Aktuelles aus dem Bereich Sportentwicklung

Während früher die Meinung bestand, dass für Krebspatient*innen körperliche Ruhe für die Genesung besonders wichtig wäre, sind heute die positiven Auswirkungen von körperlicher Aktivität in der Prävention, Thera­pie und Nachsorge von Krebserkrankungen nachgewiesen. Der DBS hat in Hannover eine Modellfortbildung für Übungsleiter*innen angeboten.

Die Expert*innen bei der MIA Abschlussveranstaltung in Hannover
MIA-Abschlussveranstaltung © Picture Alliance / DBS

Auf Einladung des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) kamen in Hannover rund 80 Projektvertreter*innen, Expert*innen und Interessierte aus dem Themenfeld „Inklusion im und durch Sport“ zusammen, um den Abschluss des dreijährigen Modellprojektes „MIA – Mehr Inklusion für Alle“ zu feiern.

Die Teilnehmer*innen des Lehrgangs © Ralf Kuckuck, BS Berlin
Die Teilnehmer*innen des Lehrgangs © Ralf Kuckuck, BS Berlin

Der Behinderten- und Rehabilitationssportverband Berlin e.V. (BSB) hat gemeinsam mit dem Sportverein Pfeffersport den ersten Lehrgang einer einzigartigen Ausbildungsreihe veranstaltet. Zehn Teilnehmer*innen mit und ohne Behinderung wurden in Berlin Neukölln zu Sportassistent*innen ausgebildet.

Fünf Personen sitzen um einen Tisch und tauschen sich angeregt aus
Austauschen und voneinander lernen © LSB NRW_Andrea Bowinkelmann

Wie findet man Weiterbildungen zur Inklusion im Sport? Welche Materialien gibt es zum Themenfeld? Wo finden attraktive inklusive Veranstaltungen statt? Welcher Sportverband hat gute Konzepte z.B. zur Barrierefreiheit? Die Datenbank Inklusion informiert online darüber, wie die Mitgliedsorganisationen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und die Behindertensportverbände Inklusion umsetzen.

Bewegung im Rahmen des Rehabilitationssports
Bewegung im Rahmen des Rehabilitationssports © Picture Alliance / DBS

Am 20. Oktober ruft die „International Osteoporosis Foundation“ (IOF) jährlich den Weltosteoporosetag aus und macht damit auf die Krankheit aufmerksam, die im Volksmund als Knochenschwund bekannt ist. Auch der Deutsche Behindertensportverband rückt Osteoporose in den Fokus und informiert über Gefahren und spezielle Sportangebote.

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung des von der Aktion Mensch Stiftung geförderten Projektes „MIA – Mehr Inklusion für Alle“ möchte der Deutsche Behindertensportverband (DBS) am 8. November 2019 zusammen mit den Hauptansprechpersonen und deren Netzwerkpartner*innen aus den bundesweit zehn Modellregionen in Hannover den Abschluss des Projektes „MIA – Mehr Inklusion für Alle“ feiern.

Jonathan Dahlke, Habtom Tedros, Henry Wanyoike, Paul Wanyoike und Simon Bong © R(h)ein Inklusiv
Jonathan Dahlke, Habtom Tedros, Henry Wanyoike, Paul Wanyoike und Simon Bong © R(h)ein Inklusiv

Die R(h)ein Inklusiv Staffel rund um den blinden Leichtathleten Henry Wanyoike hat den Staffelmarathon in Köln mit der sensationellen Zeit von 2:21:16 gewonnen und sich damit gegen mehr als 1000 weitere Staffeln souverän durchgesetzt. Auch die übrigen 25 R(h)ein Inklusiv Staffeln zeigten sehr gute Leistungen und sind überglücklich ins Ziel gekommen. Das Projekt "R(h)ein Inklusiv" wurde 2016 von der der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und der Deutschen Sporthochschule Köln ins Leben gerufen.

