Aktuelles vom Rollstuhlbasketball

Die Pokalsieger jubeln gemeinsam im Konfettiregen
Die Pokalsieger 2020: RSB Thuringia Bulls © Werner Schorp

Die erste Titelentscheidung der Rollstuhlbasketball-Saison ist gefallen. Die RSB Thuringia Bulls krönten sich in Hannover zum DRS Pokalsieger 2020. In einem spannenden Pokalduell mit dem RSV Lahn Dill behielten sie mit dem 73:82 (16:25/33:42/35:50) Erfolg die Oberhand und holten sich nach 2016 und 2019 zum dritten Mal die begehrte Trophäe in den Schrank.

Ausgelassener Jubel bei den frisch gebackenen Pokalsiegern aus Elxleben, den RSB Thuringia Bulls © Uli Gasper
Die RSB Thuringia Bulls wollen ihren Titel aus dem letzten Jahr verteidigen © Uli Gasper

Das kommende Wochenende verspricht wieder einmal Spannung pur für alle Fans des „most spectacular game on wheels“. Wenn am Samstag um 15 Uhr der Hochball in der United Arena in Hannover fällt, geht es um nicht weniger als den Titel deutscher Pokalsieger 2020. Vier Spitzenteams geben sich in der niedersächsischen Hauptstadt die Ehre und machen sich auf die Jagd nach dem begehrten Titel.

Die deutsche Damenmannschaft
Die deutschen Damen © Uli Gasper

Nach vier intensiven Trainingstagen zum Jahres-Auftakt haben das Trainer-Duo Martin Otto und Janet McLachlan ihren erweiterten Kader für die paralympischen Spiele von 25. August bis 6. September in Tokyo bekannt gegeben. Insgesamt 16 Spielerinnen haben weiterhin die Chance, den Sprung in den finalen 12-köpfigen Kader zu schaffen und eines der begehrten Tickets für das sportliche Highlight 2020 zu ergattern.

Die deutsche U22 Auswahl
Die deutsche U22 Auswahl © Team Germany

Die deutsche U22 Junioren-Auswahl hat beim Kitakyushu Champions Cup in Japan den zweiten Platz belegt. Das Team von Peter Richarz reiste in die gleichnamige japanische Metropole und nutzte die optimale Gelegenheit, um sich mit den Top-Teams aus Australien, Kanada  und den Gastgeber aus Japan zu messen.

Die Siegerinnen aus Hamburg jubeln gemeinsam mit ihrem Betreuerteam und Fans
Die Siegerinnen aus Hamburg © Uli Gasper

Nicht nur im polnischen Walbrzych drehte sich bei der Herren-EM alles um das orangene Leder. Auch in Hamburg ging es bei der 26. Deutschen Meisterschaft der Damen heiß her auf dem Parkett. Sechs deutsche Damen-Auswahlmannschaften rollten in der WM-Stadt von 2018 auf, um den neuen deutschen Meister zu ermitteln. Das Team aus Hamburg siegte in allen Partien und gewann ungeschlagen den Titel.

Alex Halouski versucht sich unter dem Korb gegen die türkische Defense durchzusetzen
Alex Halouski © Werner Schorp

Die deutsche Herren Nationalmannschaft hat bei der Europameisterschaft in Polen eine Medaille verpasst. Im Spiel um Platz drei musste man sich am Sonntag Nachmittag in der Aqua Zdroj Arena der Türkei mit 65:76 (23:14/31:37/46:63) geschlagen geben. Beste Werfer für die deutschen Farben waren einmal mehr Aliaksandr Halouski (26) sowie Dirk Passiwan (22).

Dirk Passiwan netzte starke 24 Punkte für das Team Germany ein
Dirk Passiwan © Werner Schorp

Tokio calling! Bei den Rollstuhlbasketball-Europameisterschaften im polnischen Walbrzych haben sich die Herren des Team Germany durch einen 72:63 (23:13/42:29/61:43) Erfolg im Viertelfinale über Holland gleich doppelt belohnt. Nach den deutschen Damen lösen auch sie das ersehnte Ticket für die Paralympischen Spiele 2020 in Tokio und dürfen mit dem Einzug ins Halbfinale auch weiter von einer Medaille träumen. Bester Werfer für die deutsche Mannschaft war an diesem Tag Dirk Passiwan mit insgesamt 24 Punkten.