Aktuelles aus dem Bereich Inklusion

Interview-Serie Inklusion: Kerstin Griese

In einer mehrteiligen Interviewreihe „Inklusion bedeutet Teilhabe aller am alltäglichen Leben!“ befragt der Deutsche Behindertensportverband (DBS) Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben. Im nachfolgenden Interview spricht die Politikerin Kerstin Griese, SPD-Bundestagsabgeordnete für Niederberg und Ratingen und Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales.

In meinem Leben spielt Inklusion eine Rolle, weil

…eine solidarische Gesellschaft alle Menschen beteiligen muss, egal, was sie besonders gut oder schlecht können, denn davon profitieren alle. Dafür setze ich mich als Bundestagsabgeordnete seit vielen Jahren ein.

Ein gutes Beispiel für Inklusion ist für mich

…die inklusive Kindertagesstätte „Die kleine Robbeninsel“ in meinem Wahlkreis in Heiligenhaus, bei der ich Schirmherrin sein durfte. Vom Bau des Hauses bis zur Einrichtung der Gruppenräume und der täglichen Arbeit mit den Kindern wird Inklusion mitgedacht.

Der Weg zur Inklusion ist noch steinig, weil…

…wir in Deutschland viel Nachholbedarf haben. In meiner Generation gab es keinen gemeinsamen Schulbesuch von behinderten und nicht-behinderten Kindern, damit fehlt eine wichtige Erfahrung.

Ich fördere Inklusion, indem ich…

…als Ausschlussvorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales an der Ausgestaltung des Bundesteilhabegesetzes mitwirke. Gern unterstütze ich die Arbeit unserer Bundesbeauftragten für die Belange behinderter Menschen, Verena Bentele, die mit ihrer tollen Ausstrahlung viel für eine inklusive Gesellschaft bewegt.

Porträtfoto Kerstin Griese Bild vergrößern
Kerstin Griese © SPD

Kerstin Griese

SPD-Bundestagsabgeordnete für Niederberg und Ratingen

Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales

 

Zurück