Aktuelles aus dem Bereich Leistungssport

Max Weidner beim Langlauf
Max Weidner © Nordic Para Ski Team Deutschland

Max Weidner ist der neue Mann im Nordic Paraski Team Deutschland. Sein Potenzial hat der 29-Jährige vom WSV-DJK Rastbüchl schon nach wenigen Monaten unter Beweis gestellt. Seine im Dezember beginnende Premierensaison hält einen Höhepunkt bereit: den Heim-Weltcup in Finsterau.

Christiane Putzich © Ralf Kuckuck / DBS

Souverän meisterte die deutsche Rollstuhlcurling-Nationalmannschaft die Gruppenphase, holte sechs Siege in sieben Spielen – doch im entscheidenden Duell unterlag Deutschland gegen Schweden, verpasste den Einzug ins Halbfinale der B-Weltmeisterschaft und damit auch den Wiederaufstieg in die A-Gruppe. So blieb am Ende des Turniers im finnischen Lohja nur der sechste Platz.

Doppel-Bronze für Erik Machens © Eva Pavía / #BizziTeam / IPC

Bronze-Doppelpack bei der Heim-WM: Bei den Para Tanzsport-Weltmeisterschaften in Bonn hat es Rollstuhltänzer Erik Machens gleich zweimal aufs Podium geschafft. Sowohl in der Men’s Single Class 2 als auch in der Men’s Freestyle Class 2 jubelte Machens über Bronze. Dabei setzte er sich in der Bonner Hardtberghalle gegen eine Vielzahl osteuropäischer und asiatischer Kontrahenten durch und musste sich jeweils nur dem Ukrainer Ivan Sivak und dem Russen Maksim Sedakov geschlagen geben.

Erik Machens © Picture Alliance

Erstmalig wird in Bonn, der Stadt in dem das Internationale Paralympische Komitee seit 1999 seinen Hauptsitz hat, ein internationales Para Sport-Event stattfinden. Vom 29. November bis 1. Dezember trifft sich die Para Tanzsport-Elite zur WM in der Hardtberghalle.

Skip Christiane Putzich © Ralf Kuckuck / DBS

Die Spannung steigt: Am Mittwoch beginnen die B-Weltmeisterschaften im Rollstuhlcurling im finnischen Lohja – und das deutsche Rollstuhlcurling-Team um Bundestrainer Helmar Erlewein ist hochmotiviert, um den Wiederaufstieg in die A-Gruppe zu kämpfen. Nach dem enttäuschenden Ergebnis der Weltmeisterschaft in Stirling (Schottland) im März dieses Jahres erhofft sich die Mannschaft diesmal ein positives Turnier mit möglichst vielen Erfolgserlebnissen.

Duell um den Puck
Duell um den Puck © Ralf Kuckuck, DBS / NPC Germany

Die deutsche Para Eishockey-Nationalmannschaft hat die Heim-WM in Berlin auf dem vierten Platz beendet. Nach zwei Siegen und drei Niederlagen hat das Team von Cheftrainer Andreas Pokorny den Sprung zurück in die A-Gruppe verpasst. Am letzten Spieltag hätte Deutschland nur noch ein Eishockey-Wunder zum Aufstieg geholfen. Das Spiel gegen B-Weltmeister Russland ging allerdings verloren - dafür hat die Sportart viel Bekanntheit und neue Fans hinzugewonnen.

Maurice Schmidt mit der Bronzemedaille © Gilles Massart
Maurice Schmidt mit der Bronzemedaille © Gilles Massart

Schon am ersten Wettkampftag des letzten Weltcupturniers 2019 im Rollstuhlfechten konnte Maurice Schmidt in Amsterdam überzeugen. Im Säbel kämpfte er sich bis ins Halbfinale, belohnte sich später mit Bronze und sammelte so wichtige Punkte für die Paralympics-Qualifikation. Im Degen schrammte er mit Platz fünf nur knapp an einer Medaille vorbei. Startschwierigkeiten hatte das deutsche Herrenflorett-Team in der Besetzung Schmidt, Haupt, Cheema und Widmaier. In den Platzierungsgefechten besiegte Team-Deutschland zunächst Brasilien (45:37) und anschließend Japan (45:43), beendete den Wettbewerb aber letztlich als Neunter.