Aktuelles vom Para Taekwondo

Bronze und ein großer Schritt nach Tokio

Hasim Celik bei der WM 2019 in Antalya © DBS Bild vergrößern
Hasim Celik bei der WM 2019 in Antalya © DBS

Hasim Celik hat bei den Para Taekwondo-Weltmeisterschaften im türkischen Antalya die Bronzemedaille in der Klasse K44 über 75 Kilogramm gewonnen. Für den 28-Jährigen vom KSC Leopard Nürnberg war es die erste WM-Medaille seit 2014 und ein großer Schritt in Richtung der Paralympics in Tokio 2020.

„Ich habe ganz wichtige Punkte für die Paralympics-Qualifikation gesammelt und die erste große Hürde genommen. Endlich wieder eine Medaille bei einer WM“, freut sich Celik und fügt an: „Mit meiner Leistung kann ich zufrieden sein, die Tagesform passte gut. Daran kann ich anknüpfen.“ Angefeuert von seinem persönlichen Fanclub – seine Tante aus der Türkei war mit einigen Freunden vor Ort und sorgte in der Halle mit lautstarken „Deutschland-Sprechchören“ für Aufsehen – setzte sich Celik in den ersten beiden Runden souverän durch und zog in die Runde der besten Acht ein.

Dort stand ihm mit Evan Medell der aktuelle Weltranglistenzweite aus den USA gegenüber. Bei der WM vor zwei Jahren war Celik im Viertelfinale noch hauchdünn mit einem Punkt gegen den Amerikaner ausgeschieden, diesmal durfte er nach einem erneut intensiven Duell jubeln. Nachdem es zunächst unentschieden gestanden hatte, fiel die Entscheidung zugunsten des gebürtigen Weißenbergers erst im Sudden Death – eine gelungene Revanche. „Es war ein harter Kampf, diesmal hatte ich das Quäntchen Glück auf meiner Seite.“

Im Halbfinale musste sich Celik allerdings dem starken Briten Matt Bush geschlagen geben. Dennoch überwog bei Celik, der bei der EM im Vorjahr nach einer hartnäckigen Knieverletzung bereits im Viertelfinale ausgeschieden war, die Freude über sein Abschneiden bei der WM. „Ich bin zufrieden und weiß, in welchen Bereichen ich mich noch verbessern muss. Daran werde ich konsequent arbeiten“, sagt Celik. Damit sein Traum von der Paralympics-Teilnahme in Tokio 2020 in Erfüllung geht. „Ich mache mein ganzes Leben Taekwondo. Ich war Welt- und Europameister. Die Paralympics fehlen mir noch. Das ist eine große Chance für mich.“

Hintergründe zu den Sportlerinnen und Sportlern unserer Deutschen Paralympischen Mannschaft finden Sie hier.

Quelle: DBS

Zurück