Aktuelles von den Paralympics

Enttäuschung bei Deutschlands Goalballern
Thomas Steiger © Joachim Sielski / DBS

Minutenlang kauerten Deutschlands Goalballer nach der Schlusssirene auf dem Spielfeld, Tränen flossen, die Enttäuschung war riesig: Aus in der Vorrunde, der große Traum von der Paralympics-Medaille platzte viel zu früh und völlig unerwartet. Die Auswahl von Cheftrainer Johannes Günther verlor mit 3:8 (0:0) und erlebte einen ganz bitteren Abend bei den Paralympics in Tokio.

Boris Nicolai im Spiel gegen den Kolumbianer
Boris Nicolai © Joachim Sielski / DBS

Für den deutschen Para Boccia Spieler Boris Nicolai sind die Paralympischen Spiele nach der Gruppenphase beendet. Mit einem Sieg und zwei Niederlagen schied der 36-Jährige aus dem Turnier aus. Nichtsdestotrotz überwiegen bei Nicolai und seinem Trainer Kristof Heller die positiven Eindrücke nach der ersten deutschen Teilnahme in der Sportart Para Boccia bei Paralympischen Spielen.

Regine Mispelkamp mit der Bronzemedaille
Regine Mispelkamp erfüllt sich den Traum von der Medaille © Mika Volkmann / DBS

Freudentränen liefen Regine Mispelkamp über das Gesicht, als feststand, dass sie die Bronzemedaille in der Para Dressur-Kür im Grade V gewonnen hat. Und das, nachdem sie schon begonnen hatte, sich mit einem möglichen vierten Platz zu arrangieren. Doch die Silbermedaillen-Gewinnerin im Einzel, Sophie Wells aus Großbritannien, landete mit ihrer Kür unerwartet hinter der Deutschen. „Ein Traum ist wahr geworden – einfach mega!“, war das Einzige, das Regine Mispelkamp noch herausbrachte.

Friedhelm Julius Beucher jubelt im Bahnradstadion mit der Deutschlandfahne
Friedhelm Julius Beucher © Oliver Kremer / DBS

DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher spricht im Gastbeitrag der FAZ am Sonntag von der wichtigen Rolle der Paralympics, der Vorbildfunktion der Para Athletinnen und Athleten und der wachsenden Sichtbarkeit des Behindertensports - auch im Fernsehen.  Außerdem geht's um die Invictus Games und Sportangebote für einsatzgeschädigte Soldatinnen und Soldaten.

Verena Schott auf den 50 Metern Schmetterling
Verena Schott auf den 50 Metern Schmetterling © Florian Schwarzbach / DBS

Verena Schott schwimmt deutschen Rekord bei den 50 Metern Schmetterling und holt sich dabei beinahe die dritte Bronzemedaille bei den Paralympics in Tokio. Auch Taliso Engel stellt bei den 200 Metern Lagen einen persönlichen Rekord auf und bestätigt seine gute Form vor dem Showdown in seiner Paradedisziplin

Deutsche Sitzvolleyballer
© Joachim Sielski / DBS

Deutschlands Sitzvolleyballer haben bei der Mission Halbfinale einen gehörigen Dämpfer erlitten. Nach der erwartbaren Auftaktniederlage gegen den Iran kassierte die Auswahl von Cheftrainer Michael Merten eine schmerzhafte 1:3-Niederlage gegen China. Damit hat das deutsche Team den Einzug ins Halbfinale nicht mehr in der eigenen Hand.

© Steffie Wunderl

Die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft der Herren steht im Viertelfinale von Tokio. In einem engen letzten Vorrundenspiel kämpfte das Team den WM-Vierten Iran mit 56:53 (16:13/29:25/47:33) nieder und zieht verdient in die K.o.-Phase ein.