Aktuelles aus dem Bereich Sportentwicklung

Web-Seminar "COVID-19 und Rehabilitationssport"

Übung im Rahmen des Rehabilitationssports
Übung im Rahmen des Rehabilitationssports © Picture Alliance / DBS

Kurzatmigkeit, Veränderungen am Herzen oder aber auch orthopädische Probleme durch lange Liegedauer und Muskelabbau – eine COVID-19 Erkrankung kann viele Gesichter haben. Daraus können chronische Erkrankungen oder (drohende) Behinderungen entstehen. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Präventions-, Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten, aber auch zu möglichen Nebenwirkungen und Langzeitfolgen entwickeln sich stetig weiter.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie sind in Deutschland rund 2.370.000 (Stand 19.02.21) Personen nachweislich an COVID-19 erkrankt. Spätestens mit der Wiederöffnung der Sportangebote ist daher insbesondere im Rehabilitationssport ein großer Zuwachs an Post-COVID Rehabilitanden zu erwarten. Doch welche Besonderheiten bringt diese Zielgruppe für den Rehabilitationssport mit sich? Um dies zu beleuchten, möchten wir zusammen mit Prof. Dr. Wilhelm Bloch von der Deutschen Sporthochschule Köln zunächst einen Blick auf die Grundlagen einer COVID-19 Erkrankung werfen. Hierzu zählen die mit der Infektion verbundenen Symptome sowie mögliche Infektionswege, Schutzmaßnahmen und im Falle einer Infektion entsprechende Behandlungsmöglichkeiten. Schwerpunktmäßig möchten wir mögliche Auswirkungen, Spät- und Langzeitfolgen einer COVID-19 Erkrankung näherbringen und wichtige Schlüsse für den Rehabilitationssport ziehen.

 

Weitere Informationen zu den Terminen und die Ausschreibung als PDF finden Sie hier.

Um sich für das Web-Seminar anzumelden, folgen Sie dem Link.