Aktuelles von den Paralympics in PyeongChang 2018

Nach den Spielen ist vor den Spielen

Die deutschen Rollstuhlcurler mit DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher und DOSB-Präsident Alfons Hörmann Bild vergrößern
Die deutschen Rollstuhlcurler mit DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher und DOSB-Präsident Alfons Hörmann

„Team Deutschland. Kommt an.“: Unter diesem Motto hat am Frankfurter Flughafen die Willkommensfeier der Olympiamannschaft und die Staffelstabübergabe an die Deutsche Paralympische stattgefunden. Denn mit Abschluss der Olympischen Spiele ist der Sportwinter noch lange nicht vorbei. Das deutsche Rollstuhlcurling-Team hat symbolisch den Staffelstab sowie zahlreiche Erfolgswünsche des „TeamD“ entgegengenommen und wartet gespannt auf die Eröffnung der Paralympischen Spiele am 9. März.

Viele Freunde und Familien waren nach Frankfurt gereist, um die Teilnehmer der Olympiamannschaft wieder in die Arme zu schließen. Auch Heike Melchior, Wolf Meißner sowie Martin und Petra Schlitt vom deutschen Rollstuhlcurling-Team hatten sich unter die zahlreichen Fans gemischt und haben die erfolgreichen Athleten des TeamD bejubelt und beglückwünscht. Gemeinsam mit DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher haben die Athletinnen und Athleten symbolisch den Staffelstab von DOSB-Präsident Alfons Hörmann überreicht bekommen.

„Wir sind super stolz, bei dem Event dabei gewesen zu sein und sind schon richtig aufgeregt auf unsere Spiele“, kommentierte Martin Schlitt die Euphorie um das TeamD. „Die Vorfreude so kurz vor Beginn der Paralympics steigt enorm, aber das TeamD hat mit seinen Erfolgen die Messlatte ganz schön hochgelegt“, fügte Friedhelm Julius Beucher mit einem Schmunzeln hinzu und ergänzte: „Das macht uns aber natürlich keinen Druck, sondern motiviert uns nur noch zusätzlich. Unser Team fährt gut vorbereitet nach PyeongChang mit zahlreichen guten Leistungen aus dem vergangenem Jahr im Rücken. Wir reisen mit einigen amtierenden Weltmeistern und Weltcup-Siegern an und werden unser Bestes geben, um an die tollen Erfolge des TeamD in PyeongChang anzuknüpfen.“

Am Rande des Programms und der Liveübertragungen von ARD und Hessischem Rundfunk gab es genug Raum und Zeit für Gespräche sowie einen privaten Austausch unter Sportler. So nutzten die Rollstuhlcurler die Gelegenheit, um zahlreichen Medaillengewinnern wie Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger oder Silbermedaillengewinner Christian Erhoff vom Eishockeyteam für die guten Leistungen zu gratulieren und erhielten im Gegenzug nur die besten Wünsche für die Paralympischen Spiele und die Zeit in PyeongChang.

Zurück