Aktuelles zum Coronavirus

Coronavirus, Entscheidungen und Empfehlungen

Logo DBS
Deutscher Behindertensportverband

Die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland läuft weiterhin hochdynamisch. Mit inzwischen bundesweit weit über 1.500 Infizierten und der weiterhin gültigen Strategie der Gesundheitsbehörden, den Verlauf der Epidemie möglichst zu verlangsamen, sind auch der Sport und seine Veranstaltungen zunehmend von Einschränkungen betroffen.

Trotz dieser Entwicklung ist es aber nicht möglich, allgemeingültige Vorgaben und Empfehlungen für alle Sporttreibenden, Sportveranstalter, Verbände und Vereine auszusprechen. Hier bleibt es weiterhin in der Verantwortung der Personen vor Ort auf der Basis der entsprechenden Rahmenbedingungen in Abstimmung mit dem regionalen Gesundheitsamt zu treffen.

Gleichwohl sieht sich der DBS Bundesverband natürlich in der Verantwortung, entsprechende Entscheidungen für seinen Verantwortungsbereich zu treffen sowie Ihnen möglichst fundierte Empfehlungen und Informationen zur Verfügung zu stellen. Um hier möglichst schnell handlungsfähig zu sein, hat das DBS Präsidium einen Krisenstab eingerichtet, der zukünftig die diesbezüglichen Entscheidungen trifft. Als Sprecher des Krisenstabs fungiert der Generalsekretär Thomas Urban, den Sie jederzeit unter dieser Emailadresse erreichen können.

Das Präsidium hat heute (13. März 2020) folgende Entscheidungen getroffen und gibt folgende Empfehlungen heraus:


Bundesseniorensportfest

Es wurde beschlossen, das Bundesseniorensportfest abzusagen. Bisher war geplant, das Bundesseniorensportfest vom 22.-28.3.2020 mit über 300 Teilnehmer*innen in Zinnowitz auf der Insel Usedom durchzuführen. Noch letzte Woche gab es seitens der Genehmigungsbehörden hierzu keine Auflagen oder Verbote, der DBS stand diesbezüglich in engem Kontakt mit den zuständigen Gesundheits- und Genehmigungsbehörden. Zwischenzeitlich hat in Mecklenburg-Vorpommern das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit einen Erlass verfügt. Demnach werden sportliche Veranstaltungen als kritisches Risiko eingestuft, da durch körperliche Bewegung und erhöhter Atemfrequenz auch die Möglichkeit besteht, dass Coronaviren verstärkt ausgeschieden werden. Demzufolge muss das Bundesseniorensportfest mit seiner Vielzahl an sportlichen Veranstaltungen leider abgesagt werden. Vor dem Hintergrund des zum Teil hochaltrigen Teilnehmerfelds und der Tatsache, dass viele der Teilnehmer*innen eine Vorerkrankung besitzen, ist dies zwar eine bedauerliche, aber sicherlich richtige Entscheidung.

Nationale Veranstaltungen des DBS

Für den Bereich Leistungssport wurde beschlossen, alle Veranstaltungen bis einschließlich 15. April 2020, bei denen der DBS als Veranstalter oder Ausrichter fungiert, abzusagen. Dies betrifft aktuell folgende Veranstaltungen:

  • 1. Bundesliga (DM) Goalball (14.03.2020) in Rostock
  • DM Para Tischtennis Jugend (20.-21.03.2020) in Hannover
  • 1. Bundesliga (DM) Torball Rückrunde (21.03.2020) in Hamburg
  • 2. Bundesliga Goalball (14.03.2020) in Ilvesheim
  • 1. Bundesliga (DM) Goalball (04.04.2020) in Chemnitz
  • DM Halbmarathon Para Leichtathletik (05.04.2020) in Berlin

Die Bundesgeschäftsstelle und die jeweilige Abteilung prüfen, ob diese Veranstaltungen nachgeholt werden können. Über die Ausrichtung der weiteren nationalen DBS-Veranstaltungen, die nach dem 15. April geplant sind, entscheidet der Krisenstab zeitnah.

Rehabilitationssport

Bei den Präventionsmaßnahmen für Covid-19 hat der Schutz von älteren und teilweise vorerkrankten Personen grundsätzlich Vorrang, bei den Teilnehmer*innen im ärztlich verordneten Rehabilitationssport handelt es sich im Allgemeinen um eine Risikogruppe. Insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung und der weiteren Ausbreitung des Virus empfiehlt der DBS-Bundesverband daher seinen Landesverbänden, dass die Durchführung des Rehabilitationssports in ihren Vereinen und anerkannten Rehabilitationssportgruppen bis auf weiteres ausgesetzt wird. Die Entscheidung darüber, dass der Rehabilitationssport ausgesetzt werden soll, sollte auf der Basis dieser Empfehlung konkret in der einzelnen Gruppe in Abstimmung mit der betreuenden Ärzt*in erfolgen. Wir empfehlen, diese Entscheidung zu dokumentieren. Grundsätzlich rät der DBS- Bundesverband generell allen Teilnehmer*innen von Rehabilitationssportgruppen dazu, von einer Teilnahme bis auf weiteres abzusehen.

An dieser Stelle sei aber direkt auf den Handlungsleitfaden für Großveranstaltungen verwiesen, den das Robert-Koch-Institut herausgegeben hat. Relevante Informationen gibt es des Weiteren unter folgenden Links: Robert Koch-Institut und Infektionsschutz. Auch der DOSB hat eine Sonder-Website zum Coronavirus eingerichtet.

Weiterhin gibt der Leitende Olympiaarzt, Prof. Dr. med Bernd Wolfahrt, aktuelle Empfehlungen für Trainingslager und Wettkampfreisen im Spitzensport heraus, die wir ebenfalls regelmäßig auf unserer Homepage veröffentlichen.