Aktuelles aus dem Bereich Sportentwicklung

Eine Übungsleiterin zeigt Bewegungen am Beckenrand, die die Teilnehmer im Wasser umsetzen
Aquafit beim GSV © Gold-Kraemer-Stiftung

Bei der Gold-Kraemer-Stiftung und dem dazugehörigen GemeinschaftsSpotverein Gold Kraemer e.V. (GSV) wird das Motto "Sport für Alle" gelebt.  Am Verwaltungssitz in Frechen gibt es bereits seit 2016 ein vielfältiges Sportangebot, das von Menschen mit und ohne Behinderung genutzt wird. „Wir sind für alle da und das ist wörtlich zu nehmen“, unterstreicht die Vereinsleiterin Bianca Dobke das inklusive Angebot.

Schatten eines Rollstuhltennisspielers auf dem Tennisfeld
Rollstuhltennis © Picture Alliance

Vom 5. bis 6. September finden die 9. Offenen Kölner Rollstuhltennis-Meisterschaften in Rodenkirchen statt. Bei dem Turnier handelt es sich um den aktuell ältesten, ohne Unterbrechung stattfindenden Rollstuhltennis-Wettkampf in Deutschland, mit von Beginn an absolutem Fokus auf Nachwuchs- und Breitensport.

Die ausgebildeten Prüfer*innen
Die ausgebildeten Prüfer*innen © Knut Reimann

Am 1. August 2020  hat erstmalig in der Geschichte des KSB Warendorf eine Schulung zum Erwerb der Prüfberechtigung für das Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung stattgefunden. Unter Einhaltung der Hygienebestimmungen kamen im Jahnstadion in Oelde 24 Sportabzeichenprüfer*innen zusammen.

Bewegung im Rahmen des Rehabilitationssports
Bewegung im Rahmen des Rehabilitationssports © Picture Alliance / DBS

Die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V. (DVfR) setzt sich für ein modernes und anerkanntes Rehabilitationssystem ein. Aktuell hat die DVfR unter Beteiligung aller Mitgliedergruppen und ausgewiesener Reha-Expertinnen und Reha-Experten eine eigene Definition des Begriffs „Rehabilitation“ erarbeitet und im Hauptvorstand verabschiedet.

Tennisspieler mit Dunkelbrille setzt holt aus, um Vorhand zu spielen
Blindentennis © Tennis für Alle

2016 haben das "Tennis für Alle"-Projekt der Gold-Kraemer-Stiftung und der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband den ersten deutschen Blindentennis-Workshop ausgerichtet. Seither hat sich vielen verändert: Es gibt mehr Standorte, Nationale Meisterschaften, Fortbildungen für Trainerinnen und Trainer, Vorträge an Universitäten und auf Symposien und jedes Jahr werden Spielerinnen und Spieler zu den Weltmeisterschaften entsandt. Vom 25. bis 27. September findet nun der fünfte Workshop in Köln statt.

Logo Rehasportgruppe
Rehasportgruppe

Die gesetzlichen Krankenversicherungen haben sich nun auf eine einheitliche Regelung zur Verlängerung der ärztlichen Verordnung im Rehabilitationssport verständigt. Der DBS hatte sich schon zu Beginn der behördlichen Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie für eine einheitliche Regelung zum Umgang mit den ärztlichen Verordnungen stark gemacht, um weitere Verwirrung und unnötige Bürokratie zu vermeiden.

Herzsportgruppe in Aktion
Übungen im Rehabilitationssport © picture alliance / DBS

Viele Herzsportgruppen in Deutschland stehen vor dem Aus. Das Dilemma: Während der Übungseinheiten ist eine ständige, ärztliche Betreuung vorgeschrieben – doch immer weniger Ärztinnen und Ärzte können diese Verpflichtung neben ihrem ausgefüllten Berufsalltag noch übernehmen. Die Vereine stellt diese Konstellation vor große Herausforderungen, ebenso die Menschen mit Herzerkrankungen, die Sport- und Bewegungsangebote für eine optimale Rehabilitation benötigen, allerdings unter Berücksichtigung des vorhandenen Risikos. Fakt ist: Lösungen müssen her. Dafür hat der Deutsche Behindertensportverband (DBS) das Herzsportprojekt ins Leben gerufen.