Aktuelles vom Rollstuhlbasketball

Annabel Breuer Breuer setzt zum Wurf an
Annabel Breuer © Steffie Wunderl

Die Rollstuhlbasketballerin Annabel Breuer ist „Sport-Stipendiat des Jahres“ 2020. Sie ist damit im achten Jahr der Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe die erste paralympische Gewinnerin. Die 27-jährige Paralympics-Siegerin von 2012 qualifizierte sich im vergangenen Jahr als EM-Dritte mit dem deutschen Team für die Paralympics in Tokio und schloss parallel dazu erfolgreich ihr Psychologie-Bachelorstudium an der Justus-Liebig-Universität in Gießen ab.

Barbara Groß setzt zum Wurf an
Barbara Groß beim Wurf © Steffie Wunderl

Einmal Enttäuschung, siebenmal Erleichterung – so lässt sich der Gemütszustand der deutschen Rollstuhlbasketballer nach der Mitteilung des Internationalen Rollstuhlbasketballverbands (IWBF) zusammenfassen. Die Hängepartie hat damit ein Ende: Heute teilte der IWBF mit, welche Athletinnen und Athleten bei Paralympics oder Weltmeisterschaften künftig spielberechtigt sind. Mit Barbara Groß erhielt eine deutsche Spielerin die bittere Nachricht, dass sie nicht die Vorgaben des IPC-Code erfüllt.

Joe Bestwick setzt zum Wurf an
Joe Bestwick © Team zurNieden

Rollstuhlbasketballer Joe Bestwick war Paralympics-Dritter und Europameister mit Großbritannien und Champions-Cup-Sieger sowie vierfacher deutscher Meister und Pokalsieger mit dem RSV Lahn-Dill. Seit Anfang Juni hat der RBBL-Topscorer, der mittlerweile bei Hannover United spielt, auch die deutsche Staatsbürgerschaft. Somit wäre Bestwick auch für die deutsche Nationalmannschaft spielberechtigt.

Annabel Breuer erkämpft sich den Ball
Annabel Breuer bei den Paralympics in Rio © Binh Trung / DBS

Ab sofort kann unter www.sportstipendiat.de der Sport-Stipendiat des Jahres 2020 gewählt werden. Mit der Auszeichnung ehrt die Deutsche Sporthilfe bereits zum achten Mal einen Athleten, dem die Kombination aus Spitzensport und Studium in besonderer Art und Weise gelingt. Fünf Top-Sportlerinnen und -Sportler stehen bis zum 2. August 2020 zur Wahl – darunter die Rollstuhlbasketball-Nationalspielerin und Psychologiestudentin Annabel Breuer.

Ein Rollstuhlbasketballspieler liegt auf dem Rücken auf dem Boden
Rollstuhlbasketball © Andreas Joneck / DBS

Viel Unruhe hat es in den vergangenen Monaten rund um die Sportart Rollstuhlbasketball gegeben – abseits des Spielfeldes. Im Kern der Diskussion zwischen Internationalem Paralympischen Komitee (IPC) und dem Internationalen Rollstuhlbasketballverband (IWBF) steht die Frage, welche körperlichen Beeinträchtigungen auf internationaler Wettkampfebene klassifizierbar sind. Nun gibt es erste Erkenntnisse: Der IWBF hat den betroffenen Nationen eine erste Mitteilung gegeben, welche Athletinnen und Athleten klassifizierbar sind oder künftig nicht mehr an den Paralympics teilnahmeberechtigt sind – dies bereits mit Blick auf die ins Jahr 2021 verschobenen Spiele in Tokio, obwohl auch diese Athleten zur Qualifikation beigetragen haben.

Catharina Weiß
Catharina Weiß © Steffie Wunderl

2012 begann Catharina Jule Weiß mit dem Rollstuhlbasketball, 2017 gelang ihr der Sprung in die Nationalmannschaft und 2019 die Qualifikation für die Paralympics. Die Corona-Pandemie hat ihre Pläne für dieses Jahr mächtig durcheinandergewirbelt – im März kehrte sie vorzeitig aus den USA zurück, wo sie in Alabama für ihr Uni-Team spielte und studierte. Rückkehr? Ungewiss.

PD Dr. med. Roland Thietje
DBS-Vizepräsident PD Dr. med. Roland Thietje © Unternehmenskommunikation BG Klinikum Hamburg

Mit Solidarität, Kreativität und intelligenter Nutzung der digitalen Medien bleibt der Deutsche Rollstuhl-Sportverband auch in Zeiten von Corona gemeinsam mobil. Aus gegebenem Anlass hat der Deutsche Rollstuhl-Sportverband (DRS) mit Priv.-Doz. Dr. med. Roland Thietje, Chefarzt des Querschnittgelähmten-Zentrums des BG Klinikum Hamburg und Sabine Drisch als DRS Verbandsärztin und Leitender Oberärztin der Abteilung BG Reha der Unfallklinik Murnau ein Interview geführt.