Aktuelles vom Para Schwimmen

Denise Grahl im Wasser
Denise Grahl © Ralf Kuckuck / DBS

Bei der Para Schwimm-EM in Madeira zeigten die deutschen Schwimmer*innen erneut gute Leistungen und sicherten sich so weitere Medaillen. Verena Schott gewann über 100 Meter Brust Silber und auch Janina Breuer erreichte Platz zwei über 200 Meter Lagen. Für die dritte deutsche Medaille des Tages sorgte Denise Grahl mit Bronze über 50 Meter Schmetterling.

Mira Jeanne Maack
Mira Maack © Ralf Kuckuck / DBS

Am vierten Tag der Para Schwimm-EM in Madeira gewinnt Verena Schott in ihrem dritten Finale die dritte Medaille. Nach zweimal Silber ist es diesmal die Bronzemedaille. Mira Jeanne Maack, die jüngste Schwimmerin im deutschen Team, und Malte Braunschweig sorgen für neue deutsche Rekorde.

Verena Schott im Wasser
Verena Schott © Ralf Kuckuck / DBS

Bei der Para-Schwimm EM in Madeira geht die Medaillenjagd mit zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen weiter. Neben den Plätzen auf dem Podest für Mira Jeanne Maack, Verena Schott, Gina Böttcher und Tobias Pollap schwammen die Deutschen Schwimmer*innen auch zu drei deutschen Rekorden.

Taliso Engel
Taliso Engel © Ralf Kuckuck

Bei der Para Schwimm-EM in Madeira krönen sich Elena Krawzow, Denise Grahl und Taliso Engel zu Europameistern – Janina Breuer schnappt sich Silber, Gina Böttcher und Marlene Endrolath schwimmen zu Bronze. Bereits zum Auftakt hatte sich die deutsche Mannschaft gleich zwei Medaillen sichern können.

Verena Schott im Wasser
Verena Schott © Oliver Kremer / DBS

Bei den Europameisterschaften im Para Schwimmen auf Madeira (Portugal) hat die deutsche Nationalmannschaft zum Auftakt Silber und Bronze gewonnen sowie zahlreiche persönliche Bestzeiten und Platzierungen unter den Top acht geholt. Über 100 Meter Rücken sicherte Verena Schott sich Platz zwei und Mira Jeanne Maack erreichte über 400 Meter Freistil Platz drei.

Taliso Engel
Taliso Engel © Ralf Kuckuck / DBS

Bei den Wettkämpfen im Para Schwimmen, die zwischen dem 16. und 22. Mai auf Madeira stattfinden, werden 16 deutsche Athlet*innen an den Start gehen. Trotz der Corona-Pandemie sei bei den deutschen Schwimmer*innen „der unbedingte Wille, international zu starten“, laut Bundestrainerin Ute Schinkitz sehr groß gewesen.  

Malte Braunschweig im Schwimmbecken
Malte Braunschweig © Ralf Kuckuck / DBS

Der eine nimmt voraussichtlich an den Olympischen Spielen teil, der andere hat gute Chancen auf die Paralympics: Ole und Malte Braunschweig wären das erste deutsche Brüderpaar, dem das im gleichen Jahr gelingt – Über zwei Schwimmer, die sich in Tokio ihren gemeinsamen Lebenstraum erfüllen wollen