ende Platz 19 für Glötzner, Kress schied im 2. Lauf aus.

 

Anna-Lena Forster im Slalomrennen mit ihrem Monoskigerät
Anna-Lena Forster © Ralf Kuckuck / DBS

Anna-Lena Forster darf sich nach drei Wettbewerben bei der Para Schneesport-WM in Lillehammer Dreifach-Weltmeisterin nennen. Nach Gold in der Abfahrt und im Super-G dominierte sie auch die Super-Kombination. Ihre Teamkolleginnen Anna-Maria Rieder und Andrea Rothfuss kämpften in der stehenden Klasse um Bronze - mit dem besseren Ende für Rieder.

© Joachim Sielski / DBS

Früh im Jahr rief der neue Bundestrainer Stefan Weil sein Team zum ersten Trainingslager im WM-Jahr 2022 zusammen. Für Weil, der das Amt am 1. Oktober letzten Jahres vom langjährigen Cheftrainer Johannes Günther übernahm, war es der erste Lehrgang überhaupt in seiner neuen Funktion.

©Ralf Kuckuck / DBS

Bei der WM in Lillehammer bleibt im Biathlon über die Mitteldistanz von zehn Kilometern nur Linn Kazmaier (SZ Römerstein, mit Guide Florian Baumann) ohne Schießfehler. In der Strafrunde lässt der Rest des Teams viel Zeit liegen. Einige Leistungen machen trotzdem Hoffnung.