Aktuelles aus dem Bereich Leistungssport

Para Schwimmen: Startschuss in die Weltcup-Saison

Elena Krawzow und Taliso Engel freuen sich über die erfüllten EM-Normen Bild vergrößern
Elena Krawzow und Taliso Engel freuen sich über die erfüllten EM-Normen

Mit einem großen Team ist Bundestrainerin Ute Schinkitz zum ersten Stopp der Para Schwimmen Weltcup-Serie nach Kopenhagen gereist. Für 18 Athletinnen und Athleten diente der Wettkampf als Standortbestimmung auf dem Weg zu den Europameisterschaften im August in Dublin – und das nicht ohne Erfolg: 15 EM-Normen sicherten sich die deutschen Schwimmerinnen und Schwimmer zum Auftakt.

162 Starts, 22 Finalteilnahmen, 49 persönliche Bestleistungen sowie acht A- und sieben B-Normen für die Europameisterschaften in Dublin vom 13. bis 19. August – das ist die Ausbeute der deutschen Schwimmerinnen und Schwimmer vom ersten Weltcup des Jahres. „Wir haben den Stopp in Kopenhagen gut genutzt, um unsere aktuellen Trainingsstand zu testen. Außerdem wollten wir, dass die Athletinnen und Athleten durch die vielen Starts in so kurzer Zeit ihre Wettkampfhärte weiter ausbauen“, berichtet Schinkitz.

„Ich freue mich, dass wir schon jetzt viele Normen für die EM einfahren konnten“, kommentierte die Bundestrainerin die Ergebnisse ihrer Schützlinge und fügte hinzu: „Wir orientieren uns zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht an Finalteilnahmen oder Podesplatzierungen, da das Punktesystem bei den Weltcups auch noch nicht ganz schlüssig ist. Wir fokussieren unsere internen Zielsetzungen und ordnen die geschwommenen Zeiten in die aktuelle Trainingsphase ein.“

Für die Europameisterschaften im August schwamm Verena Schott über 100 Meter Rücken, 100 Meter Brust und 50 Meter Schmetterling die jeweilige A-Norm. Auch die sehbehinderten Athletinnen Maike Naomi Schnittger und Elena Krawzow bestätigten ihre starken Leistungen aus dem vergangenen Jahr. Schnittger schwamm erneut die A-Norm über 100 Meter Freistil und Elena Krawzow schaffte die A-Norm über 100 Meter Brust und 100 Meter Freistil. Auch für Janina Breuer, die bei den Para Schwimmen-Weltmeisterschaften im Dezember 2017 mit zweimal Gold und zweimal Silber überraschte, fiel die A-Norm über 200 Meter Lagen. Die erst 16-jährige Gina Böttcher überzeugte in Kopenhagen und bestätigte eine A- sowie zwei B-Normen. Die B-Norm für die Nachwuchssportler erlangte zudem Taliso Engel über 100 Meter Brust, Peggy Sonntag über 50 Meter Freistil und 200 Meter Lagen sowie Neele Labudda über 100 Meter Schmetterling und 200 Meter Lagen.

Zurück