Aktuelles aus dem Bereich Leistungssport

Lise Petersen, Nele Moos, Jule Roß und Kim Vaske hocken auf der Tartanbahn im Leichtathletik-Stadion vor einer großen Eiffelturm-Nachbildung
Lise Petersen, Nele Moos, Jule Roß und Kim Vaske © Förderverein Para Leichtathletik / Kevin Voigt

Mit dem Start ins paralympische Jahr 2024 hat auch die heiße Qualifikationsphase für das sportliche Highlight in diesem Sommer begonnen. Ein halbes Jahr vor der Eröffnungsfeier am 28. August 2024 haben 62 Athlet*innen bereits einen Qualifikationsplatz für das Team Deutschland Paralympics gesichert, viele andere kämpfen in den kommenden Wochen noch um die Teilnahme an den Paralympischen Spielen in Paris. Gleich vier deutsche Mannschaften können sich zudem noch qualifizieren.

Gruppenfoto mit Para Leichtathlet*innen um Irmgard Bensusan und dem Thüringer Maskottchen
Para Leichtathletik-DM © DBS

Die deutschen Hallenmeisterschaften in der Para Leichtathletik haben nicht nur den Auftakt in ein mit Highlights gespicktes Jahr mit WM und Paralympics geboten, sondern auch gute Leistungen und zahlreiche deutsche Rekorde hervorgebracht. Herausragend war dabei die Paralympics-Norm von Weltmeisterin Irmgard Bensusan über 200 Meter. Der Deutsche Behindertensportverband präsentiert die Ergebnisse und besonderen Leistungen gemeinsam mit der Heinz-Kettler-Stiftung.

Die Para Leichtathleten Noah Bodelier, Yannis Fischer und Markus Rehm vor dem Arc de Triomphe de I`Étoile in Paris
Noah Bodelier, Yannis Fischer und Markus Rehm © Mika Volkmann / DBS

Der Countdown läuft: In einem Jahr wird am 28. August 2024 bei der Eröffnungsfeier auf dem Place de la Concorde das paralympische Feuer entzündet. Es wird der Startschuss für die 17. Paralympischen Sommerspiele, bei dem das Team Deutschland Paralympics in einer Vielzahl an Sportarten teilnehmen wird. Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Paralympischen Spiele in der französischen Hauptstadt.

Johannes Floors steht vor dem Startblock und wartet auf den Beginn seines 400 Meter WM-Finals
Johannes Floors © Kevin Voigt / Förderverein Para Leichtathletik

Mit dem Fair Play Preis des Deutschen Sports werden jedes Jahr Sportler*innen oder Initiativen ausgezeichnet, die in besonderem Maße Respekt, Freundschaft oder Solidarität auf und neben dem Platz vorleben. Stifter sind der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und der Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS). Der „Sonderpreis“ für das Jahr 2023 geht an Para Leichtathlet Johannes Floors.

Das ITW-Duo lächelt nach dem Rennen gemeinsam Arm in Arm
Jana Fischer und Christian Schmiedt © Snowboard Germany

Grasgehren präsentiert sich erneut als Top-Ausrichter für einen Para Snowboardcross-Weltcup und setzt nach der erfolgreichen Premiere 2023 in diesem Jahr noch einen drauf: Beim ersten Inklusiven Teamwettbewerb, bei dem Para und Nicht-Para Athlet*innen gemeinsam an den Start gingen, belegte das deutsche Duo um Jana Fischer und Christian Schmiedt Platz sieben.

Marcel Adam schlägt den Ball über das Netz
Marcel Adam © Ralf Kuckuck / DBS

WM-Medaillen hat die deutsche Para Badminton-Nationalmannschaft aus Thailand zwar nicht mitgebracht, dafür aber den dritten Startplatz für die Paralympics in Paris. Nachdem das Rollstuhl-Doppel um Rick Hellmann und Thomas Wandschneider sich schon vorab die Qualifikation für die Spiele gesichert hatte, schnappte sich bei den Weltmeisterschaften im thailändischen Pattaya auch Marcel Adam das ersehnte Paris-Ticket.

© DBS

Andrea Irle ist Trainerin und Coach für mentale und körperliche Gesundheit & Potenzialentfaltung. Im Interview mit dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) erläutert sie, warum mentale Stärke und Lebensstilfaktoren oft unterschätzte Potenziale sind und geht auf dessen Bedeutung im Leistungssport ein.