Aktuelles von den Paralympics

Der Einmarsch der deutschen Mannschaft mit Fahnenträger Markus Rehm
Der Einmarsch der deutschen Mannschaft in Rio 2016 mit Fahnenträger Markus Rehm © Ralf Kuckuck / DBS

Wir halten die Entscheidung für richtig, denn sie orientiert sich am wichtigsten Gut: der Gesundheit der Menschen. Die Absage der Olympischen Spiele in 2020 – die zwangsläufig auch die Verschiebung der Paralympics bedeutet, da es Olympia und Paralympics nur im Doppelpack gibt – folgt damit den berechtigten Sorgen von Sportlerinnen und Sportlern sowie der Verbände und nicht zuletzt den Warnungen der Medizinwissenschaft. Die Verlegung eröffnet zugleich die große Chance, einen Zeitpunkt in 2021 zu wählen, der zumutbare klimatische Bedingungen für die Wettkämpfe ermöglicht.
Das Logo des IPC
© IPC

Jetzt herrscht offiziell Klarheit: Die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio werden nicht im Sommer 2020 stattfinden. Die Austragung wurde als Folge der weltweiten Corona-Pandemie auf einen noch nicht festgelegten Zeitpunkt in 2021 verschoben. Eine folgerichtige Entscheidung, die der DBS zuvor bereits in einem Schreiben an das Internationale Paralympische Komitee gefordert hatte. IPC-Präsident Andrew Parsons hat sich mit einem Brief an die nationalen Paralympischen Komitees gewandt.

Logo DBS
Deutscher Behindertensportverband

Der Deutsche Behindertensportverband hat am heutigen Montag einen klaren Appell an das Internationale Paralympische Komitee (IPC) gestellt und die Verschiebung der Paralympischen Spiele gefordert. Zudem hat sich der Verband in einem offenen Brief an die Athlet*innen des Team Deutschland Paralympics gewandt.

Das Design der Tickets für die Spiele in Tokio
Tickets für die Spiele © Picture Alliance

Der Ticketverkauf für die 25. Paralympischen Sommerspiele vom 25. August bis zum 6. September ist im vollen Gange. Interessierte Personen aus Deutschland können auch in diesem Jahr wieder Tickets über den offiziellen Anbieter DERTOUR erwerben. Darüber hinaus startet im Frühjahr eine weitere Verkaufsphase des Organisationskomitees aus Japan, in der ein bestimmtes Kontingent in den freien Verkauf geht.  

Junge Nachwuchsjournalistinnen und Nachwuchsjournalisten
Junge Nachwuchsjournalistinnen und Nachwuchsjournalisten © Thilo Rückeis / Der Tagesspiegel

Du bist zwischen 18 und 21 Jahre alt? Interessierst dich für Journalismus, Sport und Social Media? Dann bewirb dich bis zum 13. Oktober 2019 und werde Teil der Paralympics Zeitung des Tagesspiegels. Nutze deine Chance und sei ein Teil des jungen Journalistenteams, das live von den Paralympics 2020 in Tokio (Japan) berichtet.

Jochen Wollmert
Jochen Wollmert © Binh Truong

Der Paralympics-Countdown läuft: Die Deutsche Paralympische Mannschaft fiebert den Spielen in Tokio entgegen, die am 25. August 2020 eröffnet werden. Rund 4400 Athletinnen und Athleten mit Behinderung aus etwa 160 Nationen werden in 22 Sportarten am Start sein und in 540 Medaillenentscheidungen um Edelmetall kämpfen. Diese Zahlen unterstreichen die Bedeutung, die die Paralympics inzwischen erlangt haben.

Maria Seifert im Interview
Maria Seifert im Interview © Ralf Kuckuck / DBS

Von den Paralympics 2020 in Tokio (25. August bis 6. September) werden erstmals Livebilder von 21 Disziplinen aus 19 Sportarten zu sehen sein. Das gab das Internationale Paralympische Komitee (IPC) bekannt. In Rio de Janeiro 2016 und London 2012 hatten die TV-Sender nur Zugriff auf die Liveübertragung von jeweils zwölf Disziplinen.