Aktuelles aus dem Breitensport

Bundesweite Informationsveranstaltung zum Deutschen Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung

Der Deutsche Behindertensportverband e.V. hat im Rahmen des Projekts „Inklusiv zum Sportabzeichen“ am 27. Februar 2013 seine  bundesweite Informationsveranstaltung zum Deutschen Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung in Hannover  mit großer Resonanz durchgeführt. Insgesamt folgten 15 der 19 Landes- und Fachverbände der Einladung und erhielten einen intensiven Einblick in die Reforminhalte des Deutschen Sportabzeichens für Menschen mit Behinderung, die zum 1.1.2013 in Kraft getreten sind. Darüber hinaus wurden die Möglichkeiten erörtert,  das Deutsche Sportabzeichen intensiver in die Strukturen des DBS zu implementieren und Ideen eines bundeseinheitlichen Fortbildungsmoduls vorgestellt.

„Wir freuen uns über die große Beteiligung und insbesondere darüber, dass wir Verbände für eine Teilnahme gewinnen konnten, die sich bisher eher weniger mit dem Deutschen Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung beschäftigt haben und dieses stärker in ihrem Landesverband platzieren möchten. Damit verbinde ich auch die Hoffnung, dass noch mehr Menschen mit Behinderung das Deutsche Sportabzeichen erwerben,“ so Wolfgang Tenhagen, Bundesbeauftragter für das Deutsche Sportabzeichen für Menschen mit Behinderungen. 

Neben der Informationsveranstaltung plant der DBS derzeit vier bundesweite Lehrgänge zum Erwerb der Prüflizenz für das Deutsche Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung. Alle Termine sowie regionale Sportabzeichen-Veranstaltungen und Prüfer(innen)-Lehrgänge der Landes- und Fachverbände finden Sie hier: http://www.dbs-npc.de/inklusiv-zum-sportabzeichen.html

____________________

Das Projekt „Inklusiv zum Sportabzeichen im Jahr 2013“ des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) wird vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) im Rahmen des Innovationsfonds  gefördert. Der DOSB unterstützt damit seit 2007 gezielt Projekte aus dem Bereich Breitensport und Sportentwicklung.