Aktuelles vom Rollstuhlbasketball

Die Siegerinnen aus Hamburg jubeln gemeinsam mit ihrem Betreuerteam und Fans
Die Siegerinnen aus Hamburg © Uli Gasper

Nicht nur im polnischen Walbrzych drehte sich bei der Herren-EM alles um das orangene Leder. Auch in Hamburg ging es bei der 26. Deutschen Meisterschaft der Damen heiß her auf dem Parkett. Sechs deutsche Damen-Auswahlmannschaften rollten in der WM-Stadt von 2018 auf, um den neuen deutschen Meister zu ermitteln. Das Team aus Hamburg siegte in allen Partien und gewann ungeschlagen den Titel.

Alex Halouski versucht sich unter dem Korb gegen die türkische Defense durchzusetzen
Alex Halouski © Werner Schorp

Die deutsche Herren Nationalmannschaft hat bei der Europameisterschaft in Polen eine Medaille verpasst. Im Spiel um Platz drei musste man sich am Sonntag Nachmittag in der Aqua Zdroj Arena der Türkei mit 65:76 (23:14/31:37/46:63) geschlagen geben. Beste Werfer für die deutschen Farben waren einmal mehr Aliaksandr Halouski (26) sowie Dirk Passiwan (22).

Dirk Passiwan netzte starke 24 Punkte für das Team Germany ein
Dirk Passiwan © Werner Schorp

Tokio calling! Bei den Rollstuhlbasketball-Europameisterschaften im polnischen Walbrzych haben sich die Herren des Team Germany durch einen 72:63 (23:13/42:29/61:43) Erfolg im Viertelfinale über Holland gleich doppelt belohnt. Nach den deutschen Damen lösen auch sie das ersehnte Ticket für die Paralympischen Spiele 2020 in Tokio und dürfen mit dem Einzug ins Halbfinale auch weiter von einer Medaille träumen. Bester Werfer für die deutsche Mannschaft war an diesem Tag Dirk Passiwan mit insgesamt 24 Punkten.

Aliaksandr Halouski
Aliaksandr Halouski © Werner Schorp

Die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft der Herren hat ihre Erfolgsserie bei der Europameisterschaft im polnischen Walbrzych fortgesetzt. Im vierten Spiel der Vorrundengruppe A sicherte sich das deutsche Team gegen die Auswahl aus Italien mit 81:72 (25:19/42:32/65:52) den nächsten Sieg und spielt damit um den Gruppensieg. Dabei punkteten mit Aliaksandr Halouski (29), Thomas Böhme (27) und Dirk Passiwan (20) erneut drei Spieler zweistellig.

Gruppenbild der deutschen Auswahl für die Rollstuhlbasketball EM der Herren
Die deutsche Auswahl für die EM © Uli Gasper

In wenigen Tagen steht der zweite Saison-Höhepunkt für das Team Germany Rollstuhlbasketball an. Wenn am Freitag im polnischen Walbrzych der Hochball für die diesjährige Europameisterschaft der Herren fällt, geht es für die deutsche Auswahl unter anderem um eines der begehrten Tickets für die im nächsten Jahr anstehenden paralympischen Spiele 2020 in Tokyo.

Jan Gans © Uli Gasper

Die deutschen Herren haben einen weiteren Schritt auf dem Weg ihrer Vorbereitungsphase für die bevorstehende Europameisterschaft vom 28. August bis 9. September im polnischen Walbrzych absolviert. Im Rahmen eines zehntägigen Trainingscamps in Wetzlar standen neben zwölf intensiven Trainingseinheiten auch drei Testspiele gegen die Auswahlmannschaft aus den Niederlanden auf dem Programm.

