Aktuelles von der Para Leichtathletik

Freude bei der Siegerehrung in Berlin © DBS / NPC
Freude bei der Siegerehrung in Berlin © DBS / NPC

Bei den deutschen Marathon-Meisterschaften in der Para Leichtathletik in Berlin jubelten Oliver Wier, Tien-Fung Yap und Stefan Strobel über den Sieg in ihren Startklassen. Ein weiteres Highlight: Zum ersten Mal in der Geschichte des Berlin Marathons trat vor großer Zuschauerkulisse auch ein Athlet mit Beinamputation an.

Die deutsche Para Leichtathletik-Nationalmannschaft in London 2017 © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Mit 34 Sportlerinnen und Sportlern reist die deutsche Para Leichtathletik-Nationalmannschaft zu den Weltmeisterschaften nach Dubai (Vereinigte Arabische Emirate), die um Medaillen, Bestleistungen und Startplätze für die Paralympics in Tokio 2020 kämpfen wollen. Bundestrainerin Marion Peters schickt gut neun Monate vor Beginn der Spiele einen Mix aus fünf amtierenden Weltmeistern, Welt- und Europarekordhaltern sowie zwölf WM-Debütanten zum Kräftemessen der Weltelite, das vom 7. bis 15. November stattfindet.

Johannes Floors © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Die deutschen Para Leichtathleten haben beim Grand Prix in Paris starke Leistungen gezeigt: Johannes Floors verbesserte über 200 Meter seinen Weltrekord, Ali Lacin und León Schäfer sprinteten über die gleiche Distanz jeweils zu Europarekorden in ihren Startklassen.

Das deutsche Team bei der Junioren WM
Das deutsche Team bei der Junioren WM © Nico Feißt

„Es gab hochkarätige Wettkämpfe und insgesamt acht neue Weltrekorde, die unter anderem von Ntando Mahlangu und Simone Kruger aus Südafrika aufgestellt wurden“, sagt Nachwuchs-Bundestrainerin Helena Pietsch, um die Qualität der WM zu unterstreichen: Im Vergleich zur ersten Auflage 2017 waren viel mehr Nationen und Athleten dabei, darunter wie Mahlangu auch welche, die schon bei Paralympics Medaillen gewinnen konnten.

Glückwünsche von den Vereinskollegen: Weltrekordler Léon Schäfer (M.) mit Markus Rehm (l.) und Felix Streng © Oliver Heuser / TSV Bayer 04 Leverkusen
Glückwünsche von den Vereinskollegen: Weltrekordler Léon Schäfer (M.) mit Markus Rehm (l.) und Felix Streng © Oliver Heuser / TSV Bayer 04 Leverkusen

Nur elf Tage nach den deutschen Para Leichtathletik-Meisterschaften hat Léon Schäfer erneut zugeschlagen: Bei den Bayer Classics in Leverkusen verbesserte er den Weltrekord, den er von Heinrich Popow übernommen hatte, um satte 19 Zentimeter auf 6,99 Meter. Felix Streng sprang zur WM-Norm, Markus Rehm zur Tagesbestweite.

Janne Engeleiter, Mathias Schulze und Irmgard Bensusan
Janne Engeleiter, Mathias Schulze und Irmgard Bensusan © Nico Feißt

Neben dem historischen Weitsprung-Weltrekord von Léon Schäfer stellte Irmgard Bensusan bei der Internationalen Deutschen Para Leichtathletik-Meisterschaft in Singen ihren Weltrekord über 100 Meter erneut ein. Janne Engeleiter und Mathias Schulze freuten sich über die Erfüllung der WM-Norm.

 

Léon Schäfer jubelt nach seinem Weitsprung-Weltrekord
Léon Schäfer © Nico Feißt

Weitspringer Léon Schäfer hat bei den Internationalen Deutschen Para Leichtathletik-Meisterschaften in Singen den Weltrekord von Mentor und Vorbild Heinrich Popow verbessert. Der 22-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen sprang 6,80 Meter und verbesserte die bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2016 um drei Zentimeter.