Aktuelles aus dem Bereich Leistungssport

Skip Christiane Putzich © Ralf Kuckuck / DBS

Die Spannung steigt: Am Mittwoch beginnen die B-Weltmeisterschaften im Rollstuhlcurling im finnischen Lohja – und das deutsche Rollstuhlcurling-Team um Bundestrainer Helmar Erlewein ist hochmotiviert, um den Wiederaufstieg in die A-Gruppe zu kämpfen. Nach dem enttäuschenden Ergebnis der Weltmeisterschaft in Stirling (Schottland) im März dieses Jahres erhofft sich die Mannschaft diesmal ein positives Turnier mit möglichst vielen Erfolgserlebnissen.

Duell um den Puck
Duell um den Puck © Ralf Kuckuck, DBS / NPC Germany

Die deutsche Para Eishockey-Nationalmannschaft hat die Heim-WM in Berlin auf dem vierten Platz beendet. Nach zwei Siegen und drei Niederlagen hat das Team von Cheftrainer Andreas Pokorny den Sprung zurück in die A-Gruppe verpasst. Am letzten Spieltag hätte Deutschland nur noch ein Eishockey-Wunder zum Aufstieg geholfen. Das Spiel gegen B-Weltmeister Russland ging allerdings verloren - dafür hat die Sportart viel Bekanntheit und neue Fans hinzugewonnen.

Maurice Schmidt mit der Bronzemedaille © Gilles Massart
Maurice Schmidt mit der Bronzemedaille © Gilles Massart

Schon am ersten Wettkampftag des letzten Weltcupturniers 2019 im Rollstuhlfechten konnte Maurice Schmidt in Amsterdam überzeugen. Im Säbel kämpfte er sich bis ins Halbfinale, belohnte sich später mit Bronze und sammelte so wichtige Punkte für die Paralympics-Qualifikation. Im Degen schrammte er mit Platz fünf nur knapp an einer Medaille vorbei. Startschwierigkeiten hatte das deutsche Herrenflorett-Team in der Besetzung Schmidt, Haupt, Cheema und Widmaier. In den Platzierungsgefechten besiegte Team-Deutschland zunächst Brasilien (45:37) und anschließend Japan (45:43), beendete den Wettbewerb aber letztlich als Neunter.

Grosse Enttäuschung bei der deutschen Para Eishockey-Nationalmannschaft © Ralf Kuckuck, DBS
Grosse Enttäuschung bei der deutschen Para Eishockey-Nationalmannschaft © Ralf Kuckuck, DBS

Jubel bei der Slowakei, Enttäuschung beim deutschen Team: Bei der Para Eishockey B-WM in Berlin hat Deutschland vor dem abschließenden Spieltag am Freitag nur noch rechnerische Chancen auf den Aufstieg. Die Slowaken setzten sich nach Verlängerung mit 2:1 durch und feierten auf dem Eis bereits den Sieg und vermutlich auch den Sprung in die A-Gruppe.

Jubel über den zweiten Sieg in Folge
Jubel über den zweiten Sieg in Folge © Ralf Kuckuck, DBS/NPC Germany

Zweiter Sieg in Folge: Mit 16:0 (5:0, 8:0, 3:0) gewinnt die Para Eishockey-Nationalmannschaft bei der Heim-WM in Berlin gegen Großbritannien. Nach zwei Siegen und einer Niederlage steht nun am Donnerstag gegen die Slowakei eine wichtige Partie auf dem Programm, um die Chance auf den Aufstieg zu wahren.

 

Doppeltorschütze Bernhard Hering
Doppeltorschütze Bernhard Hering © Ralf Kuckuck, DBS/NPC Germany

Mit 13:0 (5:0, 6:0, 2:0) hat unsere Para Eishockey-Nationalmannschaft bei der Heim-WM in Berlin deutlich gegen Polen gewonnen und dabei ordentlich Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben getankt. Nach der 1:4-Auftaktniederlage gegen starke Chinesen gelang den Deutschen somit im zweiten Spiel der erste Sieg. Zahlreiche Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein.

Deutschland verliert gegen China © Ralf Kuckuck/DBS
Deutschland verliert gegen China © Ralf Kuckuck/DBS

Die deutsche Para Eishockey-Nationalmannschaft hat das Auftaktspiel der B-WM in Berlin mit 1:4 gegen China verloren. Trotz eines geschlossenen und starken Auftritts gelang es dem Team von Cheftrainer Andreas Pokorny nicht gegen den Gastgeber der Paralympics 2022 zu bestehen. 700 Zuschauer, darunter auch zahlreiche Eisbären-Fans sorgten in der Eishalle Charlottenburg für gute Stimmung und einen stimmungsvollen Auftakt.