Aktuelles aus dem Bereich Leistungssport

Maack freut sich nach dem Rennen
Mira Jeanne Maack © HenschelMedia/DBS

Am dritten Wettkampftag der WM der Para Schwimmer gab es vier Finals mit deutscher Beteiligung. Taliso Engel, der Weltmeister über die 100 Meter Brust (SB13), schaffte es auch bei den 100 Meter Freistil unter die besten Acht. Justin Kaps (400 Meter Freistil, S10) und Katherina Rösler (100 Meter Brust, SB7) standen je in einem Endlauf, waren direkt dafür qualifiziert.

Fuhrmann beim Schuss
Jonas Fuhrmann © FISPIC

Mit einem 4:1-Sieg gegen Polen ist die Deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft in das Halbfinale der Europameisterschaft in Pescara (Italien) eingezogen und hat damit gleichzeitig das Ticket für die Weltmeisterschaft im August 2023 in Birmingham (England) gelöst.

Taliso Engel beim Brustschwimmen
Taliso Engel © HenschelMedia/DBS

Die deutschen Para Schwimmer haben es am zweiten Wettkampftag der Weltmeisterschaft ordentlich krachen lassen: Im portugiesischen Funchal sicherte sich das Team von Bundestrainerin Ute Schinkitz sechs Medaillen. Neben der WM-Debütantin Tanja Scholz, die gleich Gold und Silber abräumte, holten noch Josia Topf (Silber) und Mira Jeanne Maack (Bronze) ihre jeweils erste Medaille bei einer Weltmeisterschaft. Fast schon zur Routine wird der Gewinn von Edelmetall bei Elena Semechin und Taliso Engel: Für die beiden Paralympics-Sieger von Tokio gab es Silber (Semechin) und Gold (Engel).

Zweikampf im Spiel gegen England © FISPIC

Die makellose Bilanz der deutschen Blindenfußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Pescara (Italien) ist Geschichte. Gegen England, einen der Titelfavoriten, unterlag die DBS-Mannschaft knapp mit 0:1 (0:1) und verpasste den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale. Das „goldene Tor“ markierte Roy Turnham in der ersten Halbzeit.

Markus Rehm beim Sprung
Markus Rehm © Mika Volkmann / Parasport TSV Bayer 04 Leverkusen

Nächster Weltrekord für Markus Rehm, die Norm für die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften von Johannes Floors und deutsche Rekorde beim Grand Prix in Paris: Die deutsche Para Leichathletik-Nationalmannschaft hat aufregende Tage hinter sich und ist vor den Deutschen Para Leichtathletik-Meisterschaften in Regensburg am kommenden Wochenende in guter Form.

Wollmert mit seinem Trainer Lenke
Jochen Wollmert und Fabian Lenke © Wollmert privat

Jochen Wollmert hat seine großartige internationale Karriere mit Podestplatzierungen beendet. Beim Copa Cristina Hofmann in Cancun (Mexico) musste sich der Wuppertaler sowohl im Einzel als auch im Doppel erst im Finale geschlagen geben.

Haupt, Tauber und Schrader nach ihren Wettkämpfen
Haupt, Tauber und Schrader © Alexander Bondar

Die deutschen Rollstuhlfechter*innen haben beim Satellitenweltcup im österreichischen Klagenfurt fünf Podestplatzierungen errungen. Sylvi Tauber, Julius Haupt und Felix Schrader bestätigten bei dem internationalen Wettkampf ihre gute Form – zwei Mal gelang sogar der Sprung nach ganz oben auf das Podium.