Aktuelles vom Sitzvolleyball im Deutschen Behindertensportverband

Deutsche Meisterschaften Sitzvolleyball

Stefan Hähnlein im Block Bild vergrößern
Die Dauerrivalen: Bayer Leverkusen und der BV Leipzig © Mika Volkmann

Spannung pur – das versprechen die diesjährigen deutschen Meisterschaften im Sitzvolleyball. Vom 30. September bis 1. Oktober trifft sich Deutschlands Sitzvolleyball-Elite in der Herbert-Grünewald-Halle in Leverkusen. Neben dem amtierenden deutschen Meister Bayer Leverkusen geht auch der Dauerrivale BV Leipzig sowie eine neu formatierte Mannschaft des Dresdener SC mit Titelhoffnungen an den Start. 

In der Gruppe A kommt es gleich zu mehreren vereinsinternen Duellen. Leverkusen I, II und III sowie der SSC Berlin kämpfen in der Gruppe ums Weiterkommen. In Gruppe B sind die Chancen für alle Teams gleich verteilt. Leipzig als letztjähriger Vize-Meister, Rheinland-Pfalz als Vorjahresdritter, Anpfiff Hoffenheim mit dem langjährigen Ex-Nationaltrainer Rudi Sonnenbichler und der Dresdner SC, der viele ehemalige und aktuelle Nationalspieler vor der Saison von Leipzig bekommen hat.

Nach der Vorrunde am Samstag finden am Sonntag die Platzierungs- und Finalspiele statt. Bayer-Trainer Michael Overhage hofft auf die Titelverteidigung, sagt aber auch: „Leipzig hat sich als Konkurrent Nummer eins aufgelöst, Dresden hat sich neu formiert. Es ist spannend, wie die Teams sich entwickeln werden.“

Beginn ist am Samstag um 10 Uhr, am Sonntag ab 9 Uhr stehen die Final- und Platzierungsspiele an. Der Eintritt ist frei.

Nur drei Wochen später treffen sich die deutschen Nationalspieler  zum Zühlsdorf Cup erneut in Leverkusen und bereiten sich auf die Europameisterschaft vom 4. bis 12. November im kroatischen Porec vor.

Der WDR plant am 1.10. einen Beitrag zur DM in der Sendung Sport im Westen um 0.00 Uhr

Zurück