Aktuelles vom Kanu

Para Kanu: Drei Siege für Anja Adler

Anja Adler im Kanu
Anja Adler © Christel Schlisio

Bei den ostdeutschen Meisterschaften der Para Kanuten am vergangenen Wochenende in Brandenburg /Havel ist Anja Adler vom Halleschen KC 54 mit drei ersten Plätzen die mit Abstand erfolgreichste Para Kanutin gewesen. Auch Johannes Pietzsch und Ivo Kilian fuhren jeweils zweimal bis ganz oben auf das Podest. Insgesamt stellte der Wettkampf eine gute Vorbereitung für die Para Kanuten auf die anstehenden Deutschen Meisterschaften und Weltmeisterschaften im August dar.

Anja Adler ging bei den ostdeutschen Meisterschaften sowohl im Kajak als auch im Va’a über die gewohnte 200 Meter Strecke und die nicht-paralympische 500 Meter Strecke an den Start. Gleich dreimal fuhr die 30-Jährige dabei als erste über die Ziellinie. Lediglich über die 200 Meter im Kajak wurde sie von Felicia Laberer geschlagen, die über die 500m Meter wiederum auf Platz zwei landete. Auch im Va’a konnte sich Anja Adler gegen die starke Konkurrenz auf den beiden Strecken durchsetzen. Hinter ihr erreichte Edina Müller vom Hamburger KC Silber und Annette Kummer vom RAW Lok Cottbus Bronze. „Sehr gefreut habe ich mich, dass immer mehr Para Kanuten dazu kommen und wir vor allem im Va'a große Starterfelder haben“, sagt Anja Adler über den Konkurrenzkampf. Für alle Athletinnen waren es erfolgreiche Vorbereitungswettkämpfe bei starken Teilnehmerfeldern für die anstehenden Weltmeisterschaften Ende August, bei denen zudem die Tickets für die Paralympics in Tokio gelöst werden sollen.

Die Rennen der Herren standen denen der Damen an Spannung in keiner Weise nach. Hier lieferten sich der junge Johannes Pietzsch vom Aktiv e.V. Stahnsdorf und Ivo Kilian vom Halleschen KC 54 vier spannende Duelle im Kajak und im Va‘a. Über die 200 Meter Strecke im Va’a konnte erst das Zielfoto Aufschluss über den Gewinner geben. Letztendlich errungen beide Athleten jeweils zwei erste und zwei zweite Plätze. Bei den Weltmeisterschaften wird Ivo Kilian im Kajak und der Rollstuhlfahrer Johannes Pietzsch im Va´a an den Start gehen. Im Va´a belegte in Brandenburg, sowohl über 500 Meter als auch über 200 Meter Maik Polte, ebenfalls Hallescher KC 54, den dritten Platz. Dieser sagte nach den Rennen: „Ich bin sehr zufrieden, nach meiner langen Krankheitspause von fast zwei Jahren so gut wieder zurück zu kommen.“

In der Gesamtwertung war der Hallesche KC 54 mit zehn Podestplatzierungen (davon fünf erste Plätze) erfolgreichster Verein der Veranstaltung, gefolgt vom Aktiv e.V. Stahnsdorf mit sechs und dem Hamburger KC mit vier Podiumsplätzen.

Alle Rennen fanden zudem vor einer beeindruckenden Zuschauerkulisse statt. Das fachkundige Publikum feuerte die Para Kanuten bei heißen Temperaturen lautstark an. Die Rennen auf dem Beetzsee zählen auch zum Deutschland Cup der Para Kanuten, welcher anlässlich der Deutschen Kanu Rennsport Meisterschaften vom 30. August bis 1. September an gleicher Stelle entschieden wird. Das Organisationsteam der Regatten auf dem Beetzsee in Brandenburg ist jedenfalls jetzt schon bestens vorbereitet.

Quelle: Christel Schlisio