Clara Klug ist Juniorsportlerin des Jahres

Clara Klug und Martin Härtl bei der Siegerehrung in PyeongChang Bild vergrößern
Clara Klug und Martin Härtl © Oliver Kremer / DBS

Clara Klug ist beim "Juniorsportler des Jahres" der deutschen Sporthilfe zur Juniorsportlerin im Bereich Para-Sport geehrt worden. Die 24-jährige Para-Biathletin und -Langläuferin hatte bei ihrer Paralympics-Premiere in PyeongChang gemeinsam mit ihrem Guide Martin Härtl zweimal Bronze gewonnen. 

Clara Klug startet im Para-Biathlon und -Langlauf mit einem Guide bei den Sehbehinderten. Bei den Paralympics 2018 gewann die Münchenerin, die nahezu komplett erblindet ist, im Biathlon zwei Bronzemedaillen, obwohl sie und ihr Guide Martin Härtl im Vorfeld beide mit erheblichen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatten. Parallel zum Spitzensport studiert sie Computerlinguistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und stand dank ihrer hervorragenden Leistungen in Sport und Studium in diesem Jahr auch schon unter den Top 5 der Wahl zum Sport-Stipendiat des Jahres 2018 der Deutschen Sporthilfe.

Zur Juniorsportlerin des Jahres wurde Weitsprung-Juniorenweltmeisterin Lea-Jasmin Riecke gewählt. Im Bereich Gehörlosensport wurde Erik Heydrich ausgezeichnet. Heydrich gewann bei den Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften der Gehörlosen Gold im Diskuswurf und im Kugelstoßen.

Die Deutsche Sporthilfe ehrt mit der höchsten Auszeichnung im deutschen Nachwuchssport seit 40 Jahren herausragende sportliche Talente, von denen sich viele zu internationalen Größen ihrer Disziplin entwickelt haben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Persönlichkeiten wie Michael Groß (1981), Franziska van Almsick (1992), Timo Boll (1997), Maria Höfl-Riesch (2004), Magdalena Neuner (2007/2008) und Laura Dahlmeier (2013). Im Vorjahr wurde Zehnkampf-Juniorenweltmeister Niklas Kaul ausgezeichnet.

Quelle: Deutsche Sporthilfe

Zurück