Aktuelles vom Para Radsport

Andrea Eskau auf ihrem Handbike
Andrea Eskau © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Die schottische Stadt Dumfries hat sich bereits am ersten Tag der Straßen-Wettbewerbe bei der Para Radsport-WM als gutes Pflaster für die deutschen Athlet*innen erwiesen. Vier Medaillen hat das deutsche Team zum Auftakt geholt. Handbikerin Annika Zeyen (H3) gewann die Silbermedaille im Zeitfahren. Andrea Eskau (H5) durfte sich bei ihrem Comeback auf der internationalen Bühne ebenfalls über den Vize-Weltmeistertitel freuen. Eine Schrecksekunde gab es allerdings.

Maximilian Jäger jubelnd mit seiner Goldmedaille
Maximilian Jäger © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Mit einem Paukenschlag hat aus deutscher Sicht der achte Wettkampftag der Para Radsport-WM begonnen. Zum Auftakt der Straßen-WM im schottischen Dumfries ist Dreiradfahrer Maximilian Jäger (T2) Weltmeister im Zeitfahren geworden. Ein hervorragendes Ergebnis fuhren auch die Frauen ein: Angelika Dreock-Käser ist neue Vize-Weltmeisterin, Teamkollegin Jana Majunke wurde Vierte.

Radfahrerin Maike Hausberger auf der Bahn
Maike Hausberger © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Maike Hausberger hat zum Abschluss der Bahn-Wettbewerbe bei den Para Radsport-Weltmeisterschaften die Goldmedaille im Scratch gewonnen. Sechs WM-Medaillen stehen nun in Glasgow auf dem Konto der deutschen Para Radsportler*innen. Die Wettbewerbe auf der Bahn sind nun zu Ende, doch die Teilnehmer*innen der Straßen-WM stehen bereits in den Startlöchern.

Robert Förstemann und Thomas Ulbricht zeigen den Daumen in die Kamera
Robert Förstemann & Thomas Ulbricht © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Riesenjubel an Tag sechs der WM im schottischen Glasgow beim deutschen Team: Innerhalb kürzester Zeit gab es am Montagabend gleich zwei Vize-Weltmeistertitel für die Para Radsportler*innen. Zunächst gewann Pierre Senska im Scratch-Rennen sensationell Silber. Rund acht Minuten danach sicherte sich auch das deutsche Tandem mit Thomas Ulbricht und Pilot Robert Förstemann im Sprint gegen das britische Duo die Silbermedaille.

Maike Hausberger auf der Radrennbahn
Maike Hausberger © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Am fünften Wettkampftag der Para Radsport-WM im schottischen Glasgow hat Maike Hausberger die zweite Medaille für das deutsche Team geholt: Im Zeitfahren über 500 Meter auf der Bahn wurde die Cottbusserin überraschend WM-Dritte. Medaillenchancen haben auch der sehbehinderte Thomas Ulbricht und sein Pilot Robert Förstemann im Sprint. Die Zeichen vor dem Halbfinale am Montagmittag stehen gut.

Thomas Ulbricht und Robert Förstemann ballen in der Teambox sitzend die Fäuste vor Freude über Platz drei
Thomas Ulbricht und Robert Förstemann © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Lange mussten sie zittern, dann durfte das Duo jubeln: Pilot Robert Förstemann und der sehbehinderte Thomas Ulbricht sind bei den Para Radsport-Weltmeisterschaften im schottischen Glasgow im Zeitfahren über einen Kilometer auf Rang drei gefahren. Damit haben sie die Bronzemedaille aus dem Vorjahr verteidigt. Maike Hausberger belegte in der Verfolgung im kleinen Finale den vierten Platz – und war nicht nur mit ihrer Leistung sehr happy.

Radsportler Thomas Ulbricht und Guide Robert Förstemann auf der Bahn
Thomas Ulbricht und Guide Robert Förstemann © Oliver Kremer / sports.pixolli.com

Ein echtes Radsport-Spektakel ist vom 3. bis 13. August im schottischen Glasgow zu erwarten: Die Bahnrad-, Mountainbike und Straßenrad-Weltmeisterschaften finden gleichzeitig im Rahmen eines inklusiven Events statt.  Die Vorfreude der 22 Athletinnen und Athleten aus der deutschen Para Radsport-Nationalmannschaft ist riesengroß. Auch die Titelchancen stehen bei einigen sehr gut.