Aktuelles aus dem Bereich Geistige Behinderung

Deutsche Tischtennis-Meisterschaften für Menschen mit geistiger Behinderung

Spannende und interessante Spiele erlebten die Zuschauer an zwei Turniertage in der Spessarttorhalle in Lohr am Main, als die Tischtennis-Sportler mit geistiger Behinderung ihre diesjährigen Deutschen Meisterschaften ausgetragen haben.

Am ersten Turniertag wurden die Teamwettbewerbe ausgetragen. Hier setzte sich bei den Herren, Hartmut Freund (BRSG Bietigheim-Bissingen) und Tobias Thomas (WZB Wendeliushof) im Finale gegen Michael Beck (Lebenshilfe Bad Dürkheim) und Alexander Metzke (DRK Stade) durch.
Bei den Damen ging Rang eins an Miriam Jörgens und Angelika Peters (beide aus Oberhausen). Die Silbermedaille holten sich Anne Weiglein (Karlstadt) und Susanne Quade (Essen).

Am zweiten Turniertag wurden die Einzelwettbewerbe ausgetragen. Zunächst spielten die 48 Teilnehmer in Vorrundengruppen. Die besten kamen ins Viertel-, Halbfinale und Endspiel. Bei den Herren besiegte Hartmut Freund (Bietigheim-Bissingen), Michael Beck (Lebenshilfe Bad Dürkheim) mit 3:1 Sätzen im Endspiel. Rang drei ging an Dirk Meinike (Oberhausen) und Tobias Thomas (WZB Wendeliushof). Bei den Damen kam es zu einem rein Essener Finale, wobei Susanne Quade gegen Miriam Jörgens mit 3:0 Sätzen siegreich war. Den dritten Platz belegten gemeinsam Angelika Peters (Oberhausen) und Thea Hinsberger (WZB Wendeliushof).

Die Turnierleiter Robert Förster und Veronika Kratz sorgten für einen reibungslosen Verlauf der Veranstaltung. Neben den BTTV-Schiedsrichtern stellte die Tischtennis-Abteilung des RV Viktoria eine gleichgroße Anzahl von Schiedsrichtern. Das Organisationsteam um Abteilungsleiter Manfred Schneider (Viktoria Wombach) sorgten in der Dreifachsporthalle für ideale Spielbedingungen. Die Sieger und Platzierten erhielten schöne Sachpreis u.a. den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten und der Landtagspräsidentin.

Siegerehrung Herren Einzel mit v.l. Michael Beck, Hartmut Freund, Dirk Meinike und Tobias Thomas.