Aktuelles aus dem Bereich Inklusion

Masterplan Inklusion

Bis 2030 sollen sich Sportvereine, Landesfachverbände und Sportbünde so weiter entwickeln, dass Menschen mit Behinderung als Teilnehmende im Sportbetrieb, als Ehrenamtliche, Freiwillige oder als Hauptberufliche gleichberechtigt an den Leistungen des Sports partizipieren können. Diese Botschaft geht vom 45. Landessporttag aus, auf dem die Teilnehmer den „Masterplan Inklusion im niedersächsischen Sport“ verabschiedet haben. Das Konzept, das bundesweit im Themenfeld Inklusion im Sport beispielgebend ist, haben der LandesSportBund (LSB) Niedersachsen, der Behinderten-Sportverband Niedersachsen (BSN), der Gehörlosen- Sportverband Niedersachsen (GSN) und Special Olympics Niedersachsen (SO NDS) erarbeitet. Das LSB-Präsidium hatte den Masterplan auf seiner Februar-Sitzung 2020 bestätigt.

© European Inclusion Summit

Am heutigen Mittwoch ist der erste European Inclusion Summit (EIS) mit einer offiziellen Erklärung der Vertreter*innen der europäischen Mitgliedstaaten für die Belange von Menschen mit Behinderungen zu Ende gegangen. Die Erklärung richtet sich an die Europäische Kommission sowie die Mitgliedsstaaten und ist mit Empfehlungen und Forderungen verbunden, die auf die „European Disability Strategy 2020-2030“ abzielen. Eine der Kernempfehlungen lautet: die Einsetzung eines/einer Europäischen Behindertenbeauftragten.

Co-Trainer Ausbildung
Co-Trainer Ausbildung © BBS

Zwölf Menschen mit geistiger Behinderung haben erfolgreich die Ausbildung zum Co-Trainer (Übungsleiter-Assistent) beim Badischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V. absolviert. Es war die erste Ausbildung in dieser Form, die die Erwartungen übertroffen hat. Speziell für Menschen mit geistiger Behinderung wurde dieser Lehrgang konzipiert – das Ziel: die gleichberechtigte Teilhabe im Sport für Menschen mit geistiger Behinderung zu fördern und ihnen darüber hinaus eine Rolle im Sportverein zu geben. Die Rolle als Co-Trainer!

Eine Übungsleiterin zeigt Bewegungen am Beckenrand, die die Teilnehmer im Wasser umsetzen
Aquafit beim GSV © Gold-Kraemer-Stiftung

Bei der Gold-Kraemer-Stiftung und dem dazugehörigen GemeinschaftsSpotverein Gold Kraemer e.V. (GSV) wird das Motto "Sport für Alle" gelebt.  Am Verwaltungssitz in Frechen gibt es bereits seit 2016 ein vielfältiges Sportangebot, das von Menschen mit und ohne Behinderung genutzt wird. „Wir sind für alle da und das ist wörtlich zu nehmen“, unterstreicht die Vereinsleiterin Bianca Dobke das inklusive Angebot.

Screenshot der Unterseite mit den Videobotschaften zum zehnjährigen Bestehen
Grußbotschaften zum Jubiläum

Ein Jahr lang haben unterschiedliche Persönlichkeiten aus Sport und Politik zum zehnjährigen Jubiläum der UN-BRK gratuliert und zu weiterer Zusammenarbeit aufgerufen. Für uns als Deutschen Behindertensportverband bedeutet das inzwischen elf Jahre Einsatz für mehr Inklusion im Sport und damit das gemeinsame Sporttreiben von Menschen mit und ohne Behinderung. Zum Abschluss der Serie hat Bundesminister Hubertus Heil gratuliert. Hier finden Sie eine Übersicht aller Botschaften.

Logo MIA "Mehr Inklusion für Alle"
MIA "Mehr Inklusion für Alle"

Nach drei intensiven und erfolgreichen Jahren findet das von der Aktion Mensch Stiftung geförderte Modellprojekt „MIA – Mehr Inklusion für Alle“ des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) nun seinen offiziellen Abschluss. Zehn Jahre nach der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland sind im Laufe des Projekts wertvolle Erkenntnisse für die weitere Arbeit im Themenfeld „Inklusion im und durch Sport“ gewonnen worden. Dabei haben bundesweit zehn teilnehmende Modellregionen den „Index für Inklusion im und durch Sport“ erstmals unter wissenschaftlicher Begleitung in der Praxis durchlaufen.