Nationale Qualifikationskriterien für die Paralympischen Spiele in London: Leichtathletik

A. Vorgaben des IPC

  • Athleten müssen beim IPC lizensiert sein.
  • Athleten müssen die Minimum Qualifikation Standards (AQS oder BQS) bei einem IPC lizensierten Event im Zeitraum 01.12.2010–05.08.2012 erzielen.
  • Athleten müssen mit dem Status „Review“ oder „Confirmed“ in ihrer Klasse bis 05.08.2012 international klassifiziert sein.
  • NPC´s können maximal einen Athleten, der die BQS Norm des IPC erfüllt hat, pro Event melden.
  • Maximal 5 Athleten können pro Combined Event gemeldet werden.
  • Maximal 3 Athleten können pro Startklasse für ein Event gemeldet werden.
  • Es darf maximal eine Staffel mit bis zu 6 Athleten gemeldet werden.
  • Maximal 6 Athleten pro Marathon Event dürfen gemeldet werden.
  • Ein Athlet darf in jedem Event gemeldet werden, solange die AQS oder BQS Norm erfüllt ist.

B. Auszug aus den Grundsätzen der Nominierung des NPC

  • Es gelten die Grundsätze der Nominierung in der Fassung vom 12.03.2011.
  • Die sportartspezifischen Qualifikationskriterien stellen eine notwendige aber keine ausreichende Voraussetzung für die Nominierung dar. Die Entscheidung zur Nominierung obliegt abschließend der Nominierungskommission.
  • Die Nominierung erfolgt am 21. Juli 2012.

C. Sportartspezifische Qualifikationskriterien des NPC

Die Vorgaben des IPC sind in jedem Fall zu erfüllen.

Ein Athlet muss bei Erfüllung der Qualifikationskriterien IPC lizensiert sein.

Qualifikationszeitraum 21.01.2011 bis 16.07.2012.

Qualifikationsmöglichkeit A:

Kernteam London:

Athleten, die zwischen dem 21.01.2011 und 30.09.2011 eine Leistung bei einem IPC lizensierten Wettkampf entsprechend der Platzierung 1-3 bei der WM 2011 in Christchurch erzielt haben, werden in das Kernteam London aufgenommen.

Diese Leistung muss bis zum 16.07.2012 entsprechend Platz 8 der WM 2011 bei einem IPC lizensierten Wettkampf bestätigt werden.

In Wettbewerben, in denen weniger als 8 Teilnehmer bei der WM 2011 starteten, muss die Leistung Platz 6 bzw. AQS Norm des IPC oder besser entsprechen.

Für Combined Events gelten dieselben Qualifikationskriterien. Diese sind anhand der Punktetabelle des IPC entsprechend Platz 6 bzw. Platz 8 errechnet.

Qualifikationsmöglichkeit B:

Athleten, die in dem Zeitraum 21.01.2011 – 30.09.2011 nicht die Voraussetzungen für das Kernteam London erfüllt haben, müssen bis zum 16.07.2012 bei mindestens einem von maximal 5 angemeldeten IPC Wettkämpfen eine Leistung entsprechend Platz 6 der WM 2011 erreichen. Sollten bei der WM in Neuseeland weniger als 6 Teilnehmer gestartet sein oder entspricht der 6. Platz nicht den Vorgaben des IPC, so gilt die AQS Norm des IPC.

Zusätzlich zu diesen 5 Events müssen alle Athleten an der Deutschen Meisterschaft vom 15.-17.06.2011 in Berlin teilnehmen. Die DM gilt als zusätzliche Qualifikationsveranstaltung.

Eine schriftliche Anmeldung, bei welchen Events ein Athlet bis zum Qualifikationsabschluss startet, muss beim Bundestrainer und jeweiligen Blocktrainer im Vorfeld zu dem entsprechenden Event eingehen.

Unter folgendem Link können national sowie international lizensierte Events eingesehen werden.

http://ipc-athletics.paralympic.org/

Für Combined Events gelten dieselben Qualifikationskriterien. Diese sind anhand der Punktetabelle des IPC entsprechend Platz 6 errechnet.

Entscheidungskriterien:

Erfüllen mehr Athleten die nationalen Qualifikationskriterien als Slots vorhanden, entscheidet das Ranking der erbrachten Leistung der Athleten anhand der Punktetabelle des IPC.

Erfüllen weniger Athleten die nationalen Qualifikationskriterien als Slots vorhanden, können auf Vorschlag des Bundestrainers Nachwuchsathleten zur Nominierung vorgeschlagen werden. Maßgeblich für die Nominierung ist eine Perspektive über die Paralympics hinaus. Es wird für Nachwuchsathleten keine spezielle Norm erstellt.