EM 2017

Logo 2017 IWRF Wheelchair Rugby European Championship Koblenz 24.06.-02.07. Bild vergrößern

In Koblenz geht es im Sommer ordentlich zur Sache: 144 Athletinnen und Athleten aus acht Nationen kämpfen vom 27. Juni bis 1. Juli in der Conlog Arena um Europas Krone im Rollstuhlrugby. Neben Gastgeber Deutschland nehmen Mannschaften aus Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Polen und Schweden teil und spielen bei den IWRF Rollstuhlrugby-Europameisterschaften um den Titel.

Die Faszination ist groß: Rollstuhlrugby gehört zu den spektakulärsten und härtesten paralympischen Sportarten. Mit Vollgas in die richtige Position kommen – und dabei hoffen, dass man vom Gegner nicht abgeräumt wird. Rollstuhlrugby ist nichts für schwache Nerven. Und nichts für anfälliges Material. Ein Reifentausch während des Spiels – keine Seltenheit. Die Sportart ist in den 1970er Jahren entstanden und wird inzwischen weltweit in 29 Ländern gespielt. Seit 2000 gehört Rollstuhlrugby zum Programm der Paralympics. Auch Menschen mit hohen Einschränkungen können aktiv mitwirken.

Gespielt wird auf einem Basketballfeld mit jeweils vier Spielern, Damen wie Herren gemischt. Ziel des Spiels ist es, den Ball durch einstudierte Spielzüge und mit Tempo innerhalb von 40 Sekunden über die gegnerische Torlinie zu fahren, die acht Meter breit ist. Der Gegner versucht freilich dies zu verhindern – und es kommt zu packenden Duellen. Spannender Sport ist damit garantiert.

Das deutsche Team von Cheftrainer Christoph Werner möchte nach der verpassten Qualifikation für die Paralympics in Rio de Janeiro für Überraschungen sorgen. Helfen soll dabei natürlich der Heimvorteil in Koblenz. Der Eintritt in die Conlog Arena ist zu allen Spielen frei – beste Gelegenheit also, um den spektakulären Sport live zu erleben und die deutsche Mannschaft bei den Europameisterschaften anzufeuern.

___________

Things are getting serious this summer when Europe’s best wheelchair rugby players come together in Koblenz. 144 athletes from eight nations will compete in the IWRF 2017 European Championship in the Conlog Arena from 24th June to 2nd July. Teams from Denmark, Finland, France, Ireland, Poland and Sweden will join defending champions Great Britain and hosts Germany and play for the title.

When it comes to wheelchair rugby, there is a lot of excitement. Speeding up, getting into position and not being hit by the opponent – all this makes for one of the most spectacular and hardest Paralympic sports not for the faint-hearted. And not for vulnerable material either, as wheel changes in the middle of the game are no exceptions.

The sport has been invented in Canada in the 1970s. Meanwhile, wheelchair rugby is played in 29 nations all over the world and is included in the Paralympic Games competition programme since 2000. It is played indoors on a regulation sized basketball court with four players per team, both female and male athletes. The majority of wheelchair rugby players have spinal cord injuries which have resulted in full or partial paralysis of the legs and partial paralysis of the arms. The aim of the game is to score by crossing the 8-metre-wide goal line in control of the ball. As the opponent is clearly intending to hold the other team from scoring, thrilling duels and exciting games are guaranteed.

After they have missed to qualify for the Rio 2016 Paralympic Games, the German national team with head coach Christoph Werner approaches to surprise and take advantage of their home field. Admission to the Conlog Arena in Koblenz is at no charge for all five competition days from 27th June to 1st July – the best opportunity for a live experience of this fascinating sport and to cheer on your favourite team.