Aktuelles vom Deutschen Behindertensportverband

Stiftung Behindertensport: Neue Vorstandsmitglieder

Helene Hammelrath Bild vergrößern
Helene Hammelrath

Frechen 08.06.2018. Die langjährige Bergisch Gladbacher Landtagsabgeordnete Helene Hammelrath ist zur neuen Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Behindertensport des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) gewählt worden. Ebenfalls neu im Vorstand: der mehrfache Paralympics-Sieger Rainer Schmidt. Außerdem gehören weiterhin Friedhelm Julius Beucher, Dr. Michael Rosenbaum und Thomas Urban dem Vorstand an, während Gerhard Knapp sein Amt auf eigenen Wunsch nach langer verdienstvoller Arbeit niedergelegt hat.

Die Stiftung wurde 1993 gegründet und hat seither zahlreiche Projekte rund um den Behindertensport gefördert. Diese erfolgreiche Arbeit soll fortgesetzt werden. Mit Helene Hammelrath konnte eine neue Vorstandsvorsitzende gewonnen werden, die sowohl ein Herz für soziale Themen als auch, als frühere Geschäftsführerin einer Bank, Fachkenntnisse in Finanzfragen hat. Als langjähriges Mitglied des NRWLandtages verfügt sie über vielfältige Erfahrungen und Kontakte.

Zu Ihrer neuen Aufgabe sagt Helene Hammelrath: „Der Behindertensport braucht zweierlei: noch mehr Zuwendung seitens Politik und Öffentlichkeit sowie mehr Zuwendungen von Stiftern und Spendern. Dafür werde ich mich einsetzten.“

Rainer Schmidt Bild vergrößern
Rainer Schmidt

Rainer Schmidt – neues Gesicht bei der Stiftung Behindertensport, jedoch ein „alter Hase“ im Behindertensport als mehrfacher Paralympics-Sieger im Para Tischtennis – wird neben seiner hohen sportlichen Fachkompetenz auch sein Netzwerk als Referent, Kabarettist und Pfarrer in die Vorstandsarbeit einbringen können. „Als Pfarrer und Kabarettist kenne ich Gott und die Welt. Sport heißt für mich: Aktiv sein, verbunden sein, fair sein“, sagt Rainer Schmidt.

Zweck der Stiftung ist die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens, des Sports sowie die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen durch die Förderung der Teilhabe, der Rehabilitation und der sozialen Integration und Inklusion von Menschen mit Behinderung im und durch den Sport.

Zurück