Wettkampfstätten London 2012

Olympic Park

Bild vergrößern

Der Olympiapark im Osten Londons soll das Herz der Spiele werden. Neben dem Olympiastadion sind auf dem ca. 2,5 Quadratkilometer großen Gelände fünf weitere Wettkampfstätte beheimatet: das Aquatics Center, die Basketballarena, die Handballarena, das Velodrom und das Hockeystadion. Angrenzend im Norden des Olympic Parks befindet sich das Olympische Dorf, welches während der Paralympics ca. 7.000 Menschen beherbergen wird.

Olympic Park Map

Aquatics Center

Bild vergrößern

Das Aquatics Center wurde von der berühmten Architektin Zaha Hadid entworfen. Die Halle bietet während der Paralympics 17.500 Zuschauern Platz. Während der Paralympics werden hier die Schwimm-Wettbewerbe ausgetragen. Nach Abschluss der Wettkämpfe wird die Halle auf eine Kapazität von 2.500 Plätzen zurückgebaut. Die Anlage soll dann durch Vereine und Schulen öffentlich genutzt werden und langfristig als Trainingszentrum dienen. Architektonische Beachtung gilt insbesondere dem 160 m langen Dach, das die Form einer Welle hat.

Olympiastadion

Bild vergrößern

Am 5. Mai 2012 wurde vier Jahre nach Baubeginn und exakt 2012 Stunden vor Beginn der Olympischen Sommerspiele das Olympiastadion in London vor mehr als 40.000 Zuschauern feierlich eröffnet. Am 29. August wird es der Platz sein, an dem die Paralympischen Sommerspiele eröffnet und beendet werden. Für voraussichtlich 155 deutsche Athleten wird dort das Paralympische Feuer entzündet. Zwischen Eröffnungs- und Abschiedsfeier kämpfen im Olympic Stadium 36 deutsche Leichtathleten um Medaillen. Es ist das Herzstück der Paralympics 2012. 2017 werden hier auch die Leichtathletik-Weltmeisterschaften ausgetragen.

Das Olympiastadion entstand in den Jahren 2008 bis 2012 im neuen Olympiapark an der Marshgate Lane im Stadtteil Stratford neben dem Fluss Lea. Es bietet 80.000 Zuschauern Platz und ist damit, hinter dem Wembley Stadium und dem Twickenham Stadium, das drittgrößte Stadion des Landes.

Basketball Arena

Bild vergrößern

Die 12.000 Zuschauer fassende Basketball Arena befindet sich im Norden des Olympiaparks. Die 47,2 Millionen Euro teure Arena besteht aus einem 1000 Tonnen schweren Stahlrahmen, der mit einer 20.000 Quadratmeter großen, weißen PVC-Membran umhüllt ist. Während der Paralympics wird die Außenseite, einer Leinwand gleich, die mit Licht ausgestrahlt wird. Neben Basketball wird hier auch der Wettbewerb im Rollstuhl-Rugby ausgetragen.

Eton Manor

Bild vergrößern

Im Norden des Olympic Parks werden in der Wettkampfstätte Eton Manor die Rollstuhl-Tennis-Wettbewerbe ausgetragen. Die Anlage, bestehend aus neun Wettkampf- und vier Trainingsplätzen, wird eigens für die Paralympics erstellt und 10.500 Zuschauern Platz bieten.

Handball Arena

Bild vergrößern

In der Handball Arena werden während der Paralympics vor 7.000 Zuschauern die Goalballspiele ausgetragen. Im Gegensatz zu den anderen Indoor-Arenen im Olympiapark, die nach den Wettkämpfen abgebaut werden. Die Handball-Arena soll künftig als Multifunktions-Arena zur öffentlichen Nutzung oder als Trainingszentrum dienen.

Hockey Center

Bild vergrößern

Bei den Paralympics werden im Hockey Center die Wettbewerbe im 5er-Fußball und im 7er-Fußball stattfinden. Neben dem Hauptplatz für 16.000 Zuschauer verfügt das Hockey Center des Weiteren über einen Aufwärmplatz, der von etwa 300 Zuschauer eingesehen werden kann. Das Stadion wird nach Abschluss der Wettkämpfe auf eine Kapazität von 5.000 Zuschauern verkleinert und in den nördlichen Teil des Olympiaparks verlegt.

Velodrom

Bild vergrößern

Das Velodrom ist die erste Sportstätte der Londoner Spiele, die fertiggestellt wurde. Eröffnet wurde das 105 Millionen Pfund teure Projekt, in dem die Rad-Wettbewerbe stattfinden, im Februar 2011. Das runde, geschwungene Dach soll die Geometrie sowie die Leichtigkeit und Effizienz eines Fahrrades widerspiegeln. Seine Form trug dem Velodrom den Spitznamen „The Pringle“ ein. Das Dach ist von zahlreichen Fenstern durchbrochen, so dass die Zuschauer auf einem rundherum führenden Gang nach draußen auf den „Olympic Park“ schauen. 6.000 Zuschauer finden im Velodrom Platz.

