Klassifizierung

Nach den Anfangsjahren beginnt sich das Klassifizierungsschema mittlerweile zu verfestigen.
Leider hat das IPC im Juni 2006 die Entscheidung getroffen, die bislang anlässlich der WM international Startberechtigten mit geistiger Beeinträchtigung ab 2007 nicht mehr zuzulassen. Daher sind die drei vorhandenen Schadensklassen wie folgt besetzbar:

LTA (leg, trunk, arms)

Beschreibung:

Minimale Behinderung, wobei Arme, Beine und der Rumpf bewegt werden können und die Beine vortriebswirksam eingesetzt werden können.

Behinderungsformen:

  • Sehbehinderung laut IBSA B1, B2 oder B3
  • Körperliche Behinderungen wie z.B. Amputation eines Fußes oder von drei Fingern einer Hand, cerebrale Lähmung nach CP-ISRA Klasse 8, neurologische Schädigung des S1-Nervs

TA (trunk and arms)

Beschreibung:

Beweglichkeit von Armen und Rumpf bei der Möglichkeit, den Rumpf vortriebswirksam einsetzten zu können, Unfähigkeit mit dem Rollsitz das Boot anzutreiben, d.h. es besteht eine signifikante Schwäche in den unteren Extremitäten.

Behinderungsformen:

  • Körperliche Behinderungen wie z.B. beidseitige Amputation über/unter Knie, cerebrale Lähmung nach CP-ISRA Klasse 5, neurologische Schädigung ab L3, vollständig, oder unvollständig ab L1, funktionale Einschränkung beim Einsatz der Beine

A (arms only)

Beschreibung:

Minimale oder keine Rumpffunktion

Behinderungsformen:

  • Körperliche Behinderungen wie z.B. cerebrale Lähmung nach CP-ISRA Klasse 4, neurologische Schädigungen (vollständig ab T12 oder unvollständig ab T 10), funktionale Einschränkung beim Einsatz der Bauchmuskulatur