Aktuelles von den Paralympics

Friedhelm Julius Beucher und Dr. Karl Quade
Friedhelm Julius Beucher und Dr. Karl Quade © picture alliance

Der eine wird zum siebten Mal Delegationsleiter, der andere zum 14. Mal Chef de Mission: Mit viel Erfahrung an der Spitze wird das Team Deutschland Paralympics zu den paralympischen Winterspielen in Peking (4. bis 13. März 2022) reisen. Das Präsidium des DBS hat auf der jüngsten Sitzung Friedhelm Julius Beucher erneut zum Delegationsleiter berufen und Dr. Karl Quade zum Chef de Mission.

Luftbild von Peking, im Vordergrund ist das nationale Stadion zu sehen
Peking © picture alliance

Das IPC hat gemeinsam mit dem IOC und dem Organisationskomitee für Peking 2022 (Beijing 2022) ein erstes Playbook für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele im Februar und März 2022 in Peking veröffentlicht. Das Playbook richtet sich an die gesamte olympische und paralympische Familie und alle Partner, Broadcaster und Pressevertreter*innen.

Flyer der Deutschen Olympischen Akademie zur Ankündigung, dass ab Anfang Dezember Unterrichtsmaterial für Peking erhältlich ist
©DOA

Die Deutsche Olympische Akademie (DOA) entwickelt aktuell gemeinsam mit ihren pädagogischen Arbeitskreisen die Unterrichtsmaterialien „Olympia ruft: Mach mit!“ Peking 2022. Die umfangreiche Sammlung von Arbeitsblättern und Arbeitsaufträgen für Schüler*innen wird ab Anfang Dezember 2021 für die Primar- und Sekundarstufe zur Verfügung stehen.

Jana Majunke und Angelika Dreock-Käser schwenken die deutsche Flagge und freuen sich über ihre Medaillen
Jana Majunke und Angelika Dreock-Käser © Oliver Kremer / DBS

Mit Prämien von rund 500.000 Euro wird die Deutsche Sporthilfe die Medaillenerfolge der von ihr geförderten Athlet*innen bei den Paralympics in Tokio belohnen. Insgesamt gewann das 137 Athlet*innen umfassende Deutsche Paralympics-Team in Tokio 43 Medaillen, davon 13 mal Gold, 12 mal Silber und 18 mal Bronze.

Das Feuerwerk in Tokio bei der Abschlussfeier
Abschluss-Feuerwerk im Nationalstadion © Binh Truong / DBS

Mit einer bunten, modernen und fröhlichen Abschlussfeier gingen am Sonntag die 16. Paralympischen Spiele 2020 in Tokio zu Ende. Die zweifache Medaillengewinnerin im Sportschießen Natascha Hiltrop trug voller Ehrfurcht und durch eine Spalier aus Athlet*innen und Volunteers die Schwarz-Rot-Goldene Fahne ins National Stadion von Tokio.

Das Team Deutschland Paralympics
Das Team Deutschland Paralympics

Die Paralympics in Tokio sind Geschichte. Es waren die erwartet anderen Spiele im Zeichen der Corona-Pandemie, mit strengen Hygienevorschriften, ohne Zuschauer und entsprechend weniger Emotionen – dafür aber mit einer erneuten Leistungs-Explosion. Das Team Deutschland Paralympics präsentierte sich in Japan sympathisch, authentisch und erfolgreich.

Hiltrop
Natascha Hiltrop © Joachim Sielski

Am letzten Wettkampftag der Paralympics sichert sich Natascha Hiltrop Platz 5 im Mixed mit dem Kleinkaliber liegend (R6). In der Qualifikation erreichte sie sogar einen neuen Weltrekord. Nach Gold im Luftgewehr liegend (R3) und Silber im Dreistellungskampf (R8) verfehlte sie bei ihrer dritten Finalteilnahme in Tokio nur knapp ein weiteres Edelmetall. Ihre Teamkolleg*innen, Elke Seeliger und Bernhard Fendt, schieden jeweils in der Qualifikation aus.