Aktuelles vom Deutschen Behindertensportverband

Jeder Schritt zählt.

Bild vergrößern

Mit der Kampagne „Zwei Milliarden Kilometer Richtung Schutz. Jeder Schritt zählt“  macht das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) auf die Distanz aufmerksam, die jährlich von Geflüchteten zurück gelegt wird auf der Suche nach Schutz vor Krieg, Gewalt und Verfolgung.  Die Kampagne ruft Menschen dazu auf, durch Laufen, Joggen oder Radfahren Solidarität mit Geflüchteten zu zeigen – auch der DBS unterstützt diese Kampagne.

Die Zahl ist unvorstellbar groß: 68,8 Millionen Flüchtlinge, Binnenvertriebenen und Asylsuchende sind weltweit unterwegs, um an einem sicheren Ort Schutz vor Krieg, Gewalt und Verfolgung zu finden. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) hat errechnet, dass Geflüchtete jährlich insgesamt etwa zwei Milliarden Kilometer zurücklegen, ehe sie in Sicherheit sind. So reisten syrische Flüchtlinge 2016 mehr als 240 Kilometer bis in die Türkei. Südsudanesische Flüchtlinge legten mehr als 640 Kilometer zurück, um Kenia zu erreichen und Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar mussten etwa 80 Kilometer bis nach Bangladesch bewältigen.

Mit der Kampagne „Zwei Milliarden Kilometer Richtung Schutz. Jeder Schritt zählt“ will die UNO-Flüchtlingshilfe, der nationale Partner des UNHCR, diesen Kilometern jetzt auch in Deutschland eine besondere Bedeutung geben: Die Kampagne ruft Menschen dazu auf, durch Laufen, Joggen oder Radfahren Solidarität mit Geflüchteten zu zeigen. Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe in Bonn, dazu: „Wir machen mit der Kampagne auf die enormen Anstrengungen aufmerksam, die Flüchtlinge auf sich nehmen, um sich und ihre Familien in Sicherheit zu bringen.“ Die Kampagne ist Teil einer globalen Bewegung, 28 Länder sind weltweit dabei, denn Ende 2019 soll die Strecke von insgesamt zwei Milliarden Kilometern gemeinsam bewältigt worden sein.

Mitmachen ist ganz einfach und über die Website stepwithrefugees.org möglich: dort kann man die gelaufenen, geradelten oder geschwommenen Kilometer eintragen oder, wenn man Nutzer*in der Fitness-App von Fitbit oder Strava ist, kann man sich direkt mit der Website verbinden.

Hollywoodschauspieler und UNHCR-Sonderbotschafter Ben Stiller unterstützt die Kampagne ebenso wie die Bundesliga-Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen. Die gelaufenen Kilometer der „Werkself“ bis zum Saisonende tragen mit dazu bei, dass die zwei Milliarden Kilometer zum Jahresende ein weltweites, starkes Signal der Solidarität mit Menschen auf der Flucht geben.

Und auch wenn diese Kampagne in erster Linie ein Zeichen der Solidarität sein soll, sind Spenden ebenso möglich und auch nötig, um Geflüchteten Sicherheit und Schutz bieten zu können. Spenden-Aktionen, wie Firmenläufe oder gemeinsame Aktionen mit einem Sportverein sind genauso möglich wie Einzelspenden.

Unterstützungsmöglichkeiten unter www.uno-fluechtlingshilfe.de

UNO-Flüchtlingshilfe Spendenkonto:
Konto 2000 88 50 - Sparkasse KölnBonn - BLZ 370 501 98
IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50 - BIC: COLSDE33

Zurück