Aktuelles von den Ehrungen

© DBS / NPC

Die Para Leichtathletik-WM ist Geschichte, die Nominierung für die besten Para Sportler*innen des Jahres erfolgt: Nun beginnt die entscheidende Phase der Sportlerwahl des Deutschen Behindertensportverbands. Am Samstagmorgen geht es los: Vom 16. November, 8 Uhr, bis 18. November, 24 Uhr, kann direkt auf der Wahlseite bei Team Deutschland Paralympics oder über www.sportschau.de, www.kicker.de und www.zdfsport.de für die Para Sportler des Jahres 2019 abgestimmt werden.

Leon Schäfer zeigt den Daumen hoch und lächelt in die Kamera
Leon Schäfer © Oliver Kremer, sports.pixolli.com

Léon Schäfer ist beim "Juniorsportler des Jahres" der deutschen Sporthilfe zum Juniorsportler im Bereich Para Sport geehrt worden. Der 22-jährige Para Leichtathlet hatte in diesem Jahr im Weitsprung der Klasse T42 gleich zweimal den Weltrekord verbessert und ist mit 6,99 Meter amtierender Weltrekord-Inhaber. Bei den Para Leichtathletik-Weltmeisterschaften vom 7. bis 15. November in Dubai will er mit um die Medaillen springen.

Martin Braxenthaler © dpa picture alliance
Martin Braxenthaler © dpa picture alliance

Gunda Niemann-Stirnemann (Eisschnelllauf), Martin Braxenthaler (Para Ski alpin) und Walther Tröger (Sportfunktionär) sind von der Jury in die „Hall of Fame des deutschen Sports“ gewählt worden. Damit besteht die Ruhmeshalle zukünftig aus 116 Persönlichkeiten. „Gunda Niemann-Stirnemann und Martin Braxenthaler haben ihre Sportarten aufgrund ihrer Erfolge, aber auch aufgrund ihres Auftretens geprägt wie nur wenige andere. Professor Walther Tröger ist weit über Deutschland hinaus einer der herausragenden Sportfunktionäre der letzten Jahrzehnte“, so Dr. Michael Ilgner, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Sporthilfe.

Der BRSNW sucht den Behindertensportverein des Jahres 2019 © BRSNW
Der BRSNW sucht den Behindertensportverein des Jahres 2019 © BRSNW

Vielfalt, Willkommenskultur, Nachwuchsarbeit, Barrierefreiheit, Vernetzung – Welche Argumente überzeugen die Jury in 2019? Zum fünften Mal suchen der Behinderten- und Rehabilitationssportverband Nordrhein-Westfalen e.V. (BRSNW) und die Landesregierung Nordrhein-Westfalen den Behindertensportverein des Jahres.

Gruppenfoto: Nominierte, Preisträger, Laudatoren, Jurymitglieder © Wolfgang Bellwinkel / DGUV
Gruppenfoto: Nominierte, Preisträger, Laudatoren, Jurymitglieder © Wolfgang Bellwinkel / DGUV

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat zum 19. Mal den German Paralympic Media Award verliehen. Ausgezeichnet wurden erneut die besten Berichterstattungen über den Breiten-, Rehabilitations- und Leistungssport von Menschen mit Behinderungen. Der diesjährige Sonderpreis ging an den ehemaligen Rollstuhlbasketballer Sir Philip Craven.

Die Vertreter des Goalballclubs Rostock mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher, DOSB-Präsident Alfons Hörmann und SOD-Präsidentin Christiane Krajwski
Auszeichnung der Sterne des Sports in Berlin © DBS

Bei der Preisverleihung der „Sterne des Sports“ sind insgesamt 17 Sportvereine für ihr gesellschaftliches Engagement von Bundespräsident Frank Walter-Steinmeier in Berlin ausgezeichnet worden. Insgesamt sieben der 17 nominierten Vereine zeichnen sich durch den inklusiven Charakter ihrer Vereinsarbeit aus – so unter anderem auch der prämierte Goalballclub Hansa Rostock.

Kirsten Bruhn und Marc Schuh
Kirsten Bruhn und Marc Schuh © DBS

Die ehemalige Schwimmerin Kirsten Bruhn und der ehemalige Leichtathlet Marc Schuh sind auf der DOSB-Mitgliederversammlung zu den neuen Persönlichen Mitgliedern des DOSB gewählt worden. Kirsten Bruhn wurde vom DOSB-Präsidium und Marc Schuh von der DOSB-Athletenkommission zur Wahl vorgeschlagen.