Aktuelles vom Para Radsport

Große Freude bei Annika Zeyen © Oliver Kremer, sports.pixolli.com
Große Freude bei Annika Zeyen © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Was für ein Abschluss, was für eine Medaillenausbeute: Am letzten Wettkampftag der Weltmeisterschaften im Para Radsport im niederländischen Emmen hat die deutsche Mannschaft ihren erfolgreichsten Tag gefeiert – mit sieben Medaillen, darunter drei Weltmeistertiteln. Handbikerin Annika Zeyen gewann bei ihrer ersten WM-Teilnahme überraschend das Straßenrennen der Klasse H3, zudem krönte sich Andrea Eskau zur Doppel-Weltmeisterin – ebenso wie Vico Merklein. Bereits der Start am Sonntag verlief perfekt mit dreimal Silber und einmal Bronze in den Dreirad-Klassen. Insgesamt gewann das deutsche Team acht Gold-, acht Silber- und drei Bronzemedaillen.

Maike Hausberger © Oliver Kremer, sports.pixolli.com
Maike Hausberger © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Zweimal Gold und Zweimal Silber für Deutschlands Para Radsportler: Maike Hausberger gewann bei ihrer ersten WM-Teilnahme das Rennen der Klasse C2, Steffen Warias sprintete in der Klasse C3 zu seinem dritten insgesamt WM-Titel. Zudem sorgten Kerstin Brachtendorf (C5) und Pierre Senska (C1) mit Silber für deutschen Medaillenregen im niederländischen Emmen.

Vico Merklein
Vico Merklein © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

In der letzten Zeitfahrsession der Weltmeisterschaft der Para Radsportler im niederländischen Emmen gab es zwei weitere Goldmedaillen für die deutschen Handbiker: Sowohl Vico Merklein als auch Andrea Eskau jubelten über das Weltmeistertrikot mit Regenbogenstreifen. Für Merklein war es nach vier Silbermedaillen der erste Weltmeistertitel.

Freude bei Hans-Peter Durst © Oliver Kremer, sports.pixolli.com
Freude bei Hans-Peter Durst © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Der Routinier und der Youngster jubeln: Am zweiten Zeitfahrtag der Weltmeisterschaften der Para Radsportler im niederländischen Emmen haben die deutschen Athleten bereits am Vormittag zwei Medaillen gesammelt. Dreiradfahrer Hans-Peter Durst gewann das Rennen der Klasse T2 und eroberte den Weltmeistertitel zurück, Maximilian Jäger wurde bei seiner ersten WM-Teilnahme direkt Zweiter in der Klasse T1.

Matthias Schindler jubelt bei der Siegerehrung über Silber
Matthias Schindler jubelt über Silber © Oliver Kremer / sports.pixolli.com

Als Vizeweltmeister 2018 gehörte Schindler mit zu den Favoriten und fuhr ein gutes Rennen. Er kam nach 42:17,14 Minuten ins Ziel – es war die zweitbeste Zeit. Gold gewann David Nicholas (Australien). „Ich konnte das abrufen, was ich mir vorgenommen habe“, sagte Schindler. „Ich bin die drei Runden relativ gleichmäßig gefahren. Es hat brutal weh getan, aber das ist klar. Ich freue mich extrem über den zweiten Platz – es ist für mich keine Niederlage, sondern ein Gewinn der Silbermedaille.“

Michael Teuber und Kerstin Brachtendorf
Michael Teuber und Kerstin Brachtendorf © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Kerstin Brachtendorf jubelte in der Vormittags-Session des zweiten Wettkampftages über die erste deutsche Einzelmedaille der Para Radsport-Weltmeisterschaft in Emmen. Sie gewann Bronze im Zeitfahren der Klasse C5. Michael Teuber gewann etwas später die Silbermedaille (C1).

Vico Merklein, Annika Zeyen, Bernd Jeffré
Vico Merklein, Annika Zeyen, Bernd Jeffré © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Bronze zum WM-Auftakt: Deutschlands Para Radsportler haben bei den Weltmeisterschaften im niederländischen Emmen im Team-Relay direkt ein Ausrufezeichen gesetzt. Annika Zeyen, Bernd Jeffré und Vico Merklein rasten nach einem schnellen Rennen auf Platz drei und jubelten über Bronze.