Welche Sportarten kann ich in meinem Verein anbieten? Welche Materialen brauche ich dafür und wo kann ich mich als Trainer*in oder Übungsleiter*in weiterbilden? All diese und viele weitere Fragen thematisiert das Handbuch Breitensport des Deutschen Behindertensportverbandes mit dem Ziel die Vielfalt des Sporttreibens sowie neue Ideen und Anregungen in die Vereine zu tragen. Schon über 30 Sportarten werden in dem Handbuch vorgestellt – ab heute auch Faustball.

Eine Frau sitzt im Renntollstuhl und fährt über die Tartanbahn. Rainer Schmidt beobachtet sie dabei und lächelt.
Neue Erfahrungen im Rennrollstuhl © DLV

Im Rahmen der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften hat am Vortag der Titelkämpfe, am 2. August 2019, der erste DLV-Inklusionsworkshop in Berlin stattgefunden. In Kooperation mit dem Deutschen Behindertensportverband und mit Unterstützung der Kettler-Stiftung hat der DLV ein weiteres Zeichen in Richtung Inklusion gesetzt.

Das Logo der BSSF 2020 / eine Kombination aus DBS Logo und Logo des Ostseebades Zinnowitz
Bundesseniorensportfest 2020 im Ostseebad Zinnowitz

Die Anmeldephase für das 19. Bundesseniorensportfest des Deutschen Behindertensportverbandes hat begonnen. Das Bundesseniorensportfest findet im nächsten Jahr vom 22. bis 28. März 2020 im Ostseebad Zinnowitz auf der Insel Usedom statt, wo es bereits 2008 mit über 500 Teilnehmer*innen erfolgreich vom Deutschen Behindertensportverband in Zusammenarbeit mit der Kurverwaltung Zinnowitz ausgerichtet wurde.

BS Oberhausen beim Bundesseniorensportfest © von der Bey

Was macht den Reiz des Bundesseniorensportfestes aus? Was muss bei der Vorbereitung und Planung bedacht werden? Und warum lohnt es sich, auch im Jahr 2020 wieder mit dabei zu sein? Diese und weitere Fragen haben wir drei Vereinen gestellt, die bereits seit vielen Jahren regelmäßig am Bundesseniorensportfest teilnehmen. Lesen Sie hier, was Christine von der Bey vom BS Oberhausen (NRW) schon alles schönes beim Bundesseniorensportfest erlebt hat.

Welche Sportarten kann ich in meinem Verein anbieten? Welche Materialen brauche ich dafür und wo kann ich mich als Trainer oder Übungsleiter weiterbilden? All diese und viele weitere Fragen thematisiert das Handbuch Breitensport des Deutschen Behindertensportverbandes mit dem Ziel die Vielfalt des Sporttreibens sowie neue Ideen und Anregungen in die Vereine zu tragen. Schon über 30 Sportarten werden in dem Handbuch vorgestellt – ab heute auch Karate

Der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) bietet vom 09. bis 13. September und 23. bis 24. September 2019 eine zusätzliche Ausbildung im Profil Orthopädie zum Erwerb der Übungsleiterlizenz im Rehabilitationssport an. Das Modul mit 81 Lerneinheiten findet in den Räumlichkeiten des SV Halle statt. Teilnehmer*innen aus anderen Landesverbänden sind herzlich willkommen. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie direkt beim BSSA.

Anfeuern beim Deutschen Sportabzeichen
Teilnehmer Deutsches Sportabzeichen © Schwarzwälder Bote

Ein Leuchtturmprojekt soll neben dem eigentlichen Zweck eine besondere Signalwirkung für möglichst zahlreiche Folgeprojekte haben und in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Die von der Aktionsgemeinschaft GIEB und dem Sportkreis Rottweil am Sonntag durchgeführte Sportveranstaltung unter dem Motto "Mit dem deutschen Sportabzeichen auf dem Weg zur Inklusion" in Schramberg-Sulgen war ein solches Vorhaben.