Aktuelles aus dem Rehabilitationssport

Herzsportgruppe in Aktion
Übungen im Rehabilitationssport © picture alliance / DBS

Nach der Einstellung des Rehabilitationssportbetriebs und der Schließung der Sportstätten setzt sich der Deutsche Behindertensportverband (DBS) dafür ein, die Durchführung des ärztlich verordneten Rehabilitationssports unter Beachtung von Schutzmaßnahmen wiederaufzunehmen. Um einen verbindlichen Rahmen vorzugeben, hat der DBS in Abstimmung mit seinen Landes- und Fachverbänden konkrete Empfehlungen entwickelt.

Christiane Reppe beim Home-Workout in Rückenlage und angewinkeltem Bein
Christiane Reppe beim Home-Workout

In Zeiten von Corona und sozialer Distanz können viele Menschen nicht wie gewohnt ihren Sport ausüben. Insbesondere für Menschen mit Behinderung ist es wichtig in Bewegung zu bleiben. Deshalb zeigen euch einige Athlet*innen des Team Deutschland Paralympics in ihrem Home-Workout, wie einfach es ist auch zu Hause mit unkomplizierten Übungen und der Hilfe von alltäglichen Gegenständen fit zu bleiben. Alle Videos findet ihr hier.

Logo des Deutschen Behindertensportverbandes
Deutscher Behindertensportverband

Die Zielgruppe des ärztlich verordneten Rehabilitationssports zählt in großen Teilen zu einer Risikogruppe (z. B. durch chronische Erkrankungen und/oder höheres Alter). Aus diesem Grund hat der Deutsche Behindertensportverband e.V. die folgenden Empfehlungen für die Wiederaufnahme von Rehabilitationssportangeboten nach Lockerung der Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen entwickelt. Diese Empfehlungen gelten für alle Übungsleiter*innen, Teilnehmer*innen sowie durchführende Vereine als Konkretisierung der folgenden 10 Leitplanken des DOSB.

Logo des Deutschen Behindertensportverbandes
Deutscher Behindertensportverband

Der Deutsche Behindertensportverband hält Online-Rehabilitationssport grundsätzlich für ungeeignet, spricht sich in der derzeitigen Situation jedoch für eine befristete und überbrückende Maßnahme aus. Schließlich stellen die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus auch für die Durchführung des ärztlich verordneten Rehabilitationssports eine Ausnahmesituation dar.  Diese erfordert von allen Beteiligten innovative Maßnahmen und lösungsorientierte Ansätze.

Stefanie Walther steht vor der DBS Geschäftsstelle, im Hintergrund ist das DBS-Logo zu sehen
Stephanie Walther © DBS

Seit dem 1. März 2020 gibt es in der Bundesgeschäftsstelle des DBS eine neue Verstärkung im Bereich der Sportentwicklung. Stefanie Walther ist innerhalb der Abteilung Sportentwicklung als Sachbearbeiterin vorrangig für den Bereich des Rehabilitationssports zuständig. Bei allen Anliegen und Fragen rund um den Rehabilitationssport wird sie künftig als Ansprechpartnerin agieren und das Team tatkräftig unterstützen.

Eine Rehabilitationssportgruppe macht Übungen in Rückenlage
Sportliche Aktivierung im Rehabilitationssport © Picture Alliance / DBS

Täglich erkranken fast 1.000 Menschen neu an Diabetes mellitus. Insgesamt sind in Deutschland mehr als sechs Millionen Menschen an Diabetes erkrankt, wovon etwa 20 Prozent noch nichts von ihrer Krankheit wissen. Mit einem Anteil von über 90 Prozent leiden die meisten von ihnen an einem Typ-2-Diabetes. Besonders letzterer kann durch einen gesunden Lebensstil und sportliche Aktivität positiv beeinflusst werden.

Bewegung im Rahmen des Rehabilitationssports
Bewegung im Rahmen des Rehabilitationssports © Picture Alliance / DBS

Am 20. Oktober ruft die „International Osteoporosis Foundation“ (IOF) jährlich den Weltosteoporosetag aus und macht damit auf die Krankheit aufmerksam, die im Volksmund als Knochenschwund bekannt ist. Auch der Deutsche Behindertensportverband rückt Osteoporose in den Fokus und informiert über Gefahren und spezielle Sportangebote.