Aktuelles von den Paralympics

Linn Kazmaier und Florian Baumann mit der deutschen Fahne im Ziel.
Linn Kazmaier & Florian Baumann © Ralf Kuckuck / DBS

Die 15-jährige Oberlenningerin Linn Kazmaier (SZ Römerstein) setzt ihren phantastischen Leistungen in Zhangjiakou die Krone auf und gewinnt mit ihrem Guide Florian Baumann den Langlauf über zehn Kilometer in der freien Technik bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung. Johanna Recktenwald (Biathlon-Team Saarland, mit Guide Valentin Haag) wird im selben Rennen Fünfte. Alexander Ehler (SV Kirchzarten) kämpft sich bei den Männern stehend über 12,5 Kilometer auf Platz neun.

Leonie Walter und Pirmin Strecker mit der deutschen Fahnen beim Jubeln.
Leonie Walter und ihr Guide Pirmin Strecker © Oliver Kremer / DBS

Leonie Walter, 18-jährige Sensationssiegerin im Biathlon über zehn Kilometer bei den Frauen mit Sehbeeinträchtigung, und ihr Guide Pirmin Strecker werden bei der Abschlussfeier der Paralympics die deutsche Fahne ins Pekinger „Vogelnest“ tragen – eine Aufgabe, der sie freudenvoll, aber gelassen entgegensieht.

Christian Schmiedt bei der Zieleinfahrt im Banked Slalom
Christian Schmiedt bei der Zieleinfahrt im Banked Slalom © Oliver Kremer / DBS

Die Plätze 11, 21 und 22 waren nicht das, was sich die drei deutschen Para Snowboarder vom Dual Banked Slalom bei ihrem Paralympics-Debüt erhofft hatten. Cheftrainer André Stötzer fand dennoch nur lobende Worte für Christian Schmiedt, Matthias Keller und Manuel Neß – zumal es die Snowboard-Nationalmannschaft erst seit vier Jahren gibt.

Andrea Rothfuss jubelt mit der Deutschlandfahne
Andrea Rothfuss © Mika Volkmann / DBS

Andrea Rothfuss hat es geschafft und auch bei ihren fünften Paralympics eine Medaille geholt. Bronze im Riesenslalom von Yanqing ist ihr mehr wert als jedes andere Edelmetall zuvor. Zimmerkollegin Anna-Lena Forster verpasste es um 0,06 Sekunden, ihren Medaillensatz zu komplettieren. Anna-Maria Rieder wurde Fünfte, Noemi Ristau mit Paula Brenzel Zehnte.

Martin Fleig winkt im Ziel
Martin Fleig © Ralf Kuckuck / DBS

Der Paralympics-Champion von 2018 gibt nach dem Biathlon-Einzelrennen (12,5 Kilometer) von Peking sein Karriereende bekannt. Zum Abschluss läuft bei ihm wenig zusammen. Acht Schießfehler und Strafminuten werfen ihn auf Rang 16 bei den Männern sitzend zurück. Linn Kazmaier (SZ Römerstein) und Leonie Walter (SC St. Peter) tüten die nächsten deutschen Medaillen ein, Anja Wicker (MTV Stuttgart) und Johanna Recktenwald (Biathlon Team Saarland) werden Vierte.

Leander Kress beim Riesenslalom © Ralf Kuckuck / DBS

Leander Kress ist bei den Paralympics in Peking dank eines starken zweiten Laufs 22. im Riesenslalom geworden. Sein Zimmerkollege Christoph Glötzner stürzte beim Einfahren und muss sein Paralympics-Debüt verschieben.

Bundeskanzler Olaf Scholz im digitalen Austausch mit dem Team D Paralympics
Bundeskanzler Olaf Scholz © Bundesregierung / Guido Bergmann

Bundeskanzler Olaf Scholz nimmt sich Zeit für ein Videogespräch mit fünf Athletinnen und Athleten des Teams Deutschland Paralympics in Peking. Auch der heutige Vorsitzende des Sportausschusses und Olympiasieger von 1980 in Lake Placid (USA), Frank Ulrich, nimmt an der Runde teil. Para Snowboarder Matthias Keller und auch die weiteren Sportlerinnen und Sportler brachten den Kanzler mit ihren Anekdoten von den Paralympics einige Male zum Schmunzeln.