Felix Streng und Johannes Floors im Interview
Felix Streng und Johannes Floors im Interview © Binh Truong / DBS

Am 25. August 2020 werden die XVI. Paralympischen Sommerspiele (25. August bis 6. September 2020) in Tokio eröffnet. Bei den Spielen in Japan werden rund 4.350 Athletinnen und Athleten aus etwa 165 Nationen in 22 Sportarten und 540 Medaillenentscheidungen an den Start gehen. Der DBS fungiert als Nationales Paralympisches Komitee als Hauptkontakt für die an einer Akkreditierung interessierten Medien in Deutschland – bezogen auf Printmedien, Onlinemedien, Nachrichtenagenturen und Fotografen.

Die Presseschau
Die Presseschau

Die Presseschau erscheint in der Regel alle zwei Wochen und informiert über zahlreiche Beiträge und Artikel rund um den Behindertensport, die in anderen Medien veröffentlicht werden. Auch darin spiegelt sich das stetig steigende mediale Interesse wieder, das unseren Athletinnen und Athleten sowie Projekten zugesprochen wird.

© DGUV

Der größte deutsche Medienpreis im Bereich Behindertensport wird zum 19. Mal verliehen. Mit dem German Paralympic Media Award prämiert die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) die besten Reportagen und Hintergrundberichte sowie Interviews und andere Formen der Berichterstattung über den Sport von Menschen mit Behinderung.

Mareike Miller im Interview
Mareike Miller © Joneck/DBS

Es sind keine 100 Tage mehr: Ab sofort können sich Medienvertreter für die Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaften in Hamburg sowie die Para Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin akkreditieren. Die beiden hochkarätigen Veranstaltungen finden im August 2018 statt - ein heißer Para-Super-Sommer ist damit garantiert.

Titelseite der Broschüre: Tipps für Medien
Tipps für Medien

Gemeinsam mit dem Projekt Leidmedien.de der Sozialhelden hat die Aktion Mensch eine Broschüre entwickelt, die zu einer Berichterstattung über Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung ohne sprachliche Diskriminierung beitragen soll. Medien haben die Möglichkeit das Bild, das die Gesellschaft von Menschen mit Behinderung hat, zu beeinflussen. Sie können informieren und Gemeinsamkeiten aufzeigen, statt Vorurteile zu prägen oder Schicksale in den Vordergrund zu stellen. Häufig werden Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung als „Opfer“ oder „Helden“ inszeniert. Viele Athletinnen und Athleten – der Paralympics und auch des Breitensports – wünschen sich jedoch, dass ihre Persönlichkeit und die sportlichen Leistungen  und nicht die Behinderung im Fokus steht. Die Broschüre auf deutsch und englisch finden Sie hier.

Logo German Paralympics Media Award
© DGUV

Der größte deutsche Medienpreis im Bereich Behindertensport wird zum 18. Mal verliehen. Mit dem German Paralympic Media Award prämiert die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) die besten Reportagen und Hintergrundberichte sowie Interviews und andere Formen der Berichterstattung über den Sport von Menschen mit Behinderung.