Aktuelles von der DBSJugend

DBS sagt alle Veranstaltungen bis Ende April ab

Logo des Deutschen Behindertensportverbandes
Deutscher Behindertensportverband

Absage durch Coronavirus: DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher hofft, dass durch konsequente Umsetzung der Vorsichtsmaßnahmen eine baldige Rückkehr zur Normalität möglich ist

Der vom Präsidium des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) eingesetzte Krisenstab hat zum Umgang mit dem Coronavirus am 16.03.2020 folgende Entscheidungen getroffen: Alle Veranstaltungen des DBS (sportliche wie nichtsportliche) werden bis zum 30.04. abgesagt. Die u.a. betroffenen DBSJ-Veranstaltungen finden sich hier. Aktuelle Informationen zu den TalentTagen finden sich hier.

„Wir folgen selbstverständlich den Empfehlungen von Bund und Ländern zum Schutz der Sportlerinnen und Sportler sowie der Bevölkerung. Zugleich hoffen wir, dass die Vorsichtsmaßnahmen durch eine konsequente Umsetzung greifen, damit wir alle möglichst bald wieder zur Normalität zurückkehren können“, sagt DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher. Vizepräsident Dr. Karl Quade fügt mit Blick auf den Leistungssport hinzu: „Die Athletinnen und Athleten sind in der Vorbereitung auf internationale Veranstaltungen unmittelbar davon betroffen und erleben in diesen Tagen erhebliche Einschränkungen im Trainingsalltag – nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Staaten weltweit.“ Allerdings müsse die aktuelle Situation ernst genommen und auch angenommen werden. „Das Zurückstehen und der Verzicht auf Trainingslager und Lehrgangsmaßnahmen ist ein Beitrag, um die Folgen der Corona-Pandemie hoffentlich zu mildern.“

Für alle besteht zur Zeit eine außergewöhnlichen Situation. Die Auswirkungen des Coronavirus bekommen Privatpersonen, Kinder und Jugendliche, Akteur*innen und engagierte Ehrenamtliche im Sport täglich gleichermaßen zu spüren.

Für die Teilnahme an internationalen Veranstaltungen, die nach dem 30. April geplant sind, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Mit Blick auf die nationalen Veranstaltungen des DBS prüfen Bundesgeschäftsstelle und die jeweilige Abteilung, ob diese möglicherweise nachgeholt werden können.