Aktuelles von den Paralympics in PyeongChang 2018

"Eine große Ehre und Wertschätzung"

Verabschiedung der Deutschen Paralympischen Mannschaft Bild vergrößern
Verabschiedung der Deutschen Paralympischen Mannschaft © Oliver Kremer / DBS

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Ehefrau Elke Büdenbender haben die Deutsche Paralympische Mannschaft zu den Paralympics nach PyeongChang verabschiedet. Am Frankfurter Flughafen überbrachte das Staatsoberhaupt den 20 Athletinnen und Athleten sowie den vier Guides die besten Wünsche für die Spiele - sowohl sportlich als auch in Sachen Aufmerksamkeit. Anschließend hob das Team nach Südkorea ab und bezog im Paralympischen Dorf die Zimmer für die kommenden zwei Wochen.

Nach den hervorragenden Olympischen Spielen hätten Deutschlands Para-Sportler die gleiche Aufmerksamkeit verdient, sagte Steinmeier. "Die Paralympics werden vielen Menschen in Deutschland Mut machen, Außergewöhnliches zu versuchen. Jeder von Ihnen ist Vorbild für viele andere", rief der Bundespräsident der deutschen Mannschaft zu und fügte an: "Ihr ganzes Land drückt Ihnen die Daumen. Sie alle sind ein Gewinn für unser Land." Worte, die für eine Zusatz-Portion Motivation bei den Athletinnen und Athleten sorgen dürften. Und auch im Anschluss nahmen sich Steinmeier und Büdenbender viel Zeit für persönliche Gespräche und Fotos mit dem deutschen Team. Darüber freuten sich die Sportlerinnen und Sportler ebenso wie DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher. "Dass der Bundespräsident und seine Frau Elke Büdenbender uns zu den Paralympics verabschieden, ist eine große Ehre und Wertschätzung für uns. Wir fliegen mit breiter Brust nach Südkorea", betonte Beucher. Einen Tag nach der Eröffnungsfeier am 9. März beginnen die Wettkämpfe - und die Medaillenjagd beginnt.

Zurück