Das Siegerteam bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren aus Hessen
Sieger: Die Junioren-Auswahl aus Hessen © Uli Gasper

Rollstuhlbasketball vom Feinsten wurde am Wochenende den Zuschauern bei der Deutschen Meisterschaft der Junioren in Bonn geboten. Die fünf Teams aus Nordrhein-Westfalen, Bayern, Hessen, Baden-Württemberg/Rheinland-Pfalz und Nord lieferten sich teils spannende Duelle im Kampf um den begehrtesten Titel im Junioren-Bereich. Am Ende behielt, wie zuletzt, das Team aus Hessen die Nase vorn und verteidigte mit vier Siegen aus vier Spielen souverän den Titel.

Matthias Güntner
Matthias Güntner © Kistenblick / Christian Kolb

Das kommende Wochenende steht in Bonn ganz im Zeichen des deutschen Rollstuhlbasketball. Dort findet am 13. und 14. Juli 2019 die Deutsche Meisterschaften der Junioren statt. Aber auch die deutsche Herren Nationalmannschaft gibt sich die Ehre und präsentiert sich am Samstag Abend in einem offiziellen EM-Vorbereitungsspiel gegen die Auswahl aus Polen.

Bronze für die deutschen Damen
Bronze für die deutschen Damen © Werner Schorp

Die Rollstuhlbasketball-Europameisterschaft in Rotterdam hat für die deutschen Damen ein versöhnliches Ende genommen. Nach der hauchdünnen Niederlage im Halbfinale am Samstag gegen Großbritannien hat sich die Auswahl von Martin Otto durch einen 53:38-Erfolg (10:11/29:21/47:25) über Spanien im Spiel um Platz drei verdient mit Bronze dekoriert. Die Qualifikation für die Paralympics in Tokio 2020 hatte die Mannschaft bereits mit dem Halbfinaleinzug gesichert.

Annabel Breuer im Kampf um den Ball
Annabel Breuer im Kampf um den Ball © Werner Schorp

Mit einem 64:43-Erfolg (12:8/26:24/43:37) gegen Spanien hat die deutsche Damen Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft den vorzeitigen Einzug ins EM-Halbfinale perfekt gemacht. Damit spielt das Team um Cheftrainer Martin Otto nicht nur weiter um europäisches Edelmetall, sondern sichert sich zudem das Ticket für die Paralympischen Spiele 2020 in Tokio. 

Katharina Lang im Angriff
Katharina Lang © Werner Schorp

Den deutschen Damen ist bei der Europameisterschaft im niederländischen Rotterdam ein Auftakt nach Maß gelungen. Gegen das Team aus der Türkei wird man seiner Favoritenrolle mehr als gerecht und setzt sich nach 40 gespielten Minuten deutlich mit 59:17 (23:0/41:0/53:8) durch. Besonders erfreulich aus deutscher Sicht: Alle Spielerinnen durften sich über entsprechende Einsatzzeiten auf dem Parkett freuen.

Svenja Mayer
Svenja Mayer © Steffi Wunderl

Svenja Mayer ist mittlerweile nicht mehr aus der deutschen Nationalmannschaft der Rollstuhlbasketballerinnen wegzudenken. Auch bei der anstehenden Europameisterschaft, die vom 30. Juni bis 7. Juli im niederländischen Rotterdam stattfindet, wird sie im Nationaltrikot aufs Parkett rollen und mit ihrem Team um eine Medaille sowie das begehrte Ticket für die Paralympics in Tokio 2020 spielen. Dabei dachte sie vor acht Jahren nicht im Traum an eine Leistungssportkarriere.

Mareike Miller
Mareike Miller © Uli Gasper

Der Countdown für die Rollstuhlbasketball-Europameisterschaft der Damen läuft. Wenn sich vom 30. Juni bis 7. Juli in Rotterdam alles um das orangene Leder dreht und sich insgesamt sechs Teams auf die Jagd nach der europäischen Krone machen, rollt auch das Team Germany auf das Parkett des Rotterdamer Topsportcentrums. Dabei geht es um nicht weniger als eine Medaille und die Qualifikation für die Paralympischen Spiele 2020 in Tokio.