Aktuelles vom Para Dressursport

Steffen Zeibig auf dem Pferd
Steffen Zeibig © Ulrich Gasper

Der Jüngste ist zugleich der Erfahrenste in der Deutschen Equipe Para Dressur. Der 44-jährige Steffen Zeibig (SGV Dresden) nimmt bereits zum vierten Mal an den Paralympischen Spielen teil. Debütantin Heidemarie Dresing (ZRFV Gütersloh) hingegen ist mit ihren 66 Jahren nicht nur die älteste Starterin unter den deutschen Dressurreiter*innen, sondern auch im gesamten Team D Paralympics.

In der Mitte des Bildes sitzt eine junge Frau auf einem schwarzen Pferd. Links von ihr stehen zwei Frauen, rechts von ihr zwei Männer mit einer Plakette
© Gold-Kraemer-Stiftung

Das Pferdesport- und Reittherapie-Zentrum (PRZ) der Gold-Kraemer-Stiftung (GKS) erhält als erste Reitsportanlage in Deutschland die Anerkennung zu einem Paralympischen Trainingszentrum. Nach der Eröffnung des Trainingszentrums im Mai überreichte DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher nun die offizielle Tafel.

Regine Mispelkamp auf Highlander Delight's
Regine Mispelkamp © Ralf Kuckuck

Bei der Pferd International in München haben die deutschen Para Dressursportler*innen den Nationenpreis gewonnen und sich gegen die Teams aus Österreich und Singapur durchgesetzt. Auch in den Einzelwertungen war die deutsche Mannschaft erfolgreich und sicherte sich mehrere Podestplätze. Besonders Steffen Zeibig und Regine Mispelkamp haben auf sich aufmerksam gemacht.

Rolf Grebe, Simone Krychowski & Gianna Regenbrecht
Rolf Grebe, Simone Krychowski & Gianna Regenbrecht © GKS

Anlässlich der Vorstellung des neuen Paralympischen Trainingszentrums (PTZ) sprechen PTZ-Leiterin Simone Krychowski und Co-Bundestrainer Para Dressursport Rolf Grebe über die zentralen Aufgaben des neuen Trainingszentrums bei der Nachwuchsarbeit in Deutschland. Para Reiterin Gianna Regenbrecht gibt zudem weitere Einblicke.

Gianna Regenbrecht
Gianna Regenbrecht © GKS

Das Pferdesport- und Reittherapiezentrum der Gold-Kraemer-Stiftung ist zum Paralympischen Trainingszentrum für den Para Dressursport ernannt worden. Der DBS hat als zuständiger Sport-Dachverband für den Leistungssport im Para Dressursport damit erstmals in Deutschland einer Reitsportanlage eine derartige Anerkennung ausgesprochen.

Steffen Zeibig auf dem Pferd
Steffen Zeibig © Ulrich Gasper

Beim jährlichen Maimarkt-Turnier in Mannheim haben die Reiterinnen und Reiter der deutschen Nationalmannschaft im Para Dressursport eine starke Teamleistung gezeigt. Neben dem Sieg im Nationenpreis sicherte sich das Team zahlreiche Podestplätze und gute Ergebnisse jenseits der 70 Prozent-Marke. Als einzige weitere Nation in der Wertung musste Polen sich deutlich geschlagen geben.

Isabell Nowak mit ihrem Pferd Fürstin HB © Isabell Nowak

Traditionell hat sich die deutsche Para Dressursport-Nationalmannschaft zum Jahresbeginn im Pferdesport- und Reittherapiezentrum der Gold-Kraemer-Stiftung in Frechen-Buschbell versammelt, um sich auf die Paralympischen Spiele in Tokio vorzubereiten. Insgesamt acht Reiterinnen und ein Reiter nutzten die Chance, unter den Augen von Bundestrainer Bernhard Fliegl und Co-Bundestrainer Rolf Grebe ihren eigenen Leistungsstand und den ihrer Pferde zu testen.