Infos für Klassifizierer

Die Klassifizierung von Athletinnen und Athleten im Behindertensport ist ein wesentliches Merkmal des paralympischen Sports. Klassifizierer sind im Auftrag von Sportfachverbänden verantwortlich für die Bewertung von Athleten gemäß den Anforderungen der einzelnen Sportarten. Klassifizierer sind daher auch von grundlegender Bedeutung für den Behindertensport. In einem Klassifizierungsgremium arbeitet man oft mit einem oder mehreren Klassifizierern zusammen, dies ist aber je nach Sportart unterschiedlich. Um Klassifizierer zu werden, werden in den unterschiedlichen Sportarten unterschiedliche fachliche Kompetenzen benötigt. Ein medizinischer Klassifizierer für Athletinnen und Athleten mit einer körperlichen Behinderung kann ein Arzt oder ein Physiotherapeut sein. Ein medizinischer Klassifizierer für Athletinnen und Athleten mit einer visuellen Behinderung muss ein Ophthalmologe sein, für Athletinnen und Athleten mit einer geistigen Behinderung ein Psychologe. Bei einem technischen Klassifizierer kann es sich um ehemalige Athleten, Trainer, Sportwissenschaftler oder Sportlehrer mit Kenntnissen über die einzelne Sportart handeln. Die Tabelle beschreibt welche fachliche Qualifikation benötigt wird, um zum Klassifizierer einer Sportart ausgebildet werden zu können.

Wie wird man Klassifizierer?

Um Klassifizierer zu werden wird eine Ausbildung benötigt. Jede Sportart hat seine eigene sportartspezifische Ausbildung, welche Theorie- und Praxisinhalte über die Klassifizierung enthalten. Ein Ausbildungskurs dauert ca. zwei bis vier Tage. Themen, die beispielhaft besprochen werden, sind: allgemeine Klassifizierungstheorie, sportspezifische Klassifizierungsregeln, Praxiserfahrung in der Ausführung von Klassifizierung und Beobachtung während eines Wettkampfes. Die Ausbildung wird immer durch erfahrene Klassifizierer durchgeführt. Wenn Sie Interesse daran haben, Klassifizierer im Behindertensport zu werden, füllen Sie bitte das Interessenformular aus und schicken es an: timans@dbs-npc.de.