Aktuelles vom Para Ski alpin

eine Para Ski Athletin umfährt mit ihrem Guide die Slalomstangen
Sehbehinderte Sportlerin beim Slalom mit ihrem Guide © DBS

19 deutsche Athlet*innen haben zum Saisonende bei den deutschen Meisterschaften noch einmal alles aus sich herausgeholt und sich spannende Duelle um die Titel geliefert. Dabei waren nicht nur „alte Hasen“ wie Paralympics-Siegerin Anna-Lena Forster oder Matthias Uhlig, auch junge Nachwuchstalente zeigten ihr Können im österreichischen Kühtai.

Anna-Lena Forster jubelt nach der Flower Ceremony über ihre Silbermedaille
Anna-Lena Forster © Mika Volkmann / DBS

Große Ehre für Anna-Lena Forster: Die zweifache Paralympics-Siegerin von Peking ist von den rund 4.000 Sporthilfe-geförderten Athlet*innen zur „Sportlerin des Monats“ März gewählt worden. Die Monoskifahrerin hatte bei den Paralympischen Spielen insgesamt vier Medaillen gewonnen und sich mit Gold in der Superkombination und im Slalom sowie Silber in der Abfahrt und im Super-G zur erfolgreichsten deutschen Athletin gekrönt.

Anna-Lena Forster küsst ihre Goldmedaille
Anna-Lena Forster © Mika Volkmann / DBS

Die vierfache Medaillengewinnerin der Paralympics spricht über ihre Erfahrungen während und nach der Wettkämpfe in Peking: "Die Leute sind alle super begeistert. Nach PyeongChang habe ich den Trubel gefeiert, jetzt freue ich mich auf eine entspanntere Zeit. Ich bin wie eine Oma geworden und denke: Es reicht jetzt, ich bin dann mal weg. Im Mai geht’s in den Urlaub."

Andrea Rothfuss
Andrea Rothfuss © Ralf Kuckuck / DBS

Paralympics-Siegerin, fünfmalige Weltmeisterin und insgesamt 13 paralympische sowie 28 WM-Medaillen: Andrea Rothfuss hat im alpinen Para Skisport alles gewonnen. Ausgerechnet bei der vergangenen WM in Lillehammer ging die 32-Jährige erstmals leer aus – ein zusätzlicher Anreiz für die Winterspiele in Peking, es noch mal aufs Podest zu schaffen. Über den Bergdoktor in China, Heizkissen für die Wohlfühlatmosphäre und Ski fahren bis ans Lebensende.

©DBS

Beim Auftakt der neunten Saison der Skiliga Baden-Württemberg gab es eine Premiere: Zum ersten Mal ist auch eine Para Ski alpin-Nachwuchsmannschaft des Deutschen Behindertensportverbandes an den Start gegangen – und hatte mächtig Spaß.

Anna-Lena Forster strahlt in die Kamera und ballt eine Hand zur Faust, in der anderen hält sie ihre Goldmedaille
Anna-Lena Forster © Ralf Kuckuck / DBS

Anna-Lena Forster krönte ihren erfolgreichen Start in das paralympische Jahr mit der Wahl zur von der Sporthilfe gekürten "Sportlerin des Monats" Januar. Nach vier Weltmeistertiteln bei der Para Schneesport-WM in Lillehammer vergangenen Monat, ist Forster eine der größten Medaillenhoffnungen für die Paralympischen Winterspiele in Peking.

Anna-Lena Forster fährt mit ihrem Monoskigerät eine Rechtskurve auf der Skipiste
Anna-Lena Forster © Ralf Kuckuck / DBS

Fünf Gold- und zwei Bronzemedaillen durch drei Athletinnen: So liest sich die Bilanz des 30-köpfigen deutschen Teams nach den ersten Para Schneesport-Weltmeisterschaften im norwegischen Lillehammer. Für die Paralympics in Peking geben sich die Trainer vorsichtig optimistisch und warnen vor einer zu hohen Erwartungshaltung.