Aktuelles vom Para-Rudern

Sylvia Pille-Steppat trägt die Deutschland-Fahne um die Schultern und freut sich im Ruderboot
Sylvia Pille-Steppat

Bei den Para Rudern-Weltmeisterschaften in Linz hat Silvia Pille Steppat den Sprung ins A-Finale geschafft, einen guten fünften Platz belegt und damit einen Nationenstartplatz für die Paralympischen Spiele 2020 in Tokio gesichert. Der Mixed-Zweier und Mixed-Vierer verpasste die Qualifikation nur knapp.

Marc Lembeck
Marc Lembeck

Im März 2016 trat Marc Lembeck seine Tätigkeit beim Deutschen Behindertensportverband an, kümmerte sich fortan als Sachbearbeiter im Leistungssport um die Sportarten Para Tischtennis, Para Ski alpin, Para Segeln und Para Rudern. Jetzt reist er mit der Nationalmannschaft zu den Weltmeisterschaften im Para Rudern, die vom 25. August bis 1. September im österreichischen Linz stattfinden – und zwar als Athlet.

Dominik Siemenroth und Marc Lembeck
Dominik Siemenroth und Marc Lembeck

Für die deutsche Para Ruder-Nationalmannschaft steht vom 25. August bis 1. September in Linz (Österreich) das Jahreshighlight vor der Tür. Cheftrainer Jochen Weber wird bei den Weltmeisterschaften, die gemeinsam mit den Titelkämpfen der olympischen Ruderer stattfinden, mit insgesamt 14 Athletinnen und Athleten antreten. Damit ist es das größte WM-Team seit langem.

Die Ruder-Weltmeisterschaften fanden in diesem Jahr vom 28. August bis 4. September 2011 in Bled, Slowenien, statt. Die malerische Umgebung rund um den Bleder See, bildete die Kulisse für insgesamt 68 Nationen, die neben den Medaillen auch um die Qualifikation für die Olympischen Spiele in London kämpften.