Die Bahn im Velodrom wurde von dem britischen Architekten Ron Webb konzipiert, der auch die Radrennbahnen von Sydney und Athen plante. Sie ist 250 Meter lang und besteht aus 56 Kilometern Sibirischer Fichte, die mit 350. 000 Nägeln verbaut wurden. Im Oktober 2011 wurde das Velodrom mit dem Design-Publikumspreis „Prime Minister’s Better Public Building Award“ ausgezeichnet.

ExCeL

Bild vergrößern

ExCeL ist ein Messe- und Konferenzzentrum in den Docklands von London. Es ist aufgeteilt in fünf Arenen. Während der Paralympics werden dort Wettkämpfe in den Sportarten Tischtennis, Judo, Gewichtheben, Boccia, Sitzvolleyball und Fechten stattfinden.

Greenwich Park

Bild vergrößern

Greenwich Park ist einer der königlichen Parks in London. Er liegt im Londoner Stadtteil Greenwich. 1997 wurden der 73 Hektar große Park und die dazugehörigen Gebäude von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt. Bei den Paralympics werden dort die Pferdesport-Wettbewerbe stattfinden, wofür der Park im Jahr 2012 umgestaltet wird. Es wird ein Reitstadion mit 23.000 Sitzplätzen entstehen. Nach Abschluss der Wettkämpfe werden die Anlagen wieder zurückgebaut. Die Entfernung bis zum Olympic Park beträgt ca. 35 Minuten Fahrtzeit.

North Greenwich Arena

Bild vergrößern

In der North Greenwich Arena wird ein Teil der Vorrunde sowie die Endspiele im Rollstuhlbasketball ausgetragen. Die ansonsten unter dem Namen „O2“ bekannte Arena, wird in der Zeit der Olympischen Spiele und der Paralympics aus sponsorenrechtlichen Gründen offiziell North Greenwich Arena heißen. Der Entertainment-Komplex liegt in Greenwich und ist mit 320 Metern Durchmesser und 50 Metern Höhe der größte einzeln stehende Baukörper in Großbritannien und zudem der größte Kuppelbau der Welt. Die Entfernung bis zum Olympic Park beträgt ca. eine halbe Stunde Fahrtzeit.

Brands Hatch

Bild vergrößern

Brands Hatch ist eine altwürdige englische Motorsportstrecke im Südosten Londons. Während der Paralympics werden hier die Straßen-Radrennen ausgetragen. Die Fahrtzeit zum Olympic Park beträgt eine Stunde.

Eton Dorney

Bild vergrößern

Der Dorney Lake ist ein künstlicher, annähernd rechteckiger See in der Grafschaft Buckinghamshire, der eigens für Ruderregatten angelegt wurde. Er befindet sich beim Dorf Dorney, nahe den Städten Eton und Windsor. Bei den Paralympics wird der Dorney Lake Austragungsort für die Wettbewerbe im Rudern sein. Dafür werden temporäre Tribünen für bis zu 30.000 Zuschauer entstehen.

Der See ist im Besitz des Eton College, das die gesamten Baukosten in Höhe von 17 Millionen Pfund selbst finanzierte. Der See entspricht den FISA-Normen für Regattastrecken der Kategorie A: Stilles Gewässer mit gleichbleibenden Wasserbedingungen, eine Gerade von 2000 Metern Länge für die Austragung von Rennen, acht Ruderbahnen mit einer Breite von je 13,5 Metern, Wassertiefe von mindestens 3,5 Metern und ein Rückkehrkanal für Transporte zurück zum Start. Die Entfernung bis zum Olympic Park beträgt ca. 90 Minuten Fahrtzeit.

Royal Artillery Barracks

Bild vergrößern

Die Royal Artillery Barracks wurde von 1716 bis Juli 2007 als Standort von Artillerie-Einheiten genutzt, zuletzt des 16. Regiments Royal Artillery. In einer eigens für die Spiele gebauten temporären Anlage werden während der Paralympics die Wettbewerbe im Sportschießen und Bogenschießen stattfinden. Es werden bis zu 7.500 Zuschauerplätze zur Verfügung stehen. Die Entfernung bis zum Olympic Park beträgt ca. 25 Minuten Fahrtzeit.

Weymouth and Portland

Bild vergrößern

Die Weymouth and Portland National Sailing Academy ist ein Segelzentrum auf der Insel Portland vor der Küste von Weymouth an der Südküste Englands. Hier werden die Segelwettbewerbe stattfinden. Die meisten Anlagen waren dafür bereits vorhanden, lediglich neue Ankerplätze mussten gebaut werden. Die Zuschauer können die Regatten vom Ufer oder von Zuschauerbooten aus verfolgen. Die Entfernung bis zum Olympic Park beträgt ca. 2,5 Stunden Fahrtzeit.