Aktuelles vom Para Radsport

Freude bei Hans-Peter Durst © Oliver Kremer, sports.pixolli.com
Freude bei Hans-Peter Durst © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Der Routinier und der Youngster jubeln: Am zweiten Zeitfahrtag der Weltmeisterschaften der Para Radsportler im niederländischen Emmen haben die deutschen Athleten bereits am Vormittag zwei Medaillen gesammelt. Dreiradfahrer Hans-Peter Durst gewann das Rennen der Klasse T2 und eroberte den Weltmeistertitel zurück, Maximilian Jäger wurde bei seiner ersten WM-Teilnahme direkt Zweiter in der Klasse T1.

Matthias Schindler jubelt bei der Siegerehrung über Silber
Matthias Schindler jubelt über Silber © Oliver Kremer / sports.pixolli.com

Als Vizeweltmeister 2018 gehörte Schindler mit zu den Favoriten und fuhr ein gutes Rennen. Er kam nach 42:17,14 Minuten ins Ziel – es war die zweitbeste Zeit. Gold gewann David Nicholas (Australien). „Ich konnte das abrufen, was ich mir vorgenommen habe“, sagte Schindler. „Ich bin die drei Runden relativ gleichmäßig gefahren. Es hat brutal weh getan, aber das ist klar. Ich freue mich extrem über den zweiten Platz – es ist für mich keine Niederlage, sondern ein Gewinn der Silbermedaille.“

Michael Teuber und Kerstin Brachtendorf
Michael Teuber und Kerstin Brachtendorf © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Kerstin Brachtendorf jubelte in der Vormittags-Session des zweiten Wettkampftages über die erste deutsche Einzelmedaille der Para Radsport-Weltmeisterschaft in Emmen. Sie gewann Bronze im Zeitfahren der Klasse C5. Michael Teuber gewann etwas später die Silbermedaille (C1).

Vico Merklein, Annika Zeyen, Bernd Jeffré
Vico Merklein, Annika Zeyen, Bernd Jeffré © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Bronze zum WM-Auftakt: Deutschlands Para Radsportler haben bei den Weltmeisterschaften im niederländischen Emmen im Team-Relay direkt ein Ausrufezeichen gesetzt. Annika Zeyen, Bernd Jeffré und Vico Merklein rasten nach einem schnellen Rennen auf Platz drei und jubelten über Bronze.

Andrea Eskau im Handbike
Andrea Eskau © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Ein starkes Team: Bei der Para Radsport-Weltmeisterschaft in Emmen (Niederlande) vom 11. bis 15. September gehen 22 Athletinnen und Athleten in den deutschen Farben an den Start – von der 48-jährigen Andrea Eskau, die bereits an unzähligen Weltmeisterschaften und sechs Paralympics teilgenommen hat, bis zu Maximilian Jäger, der mit 19 Jahren zu seine WM-Premiere feiert.

Matthias Schindler © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Matthias Schindler ist Polizist. Seit einer Operation im Februar 2011 zur Entfernung eines Rückenmarktumors ist er inkomplett querschnittsgelähmt. In seiner Jugend eher dem Fußball zugetan, entdeckte Schindler den Para Radsport für sich und nahm 2013 an ersten Rennen teil. Er tritt in der Klasse C3 an und arbeitet weiterhin im Innendienst bei der bayerischen Polizei.

Vico Merklein © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Die deutschen Para Radsportler sind mit dreizehn Podestplatzierungen und zahlreichen weiteren Ergebnissen auf den Rängen vier bis zehn vom Weltcup-Finale in Baie-Comeau (Kanada) zurückgekehrt. Vico Merklein führte das erfolgreiche Team mit zwei Siegen im Zeitfahren und Straßenrennen in der Klasse H3 an. Maximilian Jäger (T1) siegte im Zeitfahren und Kerstin Brachtendorf fuhr im Straßenrennen als Erste über die Ziellinie.