Aktuelle Pressemitteilungen des DBS

Der Fair-Play-Preis des Deutschen Sports

Noch bis zum 31. Dezember 2016 online Ihren Favoriten nominieren

Logo DOSB Bild vergrößern

Eine der denkwürdigsten Szenen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro fand nicht etwa an der Spitze des 5.000 Meter-Vorlaufs der Damen statt, sondern ganz am Ende: Nach einem Sturz der Neuseeländerin Nikki Hamblin stolperte die nachfolgende Abbey D’Agostino aus den USA ebenfalls und fiel zu Boden. Was dann folgte, bewegte nicht nur die Zuschauer im Leichtathletikstadion, sondern auch die vor den Bildschirmen auf der ganzen Welt: Anstatt nur auf das eigene Ergebnis zu achten und schnellstmöglich weiterzulaufen, halfen sich die beiden gegenseitig auf und stützten sich auch in der Folge noch mehrmals, während sie das Rennen tapfer zu Ende liefen.

Auch aus paralympischen Reihen gab es in der Vergangenheit Gewinner des Fair-Play-Preises. Jochen Wollmert, deutscher Tischtennisspieler, erhielt für seine große Geste nach seinem gewonnenen Finale in London 2012 den Fair-Play-Preis des Deutschen Sports. Er hatte sich nach seinem Sieg um den unterlegenen Briten William Bailey gekümmert und ihn bei der Siegerehrung auf die Schultern genommen. Für seine Geste des Fair-Plays erhielt er nicht nur den Preis des Deutschen Sports, sondern auch den Welt-Fairplay-Preis, vergeben durch das Internationale Fairplay-Komitee (CIFP).

Diese Gesten des Fair-Plays, die weltweite Anerkennung fanden, wiederholen sich jeden Tag im Großen und Kleinen unzählige Male – ob bei Olympischen und Paralympischen Spielen, von der Bundesliga bis zur Kreisklasse, auf unseren Sportplätzen, in den Sporthallen und Vereinen. Sie macht deutlich, dass Werte wie gegenseitiger Respekt und Zusammenhalt im Sport gelernt und gelebt werden. Sie zeigt, dass Sportlerinnen und Sportler eine wichtige Vorbildfunktion erfüllen können. Und auch wenn es für die vielen Sporttreibenden und im Sport Engagierten selbstverständlich sein mag, sich fair zu verhalten, will der Fair-Play-Preis des Deutschen Sport sie zumindest einmal im Jahr für ihren Einsatz ins Rampenlicht rücken und für ihr Engagement auszeichnen.

Der Fair-Play-Preis des Deutschen Sports wird jährlich durch den Deutschen Olympischen Sportbund und den Verband Deutscher Sportjournalisten vergeben. Mit ihm werden nicht nur Fair Play-Aktionen – von der einen „großen Geste“ bei einem sportlichen Topereignis bis zum dauerhaften Einsatz und Engagement im Verein vor Ort – ausgezeichnet. Er will auch alle Sportlerinnen und Sportler ermutigen, sich weiter für ein faires Miteinander einzusetzen. Über die Preisträger in den beiden Kategorien „Sport“ und „Sonderpreis“ entscheidet eine Fachjury. Nominierungen kann jeder einreichen! Deshalb sind alle Sportbegeisterten aufgerufen, bis zum 31. Dezember 2016 ihre Anwärter auf den Fair Play Preis des Deutschen Sports 2016 unter www.fairplaypreis.de oder über info@fairplaypreis.de zu übermitteln.

Die Verleihung des Fair-Play-Preises 2016/17 wird im Rahmen des Biebricher Schlossgesprächs im Frühjahr 2017 in Wiesbaden stattfinden.

Wer zuerst die späteren Gewinner vorschlägt, wird zur Preisverleihung eingeladen und darf sich auf einen festlichen Abend im Schloss Biebrich freuen.

Quelle: DOSB und VDS; Ergänzt durch den Deutschen Behindertensportverband (DBS)

Zurück