Bundesseniorensportfest Bad Füssing 2016

17. Bundesseniorensportfest mit vielfältigen Erlebnissen

Gemeinsames Logo DBS und Bad Füssing Bild vergrößern

Seit 1978 führt der Deutsche Behindertensportverband e.V. (DBS) im Bereich des Seniorensports das Bundesseniorensportfest durch. Dieses Jahr stand das Bundesseniorensportfest ganz im Zeichen der Zahl sieben, denn das 17. Bundesseniorensportfest wurde zum siebten Mal im Kurort Bad Füssing ausgerichtet. Dabei durften der DBS und der Kurort Bad Füssing 470 aktive Seniorinnen und Senioren aus 25 Vereinen für sieben Nächte begrüßen. Vom 5. bis 12. März 2016 haben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Woche mit Bewegung, Sport, Kultur, Erholung und vor allem Spaß in Bad Füssing erlebt.

Pünktlich zum Wochenstart wurde das Bundesseniorensportfest sportlich in der Kurgymnastikhalle eingeleitet. Von Montag bis Mittwoch konnten die Seniorinnen und Senioren ihre koordinativen Fähigkeiten und ihre Geschicklichkeit in einem Zehnkampf und dem Frisbee-Golf unter Beweis stellen.

Beim Geschicklichkeitswettbewerb mussten zehn Stationen erfolgreich durchlaufen werden, für die es insgesamt maximal 10.000 Punkte zu erreichen gab. Dabei kam es darauf an, das Gleichgewicht, die Orientierung, Rhythmisierung oder Treffgenauigkeit unter Beweis zu stellen. Ein herzlicher Dank geht an die 41 Schülerinnen und Schüler des Wilhelm-Diess-Gymnasiums Pocking, die als Kampfrichter/innen die Stationen durchgeführt haben. Auch sie konnten den Wettbewerb durchlaufen und erlebten somit hautnah, wie herausfordernd einige Stationen waren.

Zum zweiten Mal in der Geschichte des Bundesseniorensportfests wurde ein Pressegespräch durchgeführt. Dieses Jahr trafen sich zum Pressegespräch der neue DBS-Generalsekretär Thomas Urban, Wolfgang Tenhagen, Beauftragter des Bundesseniorensportfests, Radsportlerin Denise Schindler, Paralympics-Silbermedaillengewinnerin 2012 in London,Ursula Hoffmann, eine Teilnehmerin aus Schleswig-Holstein sowie Rudolf Weinberger, Kurdirektor in Bad Füssing. Das Interesse der Medien war groß und so tauschten sich die Gesprächspartner und Journalisten nicht nur intensiv aus, sondern absolvierten anschließend auch noch selbst den Geschicklichkeitszehnkampf. Folgende Medienberichte gab es zum Bundesseniorensportfest:

Beim Frisbee-Golf galt es am Mittwoch, fünf Stationen erfolgreich zu durchlaufen. Ziel war es, mit möglichst wenigen Wurfversuchen die Frisbee-Scheibe durch z.B. einen Gymnastikring oder über eine Sitzbank auf ein 1m² großes Tuch zu werfen.

Ganz neu war in diesem Jahr beim Bundesseniorensportfest am Donnerstag das Boccia-Turnier. Auf 49 Plätze gab es mehr als 170 Anmeldungen, was zeigt, dass dieser Sport  äußerst beliebt ist. Mit vollbesetzten Tribünen und einem feierlustigen Publikum bewältigten die Seniorinnen und Senioren das Turnier mit Bravour. Ganz vorne im Rennen war eine Mannschaft, die mit Boccia sozusagen das erste Mal in Berührung gekommen ist.
Am Freitag hatten alle Seniorinnen und Senioren die Möglichkeit, gemeinsam an einer drei, sechs oder zehn Kilometer langen Volkswanderung oder an einer Radtour über 15 Kilometer teilzunehmen. Bei tollem Wetter wurde so die Region zu Fuß oder mit dem Rad erkundet.

Als Gast besuchte erstmals DBS-Sportdirektor Matthias Poeppel das Bundesseniorensportfest und ließ es sich nicht nehmen, die Teilnehmer/innen persönlich beim Informationsgespräch am Sonntag zu begrüßen. Bei seiner Begrüßungsrede dankte er nicht nur dem Kur- und Gästeservice Bad Füssing  für die gute Vorbereitung sondern auch dem ehrenamtlichen Organisationsteams unter der Leitung von Kristine Gramkow, Referentin Breitensport und Inklusion im DBS.

Zum Abschluss einer sport- und erlebnisreichen Woche gab es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Nachmittag noch eine Feier im Großen Kursaal. Bei ausgelassener Stimmung genossen die Teilnehmer/innen bei Kafee und Kuchen das reichhaltige Unterhaltungsprogramm mit traditioneller Livemusik sowie die Siegerehrungen der sportlichen Wettbewerbe. Zu Gast war hier der Bürgermeister der Gemeinde Bad Füssing, Alois Brundobler, sowie der Präsident des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Bayern, Hartmut Couversier, die die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler ehrten.

Folgende Ehrungen wurden vorgenommen.

Frisbee-Golf – Mannschaftswertung

  1. SGR Schleswig (56 Punkte)
  2. BSG Bad Oeynhausen (58 Punkte)
  3. BS Oberhausen, BSSV Köthen und HVSG Schorndorf (59 Punkte)

Geschicklichkeitswettbewerb Mannschaft

  1. HVSG Schorndorf (50.700 Punkte)
  2. RSG Esslingen (49.600 Punkte)
  3. TSV Blau-Weiß Bedheim (49.350 Punkte)

Geschicklichkeitswettbewerb Einzel – Frauen

  1. Maria Gekeler, RSG Esslingen und Marianne Reinhuber, BSG Hemsbach (8.550 Punkte)
  2. Heidrun Bögner, RSG Esslingen) und Gabriela Funke, ZGS Berlin  (8.400 Punkte)

Geschicklichkeitswettbewerb Einzel – Männer

  1. August Hunjadi, RSG Esslingen (8.900 Punkte)
  2. Günther Sackmann, HVSG Schordorf (8.800 Punkte)
  3. Hans Dieter Berger, HVSG Schordorf (8.700 Punkte)

Boccia-Turnier

  1. Köthen 1
  2. Zentrum für Gesundheitssport Berlin 2
  3. BSG Hemsbach 2

Älteste Teilnehmerin und ältester Teilnehmer

Frau Magdalene Wais-Lang, BSG Göppingen (94 Jahre)
Herr Roland Clar, HVSG Schorndorf (94 Jahre)

Neben den Ehrungen war bei der Abschlussfeier auch die musikalische Begleitung durch das Tiroler Trio und des Heimat- und Trachtenvereins von Bad Füssing ein weiteres Highlight. Beim Schunkeln und Mitsingen wurde die Tradition der Bayern besungen und sorgte bei allen für gute Laune.

Wir bedanken uns für ein gelungenes Bundesseniorensportfest und freuen uns, Sie 2018 wieder an einem schönen Ort in Deutschland zum gemeinsamen Sporttreiben begrüßen zu dürfen.

Das Orga-Team des 17. Bundesseniorensportfestes

Ein herzlicher Dank für die tolle Unterstützung und Zusammenarbeit geht an

  • Herr Alois Brundobler (Bürgermeister der Gemeinde Bad Füssing)
  • Herr Rudolf Weinberger (Kurdirektor Bad Füssing)
  • Frau Dagmar Angloher (Kur- und GästeService Bad Füssing)
  • Orga-Team des Bundesseniorensportfest unter der Leistung von Wolfgang Tenhagen