Aktuelles vom Rollstuhlrugby

Marco Herbst und Britta Kripke jagen dem Ball hinterher.
Marco Herbst und Britta Kripke © Nadine Bieneck / DBS

Im März ist es der Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft gelungen, sich erstmals seit 2008 wieder für die Paralympics zu qualifizieren. Knapp zwei Monate vor dem Beginn der Spiele in Paris steht nun fest, mit wem es das Team von Cheftrainer Christoph Werner bei seiner Rückkehr auf die paralympische Bühne zu tun bekommt. Mit den USA, Kanada und Japan trifft die deutsche Mannschaft gleich auf drei Hochkaräter.

Podcast-Grafik mit Mascha Mosel und Jens Sauerbier
Jens Sauerbier & Mascha Mosel © Nadine Bieneck / DBS

Rollstuhlrugby ist wie Autoscooter - nur noch besser.” Die beiden Mixed-Nationalspieler Mascha Mosel und Jens Sauerbier brennen für ihren Sport und haben sich erstmals seit 2008 mit der Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft für die Paralympics qualifiziert. Dort will man am liebsten oben mitmischen und hat das Halbfinale als Ziel ausgegeben.

Drei Rollstuhlrugbyspieler*innen kämpfen um den Ball.
Rollstuhlrugby © Moritz Brückner

Die deutsche Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft hat sich erstmals seit 2008 wieder für die Paralympics qualifiziert. Beim Qualifikationsturnier erkämpfte sich das Team den letzten Startplatz für die Sommerspiele in Paris. Doch wie genau funktioniert diese faszinierende Sportart eigentlich? Nationalspieler Moritz Brückner gibt einen Einblick.

 

Jubelfoto der Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft
Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft © DBS

Die deutsche Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft hat beim paralympischen Qualifikationsturnier im neuseeländischen Wellington den letzten Startplatz bei den Sommerspielen in Paris gesichert und darf erstmals seit 2008 wieder an den Paralympics teilnehmen. Im Spiel um Platz drei besiegte das Team von Cheftrainer Christoph Werner Brasilien mit 62:50 und buchte neben Weltmeister Australien und Kanada die Reise in Frankreichs Hauptstadt.

Spielszene beim Rollstuhlrugby: Kampf um den Ball
Rollstuhlrugby © Chérie Harris

Die deutsche Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft ist beim Paralympics-Qualifikationsturnier in Wellington (Neuseeland) vorzeitig ins Halbfinale eingezogen. Dabei legte die Auswahl von Cheftrainer Christoph Werner einen Start nach Maß hin und erkämpfte sich zwei Siege gegen Kolumbien (58:51) und die Schweiz (57:50). Damit hat die Mannschaft zwei Endspiele ums Paris-Ticket - die besten drei Teams qualifizieren sich für die Spiele.

Deutschlands Rollstuhlrugby-Nationalspieler Josco Wilke und Marco Herbst liefern sich packende Zweikämpfe mit ihren britischen Gegenspielern
Josco Wilke und Marco Herbst in Aktion © Nadine Bieneck / DBS

Mission Paralympics in Neuseeland: Ab Dienstagabend (deutscher Zeit) kämpft die deutsche Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft beim Qualifikationsturnier (19. bis 24. März) um die letzten drei Tickets für Paris. Große Bedeutung für den angestrebten Einzug ins Halbfinale kommt dabei direkt dem ersten Gruppenspiel zu. Das Turnier ist der Auftakt für die Wochen der Wahrheit in den deutschen Para Mannschaftssportarten.

Mannschaftsfoto der Munich Rugbears
Die Mannschaft der Munich Rugbears © Svenja Pohl

Nach dem letzten Spieltag der Rollstuhlrugby-Bundesliga in Illerrieden stand endgültig fest: Der alte wird auch der neue deutsche Meister sein. Die Munich Rugbears haben ihren Titel aus 2022 erfolgreich verteidigt. Die Meisterentscheidung bot allerdings Spannung bis zum Schluss. Vor dem letzten Spieltag hatten mit den Rugbears und den Koblenz Speedos noch zwei der insgesamt sechs Mannschaften Chancen auf den Titel.