Aktuelles vom Para Ski alpin

Noemi Risstua fährt hinter ihrem Guide Paula Brenzel um ein Tor
Noemi Ristau und Paula Brenzel

Noemi Ristau hat zum ersten Mal die Para Ski alpin Weltcup-Gesamtwertung in der Konkurrenz der sehbehinderten Starterinnen gewonnen. Nach einer Verletzungspause startete die 28-jährige Ergotherapeutin mit ihrem neuen Guide Paula Brenzel in die Saison 2019/2020 – und das mit Erfolg. Die beiden freuten sich nach der verkürzten Weltcup-Saison über den Sieg in der Gesamtwertung.

Leander Kress fährt einbeinig um eine Slalomstange
Leander Kress im Slalom-Rennen

In Oberperfuss und Kühtai haben die Internationalen Deutschen Meisterschaften Para Ski alpin in den Disziplinen Slalom und Riesenslalom stattgefunden. Bei perfekten Bedingungen zeigten 22 deutsche Athletinnen und Athleten ihr Können vor den Augen des Bundestrainers Justus Wolf.

Justus Wolf wurde als Trainer des Jahres in Baden-Württemberg ausgezeichnet, Anna-Lena Forster und Andrea Rothfuss hielten die Laudatio
Justus Wolf wurde als Trainer des Jahres in Baden-Württemberg ausgezeichnet © LSVBW / Martin Stollberg

Für seine herausragenden Leistungen ist Justus Wolf, Bundestrainer der Para Ski alpin-Nationalmannschaft, als Trainer des Jahres in Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. Wolf, der seit 2011 in dieser Funktion tätig ist, führte die Nationalmannschaft im vergangenen Jahr zu zahlreichen Erfolgen. So haben die Athletinnen und Athleten bei den in Italien und Slowenien ausgetragenen Weltmeisterschaften Anfang 2019 insgesamt 13 Medaillen gewonnen.

Paralympics-Sieger Gerd Schönfelder inmitten von Nachwuchstalenten
Paralympics-Sieger Gerd Schönfelder inmitten von Nachwuchstalenten © DPS Nachwuchs

Bei den vergangenen Paralympischen Spielen hat die Para Ski alpin-Nationalmannschaft stets mit zahlreichen Medaillen begeistert - damit das auch künftig so bleibt, braucht es neue Nachwuchstalente. Dazu werden im März und im April Schnupperkurse für Kinder und Jugendliche ab acht Jahren im österreichischen Kühtai angeboten.

Noemi Ristau und Guide Paula Brenzel vor dem Start
Noemi Ristau und Guide Paula Brenzel © Luc Percival / Internationales Paralympisches Komitee

Angeführt von einer überragenden Anna-Lena Forster hat das deutsche Para Ski alpin-Team zahlreiche gute Platzierungen eingefahren. Am Ende des Weltcups in Kranjska Gora (Slowenien) standen drei Siege von Forster sowie ein weiterer von Noemi Ristau zu Buche. Auch der erfahrene Thomas Nolte und Anna-Maria Rieder als jüngstes Teammitglied haben mit guten Resultaten überzeugt. Paralympics-Siegerin Andrea Rothfuss wartet in dieser Saison hingegen noch auf den Durchbruch und blieb unter ihren Erwartungen.

Anna-Lena Forster
Anna-Lena Forster © Ralf Kuckuck / DBS-Akademie

Die deutschen Para Wintersportler haben beim Weltcup-Auftakt der Alpinen in Veysonnaz (Schweiz) mit vielen guten Platzierungen überzeugt. Anna-Lena Forster siegte gleich zwei Mal im Super-G, während Noemi Ristau sich im Riesenslalom nur einer Konkurrentin geschlagen geben musste. Auch Andrea Rothfuss fuhr zweimal aufs Podest. Thomas Nolte, einziger männlicher Athlet im deutschen Team, erfüllte die persönlichen Erwartungen.

Anna Schaffelhuber mit Goldmedaille
Anna Schaffelhuber © Oliver Kremer / DBS

Eine ganz Große verlässt die Bühne des Para Sports: Monoskifahrerin Anna Schaffelhuber hat nach sieben paralympischen Goldmedaillen, elf WM-Titeln, sechs Gesamtweltcup-Siegen und 67 Einzelweltcup-Siegen das Ende ihrer großartigen Sportkarriere verkündet. „Anna wird uns fehlen“, betont Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes.