Aktuelles vom Para Ski nordisch

Ralf Rombach am Rande der Loipe © Ralf Kuckuck / DBS

Die deutschen Para Skilangläufer und Para Biathleten fiebern dem Weltcup-Start am 12. Dezember in Lillehammer (Norwegen) entgegen. Dann wird sich zweierlei zeigen: Was war die Arbeit des Sommers wert? Und wie stark kehrt Russland nach Aufhebung der kollektiven Dopingsperre in den Rennzirkus zurück? Eine Übersicht über die individuellen Saisonerwartungen.

Max Weidner beim Langlauf
Max Weidner © Nordic Para Ski Team Deutschland

Max Weidner ist der neue Mann im Nordic Paraski Team Deutschland. Sein Potenzial hat der 29-Jährige vom WSV-DJK Rastbüchl schon nach wenigen Monaten unter Beweis gestellt. Seine im Dezember beginnende Premierensaison hält einen Höhepunkt bereit: den Heim-Weltcup in Finsterau.

Clara Klug und Martin Härtl © Ralf Kuckuck / DBS

Am 26. und 27. Oktober finden die Deutschen Meisterschaften im Para Skilanglauf und Para Biathlon erstmalig in der LOTTO Thüringen Skisport HALLE in Oberhof statt.  Organisiert und durchgeführt werden die Meisterschaften vom WSV Oberhof 05 in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Behinderten- und Rehabilitationssportverband. Neben erfahren Sportlerinnen und Sportlern wie Paralympics-Siegerin Andrea Eskau, Clara Klug und Martin Fleig  gehen auch junge Sportlerinnen und Sportler an den Start. Der Eintritt ist an beiden Wettkampftagen frei.

Clara Klug und Martin Härtl
Clara Klug und Martin Härtl © Ralf Kuckuck / DBS

Clara Klug vom PSV München ist mit ihrem Begleitläufer Martin Härtl in dieser Para Biathlon-Saison das Maß der Dinge bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung. Das hat sie im letzten Wettkampf des Winters erneut unterstrichen. Über die Sprintdistanz von sechs Kilometer im japanischen Sapporo holte das Team Klug/Härtl den achten Sieg im zehnten Rennen und sicherte sich damit den Gesamtweltcup-Sieg.

Clara Klug mit Guide Martin Härtl
Clara Klug mit Guide Martin Härtl © Ralf Kuckuck / DBS

Die glorreichen Resultate der Weltmeisterschaften im Februar in Prince George (Kanada) noch in bester Erinnerung, geht es für die deutschen Para Skilangläufer und Para Biathleten seit Dienstagnacht mitteleuropäischer Zeit im japanischen Sapporo ein letztes Mal in diesem Winter um Weltcup-Meriten. Clara Klug (PSV München) und ihrem Guide Martin Härtl ist der Gewinn des Biathlon-Gesamtweltcups praktisch nicht mehr zu nehmen. Über die zehn Kilometer erlebten sie nun aber zuletzt Ungewohntes.

Martin Fleig © Bob Frid/Canadian Paralympic Committee
Martin Fleig © Bob Frid/Canadian Paralympic Committee

Zum Abschluss der Para Ski nordisch-Weltmeisterschaften von Prince George gewinnt Martin Fleig im Langlauf über 15 Kilometer seine zweite Goldmedaille – und trotzt dabei sogar gesundheitlichen Problemen. Andrea Eskau und Johanna Recktenwald werden im letzten Rennen Vierte, Marco Maier Zehnter. Insgesamt hat die deutsche Mannschaft 15 Medaillen gewonnen: fünfmal Gold, dreimal Silber und siebenmal Bronze.

Clara Klug und Martin Härtl jubeln über ihre dritte Goldmedaille
Clara Klug und Martin Härtl © Bob Frid / Canadian Paralympic Committee

Clara Klug hat im Biathlon über 12,5 Kilometer ihren Gold-Hattrick von Prince George (Kanada) perfekt gemacht. Bei der Para Ski nordisch-WM legte die Münchenerin den Grundstein am Schießstand und blieb ebenso fehlerlos wie die 17-jährige WM-Debütantin Johanna Recktenwald, die mit Bronze ihre erste Medaille bejubelte. In der sitzenden Konkurrenz gewannen Martin Fleig Silber und Andrea Eskau Bronze.

Clara Klug und ihr Guide Martin Härtl © Ralf Kuckuck / DBS
Clara Klug und ihr Guide Martin Härtl © Ralf Kuckuck / DBS

Viertes Rennen, vierte Medaille – und der zweite WM-Titel. Clara Klug räumt bei den Para Ski nordisch-Weltmeisterschaften im kanadischen Prince George richtig ab und gewinnt im Biathlon Sprint trotz Erkältung die Goldmedaille. Insgesamt gewann das deutsche Team einen kompletten Medaillensatz am vierten Wettkampftag: Martin Fleig gewinnt Silber und Andrea Eskau Bronze.

Andrea Eskau © nordski / Martin Haag
Andrea Eskau © nordski / Martin Haag

Silber, Bronze und weitere vordere Platzierungen – so lautet die Bilanz des deutschen Teams am dritten Wettkampftag der Para Ski nordisch-WM im kanadischen Prince George. Bei hohen Minusgraden überzeugte einmal mehr Andrea Eskau, die sich im Langlauf-Sprint mit großer Willensstärke zu Silber kämpfte. Clara Klug gewann Bronze, auch Nico Messinger schaffte es ins Finale und wurde Vierter.

Martin Fleig © Bob Frid/Canadian Paralympic Committee
Martin Fleig © Bob Frid/Canadian Paralympic Committee

Martin Fleig hat in einem äußerst engen Rennen überraschend WM-Gold im Langlauf über 7,5 Kilometer gewonnen und blieb dabei in Prince George (Kanada) nur wenige Sekunden vor Daniel Cnossen (USA) und Taras Rad (Ukraine). Für die zweite Medaille sorgten am zweiten Wettkampftag Clara Klug und ihr Guide Martin Härtl, die zu Bronze gelaufen sind.