Aktuelles vom Para Judo

Das deutsche Judo ID Team
Das deutsche Judo ID Team © Wolfgang Janko

Der Deutsche Judo-Bund hat den Zuschlag für die Europameisterschaften für intellektuell beeinträchtige Judoka erhalten, die vom 17. bis 20. Oktober2019 in Köln stattfinden wird.  In Kooperation mit der Internationalen Judo Föderation (IJF) und dem Internationalen Verband für Athleten mit intellektueller Beeinträchtigung (INAS) finden die Wettkämpfe in der ASV-Sporthalle in Köln statt.

 

Ramona Brussig
Ramona Brussig © Oliver Kremer / DBS

Silber, Bronze und Punkte für Tokio – so lautet die Bilanz der deutschen Para Judo-Nationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften im portugiesischen Odivelas. Ramona Brussig und Nikolai Kornhaß bestätigten dabei mit Silber und Bronze ihre Erfolge bei den Paralympics in Rio vor gut zwei Jahren. Weitere vordere Platzierungen sammelten Carmen Brussig und Oliver Upmann, die jeweils auf Rang sieben landeten.

Carmen Brussig © Oliver Kremer / DBS

Sie sind die Aushängeschilder der deutschen Para Judo-Nationalmannschaft: Carmen und Ramona Brussig, Zwillingsschwestern. Carmen ist 15 Minuten älter als Ramona, ähnlich viel Zeit lag zwischen ihren Paralympics-Siegen 2012 in London. Die Reihenfolge standesgemäß: Erst gewann Carmen Gold, wenig später jubelte auch Ramona. Jetzt stehen vom 16. bis 18. November die Para Judo-Weltmeisterschaften in Odivelas (Portugal) vor der Tür – es ist gleichzeitig das erste Qualifikationsturnier für die Paralympics in Tokio 2020.

Die deutschen ID-Judoka
Die deutschen ID-Judoka © Wolfgang Janko

Neun Titel, zahlreiche Silber- und Bronzemedaillen sowie Platz eins im Medaillenspiegel – Das ist die erfreuliche Bilanz der deutschen ID-Judoka bei den Europameisterschaften in London. Mit einem großen Team präsentierten sich die deutschen Judoka mit intellektuellem Förderbedarf ein Jahr nach den ersten Judo-ID-Weltmeisterschaften in Köln erneut erfolgreich auf internationaler Bühne.

Die Teilnehmer des Trainingslagers
Die Teilnehmer des Trainingslagers © Wolfgang Janko

Nicht einmal ein Jahr nach der ersten erfolgreichen ID Judo-Weltmeisterschaft in Köln finden vom 22. bis 25. August 2018 die ersten ID Judo-Europameisterschaften auf der Londoner Universitätssportanlage statt. Mit dabei sind 30 G-Judoka aus Deutschland, davon 20 aus Nordrhein-Westfalen.

Zwei Judoka im Bodenkampf
Voller Einsatz beim G-Judo © Frank Schuhknecht

In Berlin haben nun schon zum 20. Mal die Internationalen Deutschen Judoeinzelmeisterschaften für Menschen mit einer geistigen Behinderung stattgefunden.  Die Wettkämpfe standen bereites im Zeichen der ersten G-Judo Europameisterschaften, die im August in London ausgetragen werden. Dementsprechend waren die IDEM mit Judoka aus ganz Deutschland,  England, Schottland und den Niederlanden äußerst stark besetzt.

Das DBS-Judo-Team in Finnland mit Trainer Markus Zaumbrecher
Das DBS-Judo-Team in Finnland mit Trainer Markus Zaumbrecher © Juho Nikkola

Anfang März reisten vier sehbehinderte Nachwuchsjudokas des Deutschen Behindertensportverbands (DBS) mit ihrem Trainer zu den internationalen Judo Baltic-Sea-Championships nach Finnland. Sie hatten eine ganz besondere Rolle: als einzige Athleten mit Behinderung waren sie die Exoten des Turniers. Unter den 300 Teilnehmern aus zwölf Nationen waren außerdem zahlreiche hochrangige Kämpfer der finnischen Nationalmannschaft.