Aktuelles vom Para Kanu

Esther Bode, Lillemor Köper und Edina Müller nebeneinander in ihren Rollstühlen mit ihren Medaillen um den Hals
Esther Bode, Lillemor Köper & Edina Müller © André Brendel

Kurz nach den Paralympics in Tokio bestätigten die deutschen Para Kanut*innen erneut ihre Leistungen und sicherten sich bei der WM neben drei Podestplätzen vier vierte Plätze. Bereits am ersten Wettkampftag sorgte ein Doppelerfolg für die ersten beiden Medaillen von Lillemor Köper mit Gold und ihre Vereinskollegin Esther Bode mit Silber im Va’a. Paralympics-Siegerin Edina Müller gewann in der Neuauflage des paralympischen Finals Silber im Kajak.

Die deutschen Para Kanuten und der Betreuerstab
Para Kanu © Florian Schwarzbach / DBS

Vom 16. bis zum 19. September finden die Rennen der Weltmeisterschaften der Para Kanut*innen in Kopenhagen statt. Aus der deutschen Para Kanu-Mannschaft gehen bis auf Ivo Kilian auch alle Paralympics-Starter*innen in Dänemark an den Start. Außerdem wird das deutsche Team in den nicht-paralympischen Disziplinen stark vertreten sein und zusätzlich auf die Nachwuchskräfte setzen.

Anja Adler im Kanu
Anja Adler © Florian Schwarzbach / Blackburn Photographie

Hamburg – Naka – Tokio. Drei wichtige Orte für Anja Adler und zugleich die drei letzten Stationen auf ihrer „Road to Tokyo“ hin zu den Paralympics in Japan. Mit ihrer ersten Teilnahme an den Spielen geht für sie ein Kindheitstraum in Erfüllung, wie sie sagt. „Die Vorfreude ist riesig“, schwärmt die 32-Jährige. „Man merkt, dass es langsam ernst wird.“

Anas Al Khalifa in seinem grün-weißen Kanuboot auf dem Wasser
Anas Al Khalifa © picture alliance

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hat sechs Athletinnen und Athleten bestätigt, die im Refugee Paralympic Team (RPT) bei den Paralympischen Spielen in Tokio starten werden. Darunter ist auch der syrische Geflüchtete Anas Al Khalifa, der seit vier Jahren in Deutschland lebt und auch seit diesem Jahr im deutschen Para Kanu-Team trainiert.

Edina Müller, Felicia Laberer und Anja Adler (v.l.) © Christel Schlisio

Aufregende Tage liegen hinter den deutschen Para Kanut*innen – zunächst die Teilnahme an den Finals 2021 in Duisburg inklusive TV-Beitrag bei ZDF Sport, dann die EM in Polen. Das Team ließ sich jedoch nichts von den Reisestrapazen anmerken und freute sich über hervorragende Ergebnisse – u.a. gab es zweimal Gold und zweimal Bronze zu bejubeln.

Felicia Laberer
Felicia Laberer © Christel Schlisio

Bei den Para Kanut*innen geht es Schlag auf Schlag. Einige bestreiten innerhalb weniger Tage sogar zwei Wettkämpfe in zwei verschiedenen Ländern. Zuerst geht es zu den Finals nach Duisburg. Dann folgt die EM in Polen. Edina Müller, Anja Adler, Katharina Bauernschmidt und Annette Kummer werden an beiden Veranstaltungen teilnehmen.